Wie beantrage ich die (anteilige) Kostenübernahme bei der Beihilfe (NRW)?

  • Ich muss bei der Beihilfe den Antrag auf Kostenübernahme beantragen. Die Sachbearbeiterin sagte, ich solle den „Heil- und Kostenplan“ herunterladen. Das KH sagte, sie schicken bei KK immer einen Kostenvoranschlag, Heil- und Kostenplan sei ja beim Zahnarzt. Das genannte Formular finde ich auf der Webseite auch nicht, die Sachbearbeiterin bekomme ich nicht mehr an den Apparat.

    Wie habt ihr beantragt?

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hallo Anni,


    wenn ich mich spontan richtig erinnere, habe ich seinerzeit der Beihilfekasse nach Köln einfach nur ein Attest vom HNO geschickt mit der Bitte um Kostenübernahme. Das ganze sogar online. Auf Nachfrage bekam ich die Antwort, dass die OP genehmigt ist, da keine Ablehnung geschickt wurde.

    Ich kann die Tage gerne zu Hause mal nachschauen.


    LG SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Ich hatte den Befundbericht von der Voruntersuchung mit der Behandlungsempfehlung an die Beihilfestelle gesandt mit der Bitte um Zustimmung zur OP. Klappte innerhalb von zwei Wochen, dann bekam ich die schriftliche Zustimmung (mit dem Hinweis, dass Wahlleistungen im Krankenhaus in Niedersachsen nicht mehr beihilfefähig sind).

  • Hallo Anni,

    am 01.03.2017 habe ich online über den Kontakt die Beihilfekasse über die geplante CI-OP informiert, am 06.03. hatte ich per E-Mail schon die positive Antwort, am 16.03. die VU, das Go zur OP am 13.04. und am 25.04. wurde die Beihilfekasse nochmals per E-Mail informiert. Die OP war am 31.05.

    Das ging also alles ganz schnell.


    Dir viel Erfolg!

    LG SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Hallo SaSel,

    Was meinst du denn mit „online informiert“? Per Mail?

    Ich werde ja jetzt einen Kostenvoranschlag zugeschickt bekommen und habe den Arztbrief nach meinem ersten Termin in der Klinik, vom zweiten Termin werde ich vor erst keine Unterlagen haben, denn der war erst gestern und ich glaube die setzen sich nicht sofort dran. Ich schicke dann noch eine Schweigepflichtsentbindungserklärung mit, dann können sie selber nachfragen. Es ist echt super, wenn man nirgendwo etwas nachlesen kann und die Angestellten am Telefon selber nicht genau wissen, wie es läuft. Die Dame gestern am Telefon bei der Krankenversicherung musste sich das Wort Cochlea-Implantat erst einmal diktieren lassen, weil sie nicht wusste, was das ist. Sie meinte sogar, dass die Ankündigung der OP komplett reicht, aber ich will das noch mal schriftlich haben

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Auf der Homepage von der Beihilfekasse ist ein Link „Kontakt“ und dort habe ich sie vorab informiert. Es wurde auch gar nicht groß nachgefragt und Unterlagen angefordert. Auf eine telefonische Nachfrage bekam ich die Antwort: „freiwillig unterzieht sich kein Mensch dieser OP, also wird die notwendig sein und die Kosten werden gemäß dem aktuellen Beihilfesatz übernommen.“ 😂😇

    Es ging alles extrem problemlos.

    Einen Kostenvoranschlag habe ich nie erhalten 🤔

    Kurze Frage: wo lässt du dich implantieren (habe ich evtl grad nicht auf dem Schirm)?

    LG SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Ich gehe nach Essen.

    Meine Sachbearbeiterin meinte, dass das „eventuell .. hm ... *blätter* vielleicht auch zum Amtsarzt geht ...“ und ich deswegen Unterlagen schicken soll und dass „die Kliniken es sich immer leicht machen, wenn sie sagen, sie schreiben keine Anträge mehr“ - hängt also vielleicht auch von der Beihilfestelle ab.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Für mich ist die Beihilfekasse in Köln zuständig, ich bin allerdings auch Kommunalbeamtin.

    Ich drücke dir feste die Daumen, dass du schnell eine Zusage bekommst✊🏻.

    Sorry, dass ich mich jetzt erst melde, war noch heute Abend wieder im Dienst 🙈


    LG SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Habt ihr den Antrag über die Scanstelle in Detmold geschickt oder geht das direkt an den Sachbearbeiter?

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Ich habe das Gefühl, man muss bei PKV und Beihilfe alles selber rausfinden. Wie, wann und mit welchen Unterlagen beantrage ich denn die ambulante Nachsorge? Muss man das auch schon vor der OP? Sie beginnt ja ca. 4 Wochen nach der OP.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hallo Anni,


    ich für meinen Fall habe die Nachsorge nach EA nicht speziell beantragt, sondern ganz normal als Rechnung wie üblich bei PKV und Beihilfekasse NRW in Köln eingereicht. Es wurde bzw. wird alles entsprechend erstattet und gut ist.


    Wahrscheinlich wird es bei dir auch so laufen.


    LG SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Die Dame am Telefon, die sich, als ich die OP angemeldet habe, erstmal „Cochlea Implantat“ diktieren ließ, weil sie nicht wusste, was es ist, sagte, ich müsse eventuelle Reha-Maßnahmen innerhalb von 14 Tagen beantragen; aber ich habe gelesen, dass das gar keine Reha ist, obwohl die es beim CI-Zentrum so nennen. Ich hoffe dann mal, dass die mir dort die entsprechenden Formulierungen, Formulare o.ä. geben. Die Genehmigung der OP bei der PKV habe ich schon mal durch ✔️

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Die ambulante Reha hat bei mir die Klinik beantragt.

    (Hörtest, Einstellung, Hörtraining....das nennen die da Reha)

    Beantragt wurde es noch direkt während ich in der Klinik war...


    Op Genehmigung war bei mir bei der pkv schwieriger als bei der Beihilfe! Ich habe eine persönliche Sachbearbeiterin dort, die ich immer direkt anrufe oder anmaile...

    LG

  • Es freut mich, dass die OP von der PKV genehmigt ist.

    Die Nachsorge lief bei mir, wie SaSel es schon sagte, genauso ab.

    LG

    rechts taub nach Mittelohrentzündung Dez. 2016 mit Verlust des Gleichgewichtssinns

    Mi1200 SYNCHRONY von MED-EL SP Sonnet

    OP am 7.11.2017, EA 5./6.12.2017


    links normalhörend

  • Es freut mich, dass die OP von der PKV genehmigt ist.

    Die Nachsorge lief bei mir, wie SaSel es schon sagte, genauso ab.

    LG

    Das hat mich auch gefreut. Die Frage wäre schonmal geklärt

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • 👍🏻Na also, alles wird gut😉

    Dann kann es jetzt ja los gehen.

    Kurze Frage: warum gehst du nicht in die Uni Bonn oder Köln?

    Ich selbst war in Köln und habe dort insbesondere in der Nachsorge sehr gute Erfahrungen gemacht.

    LG SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Alle Bonner Ärzte, die ich kennengelernt habe, halten nicht so viel von Bonn.

    In Köln war ich zuerst, aber da bin ich auf eine Ärztin gestoßen, die mich immer nur so komisch grinsend angeguckt hat und feststellte, mein Leidensdruck sei ja nicht so hoch - wahrscheinlich weil ich recht gefasst dort saß. An dem Tag war ich aber geschockt, weil ich insgeheim gehofft hatte, dass die mir sagen, dass ich dort völlig falsch bin und man mir dann aber sagte, dass es in meinem Ohr aussehe wie in einem plattgetrampelten Blumenbeet. Aus mehreren Gründen habe ich dann nochmal den HNO-Arzt gewechselt und der sagte, dass er von Essen oder Aachen deutlich mehr halte wegen des Guten Nachsorgekonzepts, ich müsse nach der OP aufgefangen werden.

    Was mich immer noch wundert sind die beiden unterschiedlichen BERA-Test-Ergebnisse: Während in Köln wegen „positivem Recruitment“ bei 95 dB abgebrochen wurde, wurde in Essen über 100 dB und sehr lang getestet, weil sich zunächst keine Reaktion zeigte und der Hörnerv dann nochmal mit etwas direkt am Trommelfell getestet wurde.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend