Hallo! Ich bin Lehrerin, SSD, nun CI-Trägerin

  • Ich bin neu hier und möchte mich vorstellen. In Folge mehrer Hörstürze bin ich recht schnell einseitig an Taubheit grenzend geworden. Als Lehrerin habe ich damit recht stark zu kämpfen.

    Ich habe von zwei Kliniken die CI-Indikation ausgesprochen bekommen und bin nun bei der zweiten in den letzten Untersuchungen.

    Nach einigem Sträuben habe ich erkannt, dass ich nicht einseitig weiter arbeiten kann und auch im Privatleben das keine Daueroption ist.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Herzlich Willkommen, Anni! Wie lange bist du schon im Job und wann haben die Hörstürze angefangen? Im Berufsleben kann das sicherlich keiner gebrauchen. Umso besser, dass du jetzt tatkräftig wirst und was dagegen tun möchtest. :)

  • Ich hatte den ersten schon im Studium, danach war Hören aber kein Problem für lange Zeit. Der nächste (bewusste?) war dann vor ca. 6 Jahren und nochmal einer vor einem Jahr. Während die Akustikerin da meinen Test mit „Scheiße“ quittierte, fand mein (nun nicht mehr) HNO-Arzt alles ok und bezeichnete es als „fluktuierendes Gehör“

    Ich bin seit 15 Jahren im Beruf.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Herzlich Willkommen!
    Ich bin auch Lehrerin, resp. Sonderpädagogin und SSD seit meinem 8. Lebensjahr. Trug 20 Jahre lang ein CROS Gerät und nun seit mehr als einem Jahr ein CI.
    Das Leben in der Schule wird auch mit einem Ci nicht viel einfacher, es ist und bleibt anstrengend, aber allgemein habe ich viel gewonnen und fühle mich viel wohler seit ich stereo hören kann und die Welt für mich viel lauter und deutlicher geworden ist.

    Ich gebe nun seit 20 Jahren Unterricht und reduziere nun meine Unterrichtstätigkeit und werde dafür in der Schulleitung aktiv, wo ich mehr Büro und Sitzungen habe, als Unterricht in lärmigen und schlecht schallisolierten Schulzimmern mit mehr als 20 Grundschulkindern. Ich habe fast die Hälfte meines Berufslebens in Sonderschulheimen unterrichtet, das war hörtechnisch weniger streng, da kleinere Räumen und viel weniger Schüler vorhanden, auch wenn es geistig behinderte Kinder oder verhaltensoriginelle Schüler waren.


    Das akzeptieren der Hörbeeinträchtigung ist sicher mal ein wichtiger Schritt, da habe ich lange gebraucht und war erst nach der CI OP soweit, resp. als ich nach der EA merkte, wie viel ich vorher in meinem Leben, hörtechnisch gesehen, verpasst habe.


    In meinem Privatleben störte mich das schlechte Hören weniger, meine Familie und ich waren daran gewöhnt und haben uns organisiert, sprich in Restaurants in eine ruhigere Ecke zu sitzen, Sitzordnung am Tisch, im Auto, Bahn oder Flugzeug. Hilfestellungen der Kids wenn Mama mal die Hausglocke nicht hört oder das Telefon vor sich hin klingelt und ich es nicht orten konnte usw.


    Leider erlebte ich auch immer wieder, dass man mit einem HG, resp. zwei bei der CROS Versorgung sofort als behindert angeschaut wird und ein wenig belächelt. Ich fand es schlimm und habe dann immer wieder gekämpft und halt ohne Hgs zu funktionieren versucht und dabei Jahrelang viel zu viel Energie verbraucht.

    Nun trage ich einen Kurzhaarschnitt und man sieht mein Ci und mein Hörproblem sofort, seither habe ich weniger Probleme mit Leuten rund um mich herum, wobei die Gattung der Lehrpersonen eine schwierige ist. An einer Weiterbildung bei einer Gruppenarbeit einen ruhigen Raum aufzusuchen oder raus zu gehen ist für viele eine Zumutung, viel lieber arbeitet man in der lauten und halligen Cafeteria, da kann ich dann nicht mehr mitmachen und bin aussen vor. Das tut mir noch jedes Mal weh und ich mag nicht mehr als einmal darum bitten und kapituliere dann halt oder mache nicht mehr mit.


    Ich wünsche dir viel Energie und dass du die richtige Entscheidung triffst, vorher eine CROS Versorgung und/oder ein Knochenleitungsgerät testen ist sicher auch noch wichtig, einigen hilft das schon und fühlen sich dann schon wohler.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Hallo AnniB,


    auch von mir ein Herzliches Willkommen; auch ich bin Lehrer und erlebte wie du und Nikita die zunehmende Problematik im Lehrbetrieb. Das akustisch strategische Positionieren im Klassenzimmer, Unterrichtsmethoden mit möglichst viel Mundbild, volle Konzentration auf Sprache machten den Unterricht häufig eintöniger und mich wirklich müde, sehr müde.

    Mit CI ist das Miteinander wirklich wieder entspannter, die 'Hörreise', wie sie hier genannt wird, interessant, überraschend und vermutlich lebenslang, es löst aber nicht alle (meine) Hindernisse. Laute und hallige Räume sind nach wie vor eine Herausforderung, Richungshören gleicht manchmal Blinde-Kuh :-), aber insgesamt entspannt es die Lage.

    Deine Entscheidung ist gefallen etwas zu ändern, dazu ein Tipp von mir: suche einen guten Akustiker (der ist Gold wert) und Kontakt zum Integrationsfachdienst - das ist ein guter Anfang für eine solche Reise.

    Dir erst einmal alles Gute,

    grautsvornix

  • Nach einem nicht enden wollenden Untersuchungstag und einigen Aufregungen habe ich heute einen OP-Termin im September bekommen.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Hallo AnniB.

    herzlich willkommen auch von mir, einer Grundschullehrerin.

    Nachdem ich Anfang 2017 durch eine Mittelohrentzündung rechts vollständig ertaubt bin und auch mein Gleichgewichtsorgan sich verabschiedete, kam ich mit meinem HNO überein, erst wieder in den Schuldienst zurückzukehren, wenn ich wieder beidseitig hören kann. Nach zwei Mastoidoperationen im Februar und Juni 2017, hatte ich im August einen Termin wegen eines Implantats. Im Oktober fanden die Voruntersuchungen statt und der Termin war für Januar 2018 geplant. Durch die beginnende Verkalkung der Cochlea hatte ich nach 3 Wochen einen Termin und wurde Anfang November implantiert. Die Erstanpassung war im Dezember, die nächste Einstellung im Januar. Nach 10 Logopädenterminen und Übungen zu Hause, wurde ich im April wiedereingegliedert. Nach gut einem Jahr kann ich sagen, ich komme gut zurecht, da das Richtungshören gegeben ist. Nur bei Hintergrundgeräuschen (Schullärm) muss ich ab und zu nachfragen. Nur mit meinem Sprachprozessor alleine käme ich allerdings noch nicht gut zurecht. Aber im Zusammenspiel mit meinem noch relativ normalhörendem Ohr bin ich zufrieden, so wie es ist.

    Alles Gute wünscht dir

    Rita

    rechts taub nach Mittelohrentzündung Dez. 2016 mit Verlust des Gleichgewichtssinns

    Mi1200 SYNCHRONY von MED-EL SP Sonnet

    OP am 7.11.2017, EA 5./6.12.2017


    links normalhörend

  • Hallo und vielen Dank für deine lange Vorstellung 😃 ich glaube, wir kennen uns auch schon aus der Facebook – Gruppe 😃

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Auch dir vielen Dank für deine Begrüßung! Ja, ich weiß, dass nicht alle Probleme gelöst werden. Ich bin aber trotzdem zuversichtlich und Haare jetzt der Dinge, die da kommen. Mit dem Integrationsfachdienst muss ich noch einmal Kontakt aufnehmen, mein erster Besuch dort war nicht so besonders weiterbringend.

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

  • Die OP rückt näher: Heute ins Krankenhaus „eingezogen“, morgen ist dann irgendwann Termin. Beruhigungsmittel o.ä. gibt es nicht, weil ich paradox reagiere. Also muss ich ein tapferes Mädchen sein, bin ja schon groß 😜

    einseitig ehemals an Taubheit grenzend, Implantation am 20.9.19, EA am 24.10.19, Nucleus 7 von Cochlear

    das andere Ohr ist normalhörend

    Edited once, last by AnniB ().

  • .....Mit dem Integrationsfachdienst muss ich noch einmal Kontakt aufnehmen, mein erster Besuch dort war nicht so besonders weiterbringend.

    Hallo Anni,


    bzgl. Integrationsfachdienst wird dir vermutlich als SSD nicht weiter bringen, da du vermutlich weder einen SchwebiAusweis hast noch gleichgestellt bist!


    Wünsche dir für OP alles gute und bin gespannt was du danach für Erfahrungen berichten wirst


    Gruß

    Wallaby

  • Die OP rückt näher: Heute ins Krankenhaus „eingezogen“, morgen ist dann irgendwann Termin. Beruhigungsmittel o.ä. gibt es nicht, weil ich paradox reagiere. Also muss ich ein tapferes Mädchen sein, bin ja schon groß 😜

    Wünsche dir alles Gute für morgen - klappt schon. ;):thumbup:

    Ich hatte es da etwas anders. Morgens Anruf, bitte schon um 7:00 Uhr hier sein und dann gings im Schwweinsgalopp zu den OP-Räumen. 3 Stunden später war ich fertig.

  • Alles Gute für die OP und viel Erfolg.

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)