Cochlear - Neues Implantat bis 3T

  • Guten Morgen zusammen,


    bin auf der Arbeit - deshalb nur eine ganz kurze Info:


    Ab dem 13.05.19 werden von Cochlear neue Implantate mit einer MRT tauglichkeit von 3T angeboten. Habe die Info gerade vom Krankenhaus bekommen, vielleicht ist da aber nicht jede Einrichtung so auf zack. Wer also ganz kurz vor der OP steht sollte sich vielleicht nochmal schlau machen.

    Links keine Einschränkung

    Rechts seit Oktober 2018 taub, Operation im Mai 2019 geplant.

  • Es wird immer Updates geben. Ich hatte glück, eigentlich wäre morgen meine OP gewesen. Wir haben das jetzt auf nächste Woche verschoben und ich erhalte das neue Implantat. Wäre mein Termin letzte Woche gewesen hätte ich auch noch das alte Implantat bekommen.


    Ich bin nur überrascht wie gut die Hersteller solche Updates geheim halten können. Bei Smartphones wird ja alles schon Monate vorher bekannt.

    Links keine Einschränkung

    Rechts seit Oktober 2018 taub, Operation im Mai 2019 geplant.

  • Naja nicht immer läuft es so geheim ab. Es gab auch Zeiten da wusste man es schon einige Monate voher und dann hatten die Hersteller probeleme mit der Zulassung und dann verschob es sich immer wieder. Macht denen sicher auch kein Spaß. Bei den Sps war es immer wieder so das es schon Bilder gab davon in Amerikanischen Forums .

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011

  • Ganz zufällig wird das nicht gewesen sein. Wenn das angekündigt worden wäre, hätten sicher viele (ich auf jeden Fall) die Implantation verschoben und die Firma wäre auf den alten Implantaten sitzen geblieben.

    Ein bißchen ätzend ist das schon, ich hätte die 12 Monate noch warten können.

    Aber: Freuen wir uns für die, die bessere Produkte bekommen!

    Grüße

    Stephan

  • Ganz zufällig wird das nicht gewesen sein. Wenn das angekündigt worden wäre, hätten sicher viele (ich auf jeden Fall) die Implantation verschoben und die Firma wäre auf den alten Implantaten sitzen geblieben.

    Ein bißchen ätzend ist das schon, ich hätte die 12 Monate noch warten können.

    Aber: Freuen wir uns für die, die bessere Produkte bekommen!

    Grüße

    Stephan

    Ich denke auch dass das genau der Grund ist warum das geheim gehalten wird. Wenn das schon 12 Monate vorher bekannt wäre würde ein Teil der Leute auf das neue Implantat warten. Das würde ja auch bei den Kliniken für einen gewissen Leerlauf sorgen und für einen Ansturm wenn es dann verfügbar ist. Die Intention ist für mich zumindest klar - dass es aber wirklich bis zwei Tage vor offizieller Bekanntgabe geheim gehalten werden kann beeindruckt mich doch schon.


    Und Fortschritt ist wie du sagst immer gut. Bin gespannt ob nur was an der MRT Tauglichkeit gemacht wurde oder ob es noch andere Änderungen gibt.

    Links keine Einschränkung

    Rechts seit Oktober 2018 taub, Operation im Mai 2019 geplant.

  • Hallo,

    auch wenn mein Sohn ja jetzt das neue Implantat nicht (mehr) bekommen kann, ist es gut, dass auch Cochlear jetzt ein bis 3 Tesla taugliches Implantat anbietet. Dann weiß ich, dass er im Falle einer Reimplantation so ein Implantat bekommen wird (für den seltenen Fall der Fälle, dass man das mal benötigen wird, für die meisten Fragen reichen nach meinen Infos ja 1,5 Tesla aus).

    Bis dahin vergeht aber hoffentlich noch eine ganz, ganz lange Zeit (ich drücke ganz fest die Daumen), da 1. Reimplantationen immer doof sind (und man ja auch keine Garantie hat, dass man hinterher genauso gut hört) und 2. bis dahin das neue Implantat auch schon den Praxistest überstanden hat, Damals war Erik einer der 1. Patienten, die das damals ganz neu herausgekomme, besonders dünne Implantat bekommen haben. Eben das, welches dann vermehrt ausgefallen ist und zu Reimplantationen geführt hat und dann zurückgerufen wurde. Er war zum Glück nicht betroffen (seins funktioniert bisher einwandfrei und alle gehen davon aus, dass der damals aufgetretene Defekt nicht mehr auftritt), aber trotzdem ist es mir lieber, wenn er kein ganz so neues Implantat mehr bekommen wird...

    Interessant (eigentlich noch interessanter) ist ja auch die Frage, wie sicher ein MRT mit den 3 Tesla tauglichen neuen Implantaten (egal welchen Herstellers) sein wird. Wie groß ist bei diesen die Gefahr, dass der Magnet dabei verrustcht (auch mit Druckverband)? Kann der Magnet noch verrutschen oder ist er sicher befestigt (bei Medel ja wohl drehbar??) ? Momentan vermeiden wir bei unserem Sohn auch die 1,5 Tesla MRTs (er braucht zur Shuntkontrolle alle paar Jahre (wenn alles gut ist) ein bildgebendes Verfahren) und lassen stattdessen CTs machen, weil wir die Gefahr nicht eingehen wollen, dass die Magnete dabei verrutschen (habe ich schon in einem Fall selbst mitbekommen, das eben das trotz Druckverband passiert ist) und auch nicht die Magnete vorher entfernen lassen wollen (dann würde er ja auch einige Zeit nichts hören können, bis die Schnittstelle verheilt ist).

    Weiß das jemand, wie das bei den neuen Implantaten aussehen wird?

    Viele Grüße

    Katja

  • Was man bedenken sollte selbst wenn man ein Implantat hat das bis 3Tesla ist, kommt es immer noch darauf an was man sehen möchte. Will man bestimmte bereiche am Kopf sehen muss der Magnet raus um die Artefakte zu reduzieren. Was für die Zukunft gut wäre wenn die Implantate sowären das es überhaup keine Artefakte mehr gibt.

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011

  • Bin heute auch persönlich von meiner Kontaktperson bei Cochlear über das neue Implantat informiert worden, es heißt Nucleus Profile Plus und ist MRT-tauglich bis 3 Tesla und zwar ohne einen Verband anlegen zu müssen. Damit zieht Cochlear mit AB gleich, was MRT-Tauglichkeit angeht. Das ist interessant für mich, weil ich Cochlear vor etwas über einem halben Jahr angeschrieben habe und man mir damals dazu (natürlich) nichts sagen wollte bzw. konnte. MedEl kann zwar auch bis 3 Tesla, aber da benötigt man einen Verband.


    Schön für Cochlear und ich darf jetzt noch mal von vorne überlegen, statt MelEl oder AB heisst es nun Cochlear oder AB. Was für ein Glück, dass man einen OP-Termin jederzeit absagen kann. Zumal mich die Kinik darüber informiert hat, dass mein Sprachverständnis zu sehr schwankt (zwischen 10-30% im Freifeld bei 65dB mit PowerHG von Phonak) und ich doch bitte den Versuch einer weiteren Optimierung unternehmen soll. Manchmal ist es doch gut, wenn es Verzögerungen gibt.

  • Was man bedenken sollte selbst wenn man ein Implantat hat das bis 3Tesla ist, kommt es immer noch darauf an was man sehen möchte. Will man bestimmte bereiche am Kopf sehen muss der Magnet raus um die Artefakte zu reduzieren. Was für die Zukunft gut wäre wenn die Implantate sowären das es überhaup keine Artefakte mehr gibt.

    Keine Artefakte wären natürlich erstrebenswert. Es wird ja auch versucht, den Sprachprozessor mit unter die Haut zu bekommen. Damit wäre das Magnetproblem gelöst. Dann treten zwar wieder andere, aber lösbare Probleme auf (Aufnahme von Eigen-Geräuschen beim Kauen beispielsweise, selbst das Blutrauschen könnte hörbar sein, Stromversorgung beim Laden von aussen, Upgradefähigkeit), aber das würde zumindest die MRT-Tauglichkeit ziemlich uneingeschänkt ermöglichen. Aber das wird noch etwas dauern.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Keine Artefakte wären natürlich erstrebenswert. Es wird ja auch versucht, den Sprachprozessor mit unter die Haut zu bekommen. Damit wäre das Magnetproblem gelöst. Dann treten zwar wieder andere, aber lösbare Probleme auf (Aufnahme von Eigen-Geräuschen beim Kauen beispielsweise, selbst das Blutrauschen könnte hörbar sein, Stromversorgung beim Laden von aussen, Upgradefähigkeit), aber das würde zumindest die MRT-Tauglichkeit ziemlich uneingeschänkt ermöglichen. Aber das wird noch etwas dauern.


    Was man bedenken sollte selbst wenn man ein Implantat hat das bis 3Tesla ist, kommt es immer noch darauf an was man sehen möchte. Will man bestimmte bereiche am Kopf sehen muss der Magnet raus um die Artefakte zu reduzieren. Was für die Zukunft gut wäre wenn die Implantate sowären das es überhaup keine Artefakte mehr gibt.

    Alles schön und gut mit Implantaten die bis 3 Tesla halten. Ich hab noch ein AB Implantat bis 1,5 Tesla ohne Verband - Problem ist dabei, es muss sich erst ein Radiologe finden, der den Mumm hat einen CI-Implantierten in die Röhre zu schieben und die Maschine zu starten! Ich hab es leider anders erfahren :rolleyes::( obwohl der Professor das MRT angeordnet hat.

  • Hallo,


    ich benötigte bisher zum Glück kein MRT Untersuchung.

    Aber ich bekam mit, dass selbst in implantierten Kliniken soweit es geht keine MRT zu machen. In eine CI Klinik wurde in Zusammenarbeit ein Vortrag angeboten was MRT anbelangt und die Ärzte sagten, dass nach möglichkeit nicht gemacht wird.

    Eine Person benötigte ein MRT und lies in eine Klinik machen die mit CI „kennen“....zumindest wird in Klinik implantiert aber diese Person wurde jedoch anderswo implantiert. Radiologie hat gemacht aber es gab komplikation.

    Das zeigte wie ich ahnte, dass nicht zwangsläufig in implantierende Klinik „besser“ läuft, da es auf Mitarbeiter ankommt. Der Radiologen haben eher indirekt mit CI zu tun, daher immer mit CI Abteilung und auch mit CI Firmen kontaktieren ggf. Schriftliche Vorgaben einholen.

    Das die neueren implantate bis 3 Tesla möglich sein sollte ist noch recht neu (hat bisher noch kein User mit 3 Tesla implantat und MRT berichtet :/, da muss man sehen wie die künftigen CI Träger für Erfahrungen sammeln werden und ob die mit weniger Probleme abläuft wird sich zeigen.

    Es ist zwar gut zu wissen, falls bei den CI trägern gut lief aber hoffen, dass man keine MRT benötigt.


    Gruß

    Wallaby

  • Ja, eine Garantie, dass die MRT bei der implantierten Klinik besser verläuft, hat man natürlich nicht. Aber ich bin näher dran. Die DCIG hatte letztes Jahr eine Aktion, in der wir als Patienten auf die MRT-Praxen zugehen sollten und mit diesen darüber zu sprechen und auch aufzuklären. Ich bin also los zu der Praxis, die ich während meiner Voruntersuchungen aufgesucht hatte, also als noch kein CI trug. Die Resonanz war - mehr als verhalten, ich wurde auf einen späteren Rückruf vertröstet, der natürlich nie stattfand. Delikat: Diese Praxis warb sogar damit, Erfahrung im Umgang mit Implantaten zu haben. Aber das bestätigt auch hier: Sie wollen es "eigentlich" nicht tun. Da wird sicherlich auch die 3-Tesla-Sache wenig ändern, wie die Praxen nicht mitspielen. Sie haben Angst um ihre Geräte, haben Angst etwas falsch zu machen und genau: sie müssten sich für jedes einzelne verschiedene Implantat schlau machen.


    Daher ist Ralle's Erfahrung bestimmt der Alltag, Am besten ist es natürlich, wenn man überhaupt kein MRT benötigt. Aber was macht man, wenn man im Fall eines Unfalls (den man sich nicht wünscht) nicht mehr selbst dazu etwas äussern kann? Das CI ist möglicherweise irgendwo herumgeflogen .... ich hoffe halt, dass sowas nicht vorkommt. Ich habe so einen kleinen MRT-Ausweis dabei, wo darauf hingewiesen wird in meiner Brieftasche, sofern da überhaupt jemand reinguckt.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Ich hab noch ein AB Implantat bis 1,5 Tesla ohne Verband

    Hast Du das irgendwo schriftlich? Die mir vorliegenden MRT-Hinweise von AB besagen ganz klar, dass ohne Magnetentnahme IMMER ein Druckverband unter Verwendung eines von AB zur Verfügung gestellten ACC (Antenna Coil Cover) anzulegen ist (https://advancedbionics.com/de…essionals/mri-safety.html).


    Problem ist dabei, es muss sich erst ein Radiologe finden, der den Mumm hat einen CI-Implantierten in die Röhre zu schieben und die Maschine zu starten! Ich hab es leider anders erfahren :rolleyes::( obwohl der Professor das MRT angeordnet hat.

    Die Verordnung eines MRT entbindet den Radiologen nicht von seiner Verantwortung für die Durchführung der Untersuchung. Er kann für alle aus der MRT resultierenden Gefährdung oder gar Verletzung haftbar gemacht werden. Es hat also nichts mit "Mumm" zu tun jemanden nicht in die Maschine zu schieben, sondern mit Verantwortung wahr nehmen, was in Deinem Fall (siehe Deine Aussage zum Verband) dann wohl auch nur gut war.

  • Bin heute auch persönlich von meiner Kontaktperson bei Cochlear über das neue Implantat informiert worden, es heißt Nucleus Profile Plus und ist MRT-tauglich bis 3 Tesla und zwar ohne einen Verband anlegen zu müssen. Damit zieht Cochlear mit AB gleich, was MRT-Tauglichkeit angeht. Das ist interessant für mich, weil ich Cochlear vor etwas über einem halben Jahr angeschrieben habe und man mir damals dazu (natürlich) nichts sagen wollte bzw. konnte. MedEl kann zwar auch bis 3 Tesla, aber da benötigt man einen Verband.


    Schön für Cochlear und ich darf jetzt noch mal von vorne überlegen, statt MelEl oder AB heisst es nun Cochlear oder AB. Was für ein Glück, dass man einen OP-Termin jederzeit absagen kann. Zumal mich die Kinik darüber informiert hat, dass mein Sprachverständnis zu sehr schwankt (zwischen 10-30% im Freifeld bei 65dB mit PowerHG von Phonak) und ich doch bitte den Versuch einer weiteren Optimierung unternehmen soll. Manchmal ist es doch gut, wenn es Verzögerungen gibt.

    Verstehe ich das richtig, dass es sonst kein update gibt? Also Elektroden und die Elektronik im Implantat sind gleich zum Nucleus Profile?


    Habe vor der Info schon zwischen AB und Cochlear überlegt. Mit dem weiteren Plus der 3T Zulassung hat das Pendel bei mir zu Cochlear ausgeschlagen.

    Links keine Einschränkung

    Rechts seit Oktober 2018 taub, Operation im Mai 2019 geplant.

  • So ist es. Die Nucleus profile Implantate haben einen neuen mrt-fähigen Magneten in einer Art "Tasche", der bei Bedarf (Ausschluss von Artefakten in der Bildgebung z.B. bei Kopfuntersuchungen) auch minimal-invasiv entfernt werden kann. Es ist selbst bei 3T kein Druckverband erforderlich.

  • Hast Du das irgendwo schriftlich? Die mir vorliegenden MRT-Hinweise von AB besagen ganz klar, dass ohne Magnetentnahme IMMER ein Druckverband unter Verwendung eines von AB zur Verfügung gestellten ACC (Antenna Coil Cover) anzulegen ist (https://advancedbionics.com/de…essionals/mri-safety.html).


    Die Verordnung eines MRT entbindet den Radiologen nicht von seiner Verantwortung für die Durchführung der Untersuchung. Er kann für alle aus der MRT resultierenden Gefährdung oder gar Verletzung haftbar gemacht werden. Es hat also nichts mit "Mumm" zu tun jemanden nicht in die Maschine zu schieben, sondern mit Verantwortung wahr nehmen, was in Deinem Fall (siehe Deine Aussage zum Verband) dann wohl auch nur gut war.

    Mit dem Druckverband ist richtig. Bei meinem Implantat schreibt AB den Druckverband vor - sorry, hatte ich nicht mehr auf dem Schirm gehabt.

    Zu der Verantwortung des Arztes bzw. Radiologe: Er wusste von dem Druckverband und ich hatte auch ausdrücklich um einen gebeten. Er hatte Zeit (ca. 3 Tage) um sich mit dem Thema zu beschäftigen und mit AB in Kontakt zu treten. Es war in meinem Fall nur verwunderlich, da der Radiologe solange mit seiner Absage gewartet hat, bis der Professor ausser Haus war und erst dann die Untersuchung abgelehnt hat.

    Es hat schon etwas mit "Mumm" zu tun, wenn ich alle Vorschriften einhalte, den Druckverband anlege und die Maschine genau einstelle, kann dem Radiologen nichts passieren. Wenn widererwarten doch etwas schief läuft, ist der gute Mann versichert und er kann ja sein Handeln nachweisen. Wenn Jeder (Arzt, Professor, Schlosser, Bäcker, Ingineur usw.) sagen würde:"Nein, ist mir zu heikel, ich könnte ja einen Fehler machen!" dann sollten diese Leute mal ihre Berufswahl überdenken.

  • So ist es. Die Nucleus profile Implantate haben einen neuen mrt-fähigen Magneten in einer Art "Tasche", der bei Bedarf (Ausschluss von Artefakten in der Bildgebung z.B. bei Kopfuntersuchungen) auch minimal-invasiv entfernt werden kann. Es ist selbst bei 3T kein Druckverband erforderlich.

    Versteh ich das jetzt richtig?
    Es ist ein MRT-fähiger Magnet = Also ist die ganze MRT-Fähigkeit ausschliesslich abhängig von diesem speziellen Magneten?

    Wenn dem so ist und dieser "minimal-invasiv" entfernt werden kann, dann man die alten Implantate ja auch mit dem neuen Magneten versorgen?

    spätertaubt
    re: Cochlear N6 CP910 (CI422) seit 09/2014

    li: Cochlear N6 CP910 (CI522) seit 12/2015

  • Die "alten" d.h. derzeit gängigen Nucleus profile Implantate sind mit diesem neuen Magneten ausgestattet worden.

    Ob das bei älteren Nucleus Implantaten auch ginge, ist müßig darüber zu spekulieren. Die erst genannten sind jedenfalls die "neuen" Implantate, 3T MRT fähig ohne Druckverband...