Tinnitus plötzlich so stark, dass der Prozessor abgelegt werden muss

  • Ich hatte dieses echo-artige Hören immer dann, wenn ich in einer Entwicklungsphase zum besseren / detaillierteren Hören war. Nach ca einer Woche war der Spuk vorbei, aber ich konnte dann immer feiner / detaillreicher hören.

    War auch nur beim rechten Ohr so!

  • Ich hatte dieses echo-artige Hören immer dann, wenn ich in einer Entwicklungsphase zum besseren / detaillierteren Hören war. Nach ca einer Woche war der Spuk vorbei, aber ich konnte dann immer feiner / detaillreicher hören.

    War auch nur beim rechten Ohr so!

    Moinmoin,

    jawoll, heute ist die Störung schon wieder Geschichte?

    Das Hören ist zwar nicht besser geworden, aber immerhin so wie vorher.

    (Ich bin nur links implantiert, rechts trage ich Hörgerät bei etwas Resthörvermögen)

  • Aus meinen Erfahrungen her kann ich nur sagen, dass, wenn es so eine Lernphase ist, in dieser Zeit keine Einstellungen gemacht werden. Sonst "zerstört" man den Lernprozess und erhält eine Einstellung, die nach einiger Zeit suboptimal ist.

    Länger als ca eine Woche sind diese Lernphasen bei mir nie gewesen... also mal diese Zeit abwarten und bewusster Hören, ob sich vom Detailreichtum etwas ändert.

  • Hallo,

    Ich kann da richtig mitfühlen.

    Ich wurde vor 6 Monaten links implantiert . Töne höre ich noch immer keine. Nur tschtschtsch.......Wenn ich es trage, verstärkt es ein bisschen die Lautstärke. Tinnitus herjegale! Wenn ich morgens aufwache alles leise, aber dann geht’s los. Jedes Geräusch , OHNE , dass ich es trage, verursacht das Geräusch eines hellen blechernen Wasserfalls. Sei es meine Stimme, das Zwitschern der Vögel, die Kaffeemaschine, desto lauter die Geräusche, desto lauter der Wasserfall. Und das bleibt dann bis zum Einschlafen. Alleine wenn ich das hier schreibe , ist mir zum Weinen. Das Witzige dabei , wenn ich mein rechtes Ohr vertaube , höre ich links NULL NIX. In der Klinik heißt es Geduld. Beim Prüfen wird dort nur rechts ein Rauschen aufs Ohr gesetzt und wenn man was hört, egal ob links rechts und wenn das nur ein zzzzzz ist, wird das gewertet , dass man hört.

    Wenn ich es trage, habe ich nach kurzer Zeit das Gefühl einen Wattebausch im Ohr zu haben, welcher immer größer wird und sich ausdehnt. Und der Tinnitus ist so laut, dass es mir fast den Kopf sprengt.

    In 3 Wochen muss ich wieder zum Techniker nach Graz . Da ich keine Geduld mehr habe, sag ich meine Meinung. Dann wird man wahrscheinlich wieder als hysterisches Mäderl behandelt, denn ernst genommen wird man nicht.

    Liebe Grüße Cheri

  • Hallo Cheri,


    wenn man seine Geschichte liest, stimmt es einen traurig. Wurde die Elektrode mal geprüft? Nicht, dass diese defekt ist.

    Ich drücke dir feste die Daumen, dass man schnell den Fehler findet, denn so lange quasi nix zu hören, ist meines Erachtens nicht normal 🤔.


    LG aus dem Rheinland

    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Guten Morgen,


    also mir hat es geholfen eine Elektrode abzuschalten. Seitdem hält sich mein Tinnitus bedeckt. Es hat zwar einige Zeit gedauert aber dann doch geholfen.


    Lg Manuela

    linkes Ohr Cochlear Implantat Nukleus 6 CP 910 seit dem 14.02.2017
    rechtes Ohr Cochlear Implantat Nukleus 7 CP 1000seit dem 20.09.2018


    Man ist nicht behindert, man wird behindert!

  • Cheri

    Bist du einseitig taub? Wenn ja, braucht es wirklich Geduld, ich fand erst nach einem Jahr dass das Ci im Alltag wirklich mithört und kurz darauf war ich total erkältet wo ich dann merkte, dass mein CI Ohr sogar die Führung übernahm und ich mehr damit als mit dem besseren Ohr hörte! Das war im Fall ein Erlebnis.
    Aber wirklich es braucht sehr, sehr viel Zeit und Geduld und vor allem viel, viel Training fürs CI Ohr, am besten direkt übers Ci ohne das andere Ohr zu brauchen.


    Aber der Wasserfall tönt für mich auch komisch? Evt. ist es mehr ein Nachhall? Neue Einstellung versuchen? Ich hatte auch mal so einen schlimmen Nachhall, wo alles nachtönte und mir dann auch übel und komisch wurde. Bin da aber sofort wieder ins CI Zentrum und habe mir eine neue Einstellung machen lassen. Da würde ich nicht warten.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Cheri

    Bist du einseitig taub? Wenn ja, braucht es wirklich Geduld, ich fand erst nach einem Jahr dass das Ci im Alltag wirklich mithört und kurz darauf war ich total erkältet wo ich dann merkte, dass mein CI Ohr sogar die Führung übernahm und ich mehr damit als mit dem besseren Ohr hörte! Das war im Fall ein Erlebnis.
    Aber wirklich es braucht sehr, sehr viel Zeit und Geduld und vor allem viel, viel Training fürs CI Ohr, am besten direkt übers Ci ohne das andere Ohr zu brauchen.


    Aber der Wasserfall tönt für mich auch komisch? Evt. ist es mehr ein Nachhall? Neue Einstellung versuchen? Ich hatte auch mal so einen schlimmen Nachhall, wo alles nachtönte und mir dann auch übel und komisch wurde. Bin da aber sofort wieder ins CI Zentrum und habe mir eine neue Einstellung machen lassen. Da würde ich nicht warten.

  • Danke dir vielmals Nikita!

    Ich hatte auch schon Reizüberflutungen, dass mir übel wurde und mir kommt auch vor, wenn ich das CI trage, dann bin ich des öfteren viel unruhiger als ohne.

    Es ist leider auch so, wenn ich mit Schlinge direkt ins CI höre, dass ich danach Ohrenschmerzen habe. Ich finde nicht, das es zu laut wäre.

    Beim nächsten Einstellungs-Termin wird’s spannend 😉

    Es tut sehr gut, wenn man das Gefühl vermittelt bekommt, dass einem jemand zuhört.

    Ich danke Euch !!!

    Ganz viele liebe Grüsse Cheri

  • Genau so war es bei mir auch.


    Bei mir äußerte sich das allerdings anhand Schwindel. Seitdem eine Elektrode komplett aus ist ist der Schwindel so gut wie weg.

  • Wie findet der Audiologe die Elektrode, die abgeschaltet werden sollte?

    Nach der Beschreibung der Symptome?

    Indem der Audiologe eine nach der anderen abschaltet. Aber die Auswirkung wird ja nicht sofort spürbar - das macht das alles etwas langwierig, zumindest war das bei mir so. Bei 12 Elektroden würde das im schlimmsten Fall bis zu 12 Wochen dauern ||.... Aber wenn der Audiologe schon anhand seiner Map-Darstellung eine Vermutung hat, welche Elektrode da zicken könnte, warum nicht.


    Ich würde erstmal die Stimulationsrate heruntersetzen lassen - das hat zumindest mir bei meinen Hörnerv-Reizungen geholfen. Damit konnte ich etwas schlechter hören als vorher, aber die Dröhnattacken waren nach einigen Tagen weg. Nach dem Abklingen der Reizungen haben wir die Stimulation wieder ganz langsam - über zweieinhalb Monate innerhalb der Reha - hochgefahren. Seitdem bin ich vorsichtig geworden.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Bei mir war es so, es wurden alle Elektroden angestimmt und ab einer bestimmten Lautstärke wurde es dann bei einer Elektrode sehr unangenehm. Die wurde dann abgeschaltet. Es hat ungefähr eine Woche gedauert bis mein Gehirn das geschnallt hat und dann war der Tinnitus weg, GsD. Ist seitdem nicht wieder aufgetreten.

    Schönes Wochenende


    Manuela

    linkes Ohr Cochlear Implantat Nukleus 6 CP 910 seit dem 14.02.2017
    rechtes Ohr Cochlear Implantat Nukleus 7 CP 1000seit dem 20.09.2018


    Man ist nicht behindert, man wird behindert!

  • Danke für die Antworten - das hilft mir schon weiter - denn bei der Einstellung der Elektroden hatte ich die letzten beiden Male den Eindruck, das die Nr. 16 "spinnt", die fühlt sich eher unangenehm an. Vielleicht verursacht diese Elektrode das hohe klimpern und klingeln, das seit der Erstanpassung am 6.6. da ist - zu lange, um noch sagen zu können, ich könnte mich dran gewöhnen. Schon wenn ich mit dem Fuß wippe und meine Sporthose anhabe, ist das Geräusch der aneinanderreibenden Hosenbeine wie ein hohes Zischen. Das Geräusch selber wäre ok, wenn es bloß nicht so hoch wäre. Gilt auch für alle anderen Geräusche, immer ist da so ein hochfrequenter Ton drüber gelagert.

  • Guten Morgen Alexsandra,


    dass du die hohen Geräusche als unangenehm empfindest, mag in der Tat daran liegen, dass du sie evtl. nie gehört hast und das Gehirn sie noch nicht richtig zuordnen und als „normal“ empfinden kann. Da muss man sich langsam ran tasten.


    Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg.

    LG SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Bei mir war es so, es wurden alle Elektroden angestimmt und ab einer bestimmten Lautstärke wurde es dann bei einer Elektrode sehr unangenehm. Die wurde dann abgeschaltet. Es hat ungefähr eine Woche gedauert bis mein Gehirn das geschnallt hat und dann war der Tinnitus weg, GsD. Ist seitdem nicht wieder aufgetreten.

    Schönes Wochenende


    Manuela

    Genau, bei mir wurden auch alle Elektroden einzeln angesprochen, also jede nacheinander so laut wie möglich gestellt und bei der einen war es deutlich "schmerzhafter".