was spricht für Synchrony/Sonnet von Med EL ?

  • Hi ,

    aus meiner Sicht

    langjährige MRT Sicherheit mit 3.0 tesla(mangels eigener Erfahrung und eure Berichten habe ich ein mulmiges Gefühl,

    triphasische Kodierungsstrategie(falls man unerwartet Hörreizungen bekommt),

    Zuverlässigkeit( da ja offenbar sehr viele mit MED EL zufrieden sind)

    das kleinste Implantat ausser Oticon ,

    größte Auswahl an weichen Elektroden,

    längste batteriedauer(max.60 std.--ich weiss das sind Laborwerte:rolleyes:)damit käme man 4 - 5 tage aus,batterien immer verfügbar

    kritikpunkt: die Akkuleistung der Med EL find ich beschämend


    Gibt es Kritik oder weitere Vorteile an das obengenannte Produkt von Med EL von eurer Seite ?worauf man unbedingt achten sollte

    wohnhaft: Kreis Pinneberg(bei Hamburg)

    HNO Arzt Juhl/deichmann in HH eidelstedt

    ~mehr als 70 Hörstürze /Vestibularerkrankung bds.

    Edited once, last by Maho68 ().

  • Ich versuche mal zu antworten:


    1. langjährige MRT Sicherheit mit 3.0 tesla(mangels eigener Erfahrung und eure Berichten habe ich ein mulmiges Gefühl,

    Die Hersteller haben ja unterschiedliche Methoden, die 3 Tesla-Tauglichkeit zu erreichen. Ich finde, es kommt in der Hauptsache darauf an, dass das MRT-Personal bzw. die MRT-Praxis das beherrscht und damit richtig umgeht. Im Zweifel lasse ich ein MRT in der Klinik machen, die mich implantiert hat.

    2. triphasische Kodierungsstrategie(falls man unerwartet Hörreizungen bekommt),
    Hörnervreizungen können immer mal auftreten, deshalb ist es wichtig, die Lautstärke usw. (das weiss der Audiologe besser als ich) je nach Bedarf und sorgfältiger Hör-Beobachtung moderat anzuheben. Wenn man sich nicht wohlfühlt beim Hören, ist das auch nicht gut. Aber man sollte schon das Optimum an Stimulation hinbekommen pro Elektrode - die Kodierung kommt natürlich auch hinzu, aber das ist für mich als CI-Träger zweitrangig zu wissen, mir ist wichtig, dass der Audiologe das Beste aus Implantat und Anpassung für mich herausholt. Im Gespräch miteinander kann man sich ja die Unterschiede und Auswirkungen der einzelnen Strategien und Kodierungen kurz erklären lassen, sofern man sich nicht im Internet schon erkundigt hat (was erstmal nicht weiterhilft, wenn man nicht versteht, was die alles bewirken sollen)


    3. Zuverlässigkeit( da ja offenbar sehr viele mit MED EL zufrieden sind)

    Ich kann nur für Med-El schreiben: Dort scheint die Zufriedenheit und Zuverlässigkeit sehr hoch zu sein, ich kenne jedenfalls keinen unzufriedenen Med-El-Träger.


    4. das kleinste Implantat ausser Oticon ,

    Ich sage mal, wenn es drin ist, ist es drin. Für das Knochenbett, wo das Implantat drin liegt, ist das interessant und möglicherweise ein Kriterum plus-minus für das jeweilige Implantat.

    5. größte Auswahl an weichen Elektroden,

    Damit wird das atraumatische Einführen der Elektrode begünstigt: Eine bessere und zielsichere Elektrodenlage bei der Insertion sowie der ggf. Erhalt von Restgehör soll damit gewährleistet werden. Aber das ist meist spekulativ, ob evtl. Restgehör erhalten wird - und wenn, wird das irgendwann auch vollends verschwinden. Das ist auch Glückssache, aber ich freue mich für jeden, der es erhalten kann.


    6. längste batteriedauer(max.60 std.--ich weiss das sind Laborwerte:rolleyes:)damit käme man 4 - 5 tage aus,batterien immer verfügbar

    kritikpunkt: die Akkuleistung der Med EL find ich beschämend

    Die Sprachprozessoren und die Stromversorgung darin muss ja nicht nur sich selbst, sondern auch das Implantat durch die Kopfhaut hindurch mit Energie versorgen. Das kostet eben Strom, und ich benötige mit dem Sonnet 2 Batterien, alle zwei Tage wird gewechselt. Das kommt auch auf das Hörverhalten, die Einstellung des Sprachprozessors usw. an. Akkus kommen für mich nicht in Frage, da Batterien für mich berechenbarer vom Zeitverhalten her sind. Aber das ist nur meine Einstellung dazu.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.