Bemerkt

  • Hallo Lena,


    deine Umfragen sind zwar interessant, allerdings frage ich mich, wozu du diese brauchst?
    Hast du etwas spezielles mit den Daten vor?? Oder ist es nur aus reinem, persönlichen Interesse??


    Wäre schön, wenn du deine Beweggründe zu so einer Umfrage schreiben würdest, statt einfach nur eine Umfrage zu starten.


    Grüße,
    Miriam

  • Einfach so, um mal zu sehen.
    Allerdings möchte ich nochwas zu der Umfrage sagen:
    Bitte keine Spätertaubten, sondern Leute, die (vermutlich) schon von Geburt an (oder kurz danach) schwerhörig sind.

  • Hallo Lena,


    das ist eine ganz andere Sache als die Umfrage selbst, die du oben gestellt hast.
    Was genau willst du nun wissen? Wann man die Schwerhörigkeit festgestellt hat?


    Das war bei mir mit ca. 19 Jahren, aber da war ich auch schon an der Grenze zu hochgradigen Schwerhörigkeit (50-60 dB).


    Frühschwerhörig.. das wird vermutet, kann aber nicht bewiesen werden. Damals, dh. zu meiner Kindheit und Jugendzeit wurden Hörgeräte nicht so früh verordnet, wie es heute der Fall ist. Hörtests wurden nur dann gemacht, wenn es Auffälligkeiten in der Sprachentwicklung gab oder auf Drängeln der Eltern (was bei meiner Mutter ausgeschlossen werden kann).


    Trotz der recht hohen Wahrscheinlichkeit der frühen leichten-mittelgradigen Schwerhörigkeit gehöre ich zu den Spätertaubten.
    Spätertaubte sind alle diejenigen, die medizinisch ertaubt sind NACH dem Spracherwerb. Also auch du.
    Wenn du also keine Spätertaubten haben möchtest, dann darfst du die Frage nur in GL-Foren stellen. Denn Gehörlose erfüllen die Kriterien, die du hier aufstellst!


    Grüße,
    Miriam

  • Hallo Miriam!


    Bei mir war es eigentl. genauso, wie bei dir.
    Ertaubt bin ich mit 20/1 (c.a. ein Jahr älter als du es warst :wink: )
    Das eine leichte Schwerhörigkeit schon länger vorlag konnte weder bewiesen noch ausgeschlossen werden.


    LG
    Julia

  • Bei mir wars auch ähnlich wie bei den Vorschreibern, die Schwerhörigkeit wurde glaube ich mit zwei Jahren festgestellt oder etwas später, aber das erste HG bekam ich erst mit 6 Jahren.


    Die Taubheit kam erst 1994 dazu, da war ich 26 Jahre alt.

  • Bei mir (vermutlich) von geburt an SH, mit 8 Monaten (April 1991)
    erste Vermutungen auf völlige Taubheit, Arzt sagte: die Hört normal!
    Mit 2 Jahren (November 1992) dann: Okay, Polypen-OP.
    Die hört deshalb bei 20-65dB.
    Im Januar 93 Polypen-OP. Ergebnis: Lena hört bei 15-45dB, also kaum
    besser. :lol:
    Nach wie vor ab 6kHz taub. Arzt zeigt meinen Eltern die Ergebnisse der Hörtests/BERAS nicht und sagt: Ihr Kind hört normal. :evil:
    Es ist eben stur. :?
    Im Sommer 1994, ich war knapp 4, glaubten meine Eltern nicht mehr daran, dass ihre 1. Tochter normal hört. Ich reagierte auf Geräusche, sprach völlig normal, aber die vielen: Häääh? Wiiiiiie? Waren nicht mehr normal. Viel zu viel Nachfragerei. :roll:
    Also in die Klinik zum HNO-Arzt. BERA und Hörtest:
    Lena hört bei 20-50dB (links) und bei 55-110dB (rechts). :shock:
    Ursprünglich war ich links nicht stark schwerhörig, aber 12 jahre später war ich links taub, rechts resthörend. :shock:
    Wenn der Kinderarzt von 1990-1994 wüsste, dass ich heute ein CI habe, der wüsste: Lügen haben kurze Beine.
    Seine Lüge hielt grad mal wenige Monate! :lol: :lol: :lol:

  • Schwerhörigkeit festegestellt mit 4 Jahren. Erstes HG links mit 7 Jahren. Zweites HG rechts mit 12 Jahren. Mit 14 nur noch Resthörend beidseitig.
    (ab 70DB aufwärts)
    Mit 36 erstes CI ( Nucleus Freedom ) und 6Monate später 2. CI (Nucleus Freedom) .
    Sprach- und Hörverstehen mit beiden CI jetzt bei 99% dank Jahrelangen Hörtraining mit HG's ( Phonak Supero 412 )


    HG von Peggy

  • diese Frage kann ich leider nicht beantworten da meine Schwerhörigkeit erst mitt 4 jahren festgestellt wurde. Es ist gut möglich das ich von Geburt an Schwerhörig war.
    Diese Frage stellt ich mir auch schon bei meinen jüngsten Sohn Christoph. Auch bei ihm wurde es erst mit 4 Jahren festgestellt. Ist schon komisch.


    HG von Peggy

  • Bei mir wurde auch erst festgestellt,daß mein rechtes Ohr sehr schwach funktioniert,als ich am linken eine Mittelohrentzünung hatte.
    Ich hörte links bis 22 .Lebensjahr extrem gut,rechts wurde so etwa mit 13 eben festgestellt,daß seit geburt,oder frühkindlichem Stadium nur geringes Hörvermögen vorhanden ist(glaub,ich war so um 80-90 db damals)
    Mit 22 gings dann eben an mit den Hörstürzen in Folge eines Virus,wobei ich da zu beginn auch wochenlang falsch behandelt wurde,was mich womöglich mein Gehör links gekostet hat-aber alles Vergangenheit udn nicht zu ändern.
    Mit etwa 33 wars dann acuh mit HG vorbei....
    Seit Februar08 nabe ich ein CI( links)

  • Hallo Peggy!
    Also ich habe seit 3 Wochen ein OPUS2
    Punkto Zufriedenheit ist es schwer,weil man keinen Vergleich hat,aber ich vertraue auf viele berichte,die ich las und der Meinung meines Arztes-demke,es ist ein sehr gutes gerät udn schon krass,wieviel Technik man in so ein kleines Ding stecken kann......
    Geräusche klingen mittlerweile schon sehr natürlich(hab alles noch von früher im Kopf) udn ich höre auch leise geräusche-z.B. wenn mein Hund am Parkett geht.
    bei Sprache dauerts leider-geht nur langsam voran.
    Es ist zwar schon eine echte Hilfe zum Lippenlesen,aber ohne jemand zu sehen,kann ich kaum etwas verstehen.Ich übe täglich und hoffe,daß es nach und nach besser wird.
    Vom LS kann ich etwa 20-30% der Zahlen erkennen.
    Gestern hab ich auch zum ersten mal meinen namen am tel. doch klar erkannt und "hallo","danke"-aber alles noch plastisch udn dumpf
    Bezüglich der Einstellung ist es bei uns leider so,daß nur 1Mal/Wo,oder oft sogar nur alle 2 Wo neu eingestellt wird,was ich nicht gut finde-Reha wie bei euch in D wird auch nicht gemacht-man vertraut darauf,daß es durch den alltag und Üben daheim besser wird....-umso mehr häng ich mich selbst in meinem privaten Umfeld rein und übe mit PC
    Ziel wäre es,das telefon recht gut benützen zu können udn Sprache ohne hinsehen gut zu verstehen-von Musik kann ich nur träumen-leider,denn cih war sehr musikalisch,hatte als Kind auch Prüfungen an Musikhochschule(am Klavier)
    Muß kurz mit meiner Hündin raus-ist schon ungeduldig-naja,ein Weibchen eben.... :lol:

  • Off Topic...


    Hallo "Dino" Peter,


    die Rehaklinik Bad Grönenbach (Allgäu) liegt nicht allzu weit von Ösiland. Ich meine durch andere Bekannte gehört zu haben, dass vereinzelte Personen aus dem Ösiland Ihre Reha dort machten! Vielleicht kannst Du mal mit der dortige Rehaklinik kontaktieren und erkundigen wie mit Kosten etc. aussieht. Denn ich weiss nicht wie es in Österreich mit den Kosten aussieht. Denn dort wird ja bzgl. CI etc. anders geregelt als wie hier in "Old Germany" :wink:


    Hier mal ein Link an die Du sich bei Interesse ggf. wenden kannst


    http://www.wka.de/ecomaXL/inde…bilder_konzept_ci_traeger


    Ergänzung: Du hast das CI erst seit 3 Wochen und bist noch ganz am Anfang. Man sollte bedenken, dass das Gehirn auch erstmal daran gewöhnen muss, dass jetzt plötzlich Geräusche etc. ankommen was Du vorher wenig bzw. nie hörte. Es kommt oftmals auf Hörbiographie an, wielange man vor der OP bereits "taub" war! Nachjustierungen ist hier in Deutschland von Klinik zu Klinik unterschiedl. z.B. in MHH (Hannover) wird ein wöchiger Basisreha als EA gemacht, während viele andere Kliniken ambulant verfahren! Falls Patient Nachjustierung wünscht, kann man oftmals zwischentermine bekommen.
    Hab noch ein wenig Geduld... wer weiss, vielleicht siehst Du in 3 Monate, 6 Monate oder so anders und hörst/verstehst mehr.


    Gruss Sandra

  • Hallo Dino,
    Geduld ist da immer noch das Zauberwort. Du wirst noch schnell genug zum telefonieren kommen und auch alles super verstehen.
    Ich habe gut ein Monat gebraucht um zu telefonieren.
    Ein Tipp: höre mehrmals am Tag Hörbücher. Besser wäre es, bei einen Hörbuch zu bleiben. Das trainiert das Sprachverstehen und das zuordnen der unterschiedlichen Stimmen.
    Mir hat das zu Hause sehr geholfen. Heute geht bei mir nichts ohne MP3-Player. Höre tagtäglich stundenlang Musik.
    Das du ja schon einiges verstehst und auch hörst ist ja schon ein Klasse Erfolg.
    Dank 2 CI's höre ich nun fast wie ein Normalhörender. Selbst meine Kids sind da so manchesmal total erstaunt drüber. Ich höre da plötzlich Dinge, die sie noch nicht mal wahrnehmen. :lol:
    Habe auch langsam das Lippenlesen abgelegt. Ich denke aber, komplett ablegen werde ich das nie, denn ohne CI bin ich ja Gehörlos.
    Auch du wirst zu diesen Genuss des fast Normalhören kommen.
    Reha habe ich hier auch nicht gemacht. Die Reha ist mein familärer Umfeld.
    Einstellungen des CI's werden hier eigentlich auch nicht so oft gemacht. Ich habe die ersten 5 Einstellungen bei beiden Geräten tatsächlich alle 5 Tage gemacht, da es zu schnell leise wurde. Jetzt reicht mir alle 14 Tage oder 3 Wochen. wenn ich das von anderen höre oder lese: alle 4 Wochen oder sogar 2 Monate. Bei den meisten ist dann aber die Reha mit dran.



    HG von Peggy

  • Hey Sandra-danke für den Link!
    Tja,hast echt-mit "anders ist wohl auch gemeint,daß unsere Krankenkassen wg vielerlei Gründen(über die man zu Recht erzürnt sein kann...)fast pleite sind udn vieles nicht bezahlen!!!!batterien z.B auf gar keinen fall udn der Witz:man kann sie auch von der Steuer nicht mehr absetzen bzw. kan schon,aber re bekommt man erst etwas,wenns mehr als etwa 120% eines Monatsbruttogehalts ausmacht!!!!!!! :twisted:
    Reha liegt dort absolut nicht im Plan,aber wenns mir echt was bringt,ich nicht mehr weiterkomm,dann mach ich es dennoch und bezahle selbst!
    Peggy:
    Also zuerst wollte ich nur das eine op. lassen und wenns damit ganz gut läuft,ists genug-aber bin mir nicht mehr sicher-vor allem auch deshalb,weil das rechte Ohr ja nun überhaupt keine Arbeit hat und je länger dieser Zustand andauert,desto schwerer wirds später mit dem Lernen wieder.Also sicher ein unterschied der Qualität,ob ich mich nun in einem,oder in 10 Jahren am anderen Ohr op lasse.
    Aber es ist alles leider auch von anderen faktoren abhängig-schließlich müssen wir ja alle auch z.B.Geld verdienen....
    Zunächst aber gilt es,mit Übung udn Geduld das linke Ohr gut hinzubringen,dann schau ich weiter...

  • Hallo,


    Bis zu meinem 23 lebensjahr war ich normal hörend, sogar mehr als normal,es gab nichts, was ich nicht schon vor allen anderen hörte,schon das kleinste geräusch,wo andere sagten, ne das ist nix,wie zb.wenn mein sohn anfing in anderem zimmer leise laute von sich zu geben usw.
    als das cogan-syndron dann anfing,war es so, ich lag schon paar tage in der klinik,schwindel,kopf,augenschmerzen,tinnitus,fast blind,nicht mehr laufen können.....schlief mittags ein, wurde wach,mein mann stand neben mir,ich sah wie er den mund bewegte...dachte,was soll das, warum macht er das, fragte ihn und bemerkte,ich höre meine eigene stimme fast garnicht mehr,ja und auch alles andere hörte ich fast nicht mehr...also hörend eingeschlafen, stunde später nicht hören wieder wach geworden...



    liebe grüße Charmaine

    Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
    -------------------
    bis zum 23 Lebensjahr normal hörend...
    durch krankheit dann der verlauf,mittelgradig,hochgradig an taubheit grenzend,taub..
    rechts,op - 28.2.08 ; PULSAR-Opus 2 xs , EA.01.04.08
    links,op - 11.03.15 ; SYNCHRONY-Opus 2 xs , EA.07.04.15

  • Hey Charmaine-waren in etwa in dem gleichen Alter,als das passierte und bei mir gings auch schnell,aber deine story ist echt krass!!!
    Du hattest es echt nicht leicht!Ist das mit gehen,Augen,etc. dann wieder ganz normal geworden?