Schadet es dem SP, wenn er abrupt abgeschaltet wird?

  • Hallo,

    unser Sohn hat ja jetzt seit ca. 3 Wochen die N7 von Cochlear und kommt damit auch gut zurecht :).

    Jetzt haben wir auch zum 1. Mal Akkus (vorher hatten wir Batterien). Wir schalten bisher die SPs ganz gerne aus, indem wir einfach die Akkus wegmachen Das Ausschalten am Knopf dauert nämlich ziemlich lange (viel länger als bei seinen alten N5). Wenn wir die Akkus wieder dranmachen, schalten sich die SPs ja auch automatisch wieder an.

    Jetzt stellen wir uns nur aber die Frage, ob das den SPs evtl. doch schaden könnte ?(. Schließlich soll man Computer ja eigentlich auch nicht ständig ausschalten, indem man den Stecker zieht.

    Ist das bei Soundprozessoren auch so? Wie macht ihr das?

    Viele Grüße

    Katja

  • Hui,


    ich glaube, das wäre eine Frage für den Techniker :/

    Vielleicht ist es eine Einstellungssache?


    Wenn ich meinen N6 per Hand ausschalte, muß ich für geschätzte 3-5 s gedrückt halten, und dann ist das Gerät auch aus.

    Packe ich den SP ans Ohr, mit Spule dran, ist es auch nicht sofort eingeschaltet.


    Es schaltet sich nur sofort, "von alleine" ein, sobald die Batterien alle waren und ich schnell gewechselt habe.

    Waren die Batterien aber länger draußen, und ich lege neue ein und packe das Ganze wieder an meinem Kopf, so bleibt mein SP weiterhin aus. Dann muß ich es per Hand einschalten.


    Ich glaube, man kann es auch anders einstellen lassen, aber mir ist das so viel lieber.


    Deshalb, denke ich mir, wäre das wohl eher eine Frage für den Techniker?



    Schönen Gruß

    Sheltie

  • Hallo Sheltie,


    Ich meine, das wird vom Audiologen nicht extra eingestellt.

    Was du beschreibst, ist bei meinen n6 auch so, aber: wenn ich die Batterien gewechselt habe, ist der SP sofort an, wenn das Batteriefach geschlossen ist.


    Greetz

    Martina

  • Hallo Sheltie,

    klar, das kann ich auch mal machen, ich dacht nur, dass es hier vielleicht Praxis- Erfahrungen dazu gibt :).

    Lange ist hier auch relativ, viel länger als 5 sec sind es auch beim N7 nicht (aber mindestens doppelt so lang wie beim N5), es ist aber eben viel einfacher, abends einfach den Akku weg zu machen und diesen im selben Schritt an das Ladegerät zu machen als vorher noch 5-7 sec auf die Knöpfe an beiden SPs zu drücken. Wenn das aber nicht gut wäre für den SP, würden wir das natürlich in Kauf nehmen :) (so teuer, wie die Teile sind...).

    Beim N7 (im Gegensatz zum N5) ist es wirklich so, dass der SP angeht, sobald man den Akku dranmacht (alternativ vermutlich, wenn man neue Batterien reinmacht oder das Batteriefach wieder dransteckt). Keine Ahnung, ob man das umstellen kann, für uns passt das so.

    Danke für deine Antwort :).

    Viele Grüße

    Katja

  • Der SP ist ja ein Mini-Computer auch mit einem Betriebssystem (BS), jedoch nicht Windows auf einem Desktop-PC oder Laptop(Notebook vergleichbar. Das BS des SP dürfte deutlich robuster als Windows sein, das ja bekanntlich gerne mal "abschmiert", wenn es vor dem Abschalten nicht korrekt runtergefahren wird....


    Trotzdem würde ich den Techniker/ Audiologen mal zu dieser Handhabung befragen. Die paar Sekunden nehme ich lieber in Kauf, weil im Ernstfall keine Versicherung dafür aufkommt (grob fahrlässiges Handeln entgegen der empfohlenen Bedienung) ....

  • Hallo,

    laut Bedienungsanleitung kann man den SP ausschalten, in dem man das Batterie-/Akkumodul entfernt oder indem man 5 sec. auf den Knopf drückt. Von daher dürfte es eigentlich kein Problem sein (wir haben ja auch erst die Woche angefangen, uns darüber plötzlich Gedanken zu machen- da hat man einfach zu sehr den Computer im Kopf, wir erklären Unwossenden oft, dass der SP so eine Art "Minicomputer" ist )

    Ich frage aber zur Sicherheit doch noch mal in der Hörwelt nach.

    Danke für die Antworten.

    Viele Grüße

    Katja

  • Moin,


    das unkontrollierte abschalten birgt Probleme, wenn gerade Schreib-/Lesezugriffe auf Speichermedien stattfinden, und nur dann


    Der Prozessor unserer CI schreibt-/liest nirgendwo. Es gibt schlicht kein Speichermedium, wofür auch? Von daher gibt es da kein Risiko.


    Der Prozessor von AB z.B.kann nur abgeschaltet werden durch trennen der Stromversorgung. Ist absolut kein Thema. Die Firmware sorgt für einen störungsfreien Anlauf nach Spannungswiederkehr


    LG Konrad

    links: CI - HiRes 90K Advantage Mid Scale - 17.03.16 / EA: 14.04.16 - Naida CI Q90


    rechts: "normal" hörend

  • AB'ler kennen es ja gar nicht anders ... wie Konrad schon schrieb ... Akku abziehen und gut ist. Technisch möglich ist ein Umschalten in einen Standby-Modus, hab ich aber in jetzt 5 Jahren mit Naida Q70 nie gebraucht.


    Wenn Akku oder Batterien keine ausreichende Spannung mehr liefern, werden die SP auch gnadenlos abgeschaltet ... Zack aus! Ich brauch da keine Signalisierung vorher.


    Bei Cochlear sind die 5 Sekunden zum Abschalten des N7 der 1-Knopf-Bedienung geschuldet. Mit dem gleichen Knopf werden ja auch die Programme gewechselt (kurz drücken) bzw. kann die Audioübertragung aktiviert bzw. die Audioquelle gewechselt werden (2 Sekunden drücken).


    Ganz faule können ihre SP auch einfach vom Ohr nehmen und weglegen. Nach ein paar Minuten sollten die sich selbst ausschalten, weil sie das Implantat nicht finden.


    Blöd an der ganzen Geschichte ist nur, es kann so sein, muss aber nicht ... kommt immer darauf an, was vom Techniker freigeschaltet oder deaktiviert wurde. Da gibt es bei jedem Hersteller etliche Optionen und so wie es aussieht, werden die in den seltensten Fällen ausreichend erklärt.

  • Hallo,

    dann scheint das ja wirklich unproblematisch zu sein :) ! Wenn das bei AB immer so ist...

    Wir hatten ja bisher Batterien und das Batteriefach war verriegelt, da habe ich zum Ausmachen natürlich nie/selten (nur zum Trocknen ab und an vielleicht 1 x wöchentlich) das Batteriefach abgemacht oder die Batterien nie extra zum Ausmachen rausgemacht (hielten bei uns 4 Tage).

    Danke nochmal! Manchmal macht man sich einfach unnötige Gedanken.

    Automatisch ausschalten tu sich Eriks SPs ganz bewusst nicht, das wollte ich nicht.

    Viele Grüße

    Katja

  • Hallo Katja,


    Sohni macht die SP‘s nie vorher aus, bevor er das Batteriefach abzieht, ein Dreh und schwups ist es aus. Hat auch niemand was gesagt, das anders zu machen. Im Gegenteil. , die Audiologen und auch der Techniker in der Reha machen das so. Also sollte es kein Problem sein 😉.


    VG Fibi ( die aber nächste Woche in der Reha auch noch mal fragt 😊)!

    Sohn (16 Jahre) rechts HG von Oticon bei hochgradiger SH

    links CI von Cochlear - OP am 04.05.2018 / EA 18.06.2018

  • Hallo zusammen,


    das ist ein interessantes Thema, kein Zweifel!

    Doch einige Punkte stimmen so nicht ganz.

    Eins vorweg: PC und SP sind tatsächlich zwei verschiedene Computern, die man nicht direkt miteinander vergleichen kann. Der größte Unterschied gibt es bei der mechanisch betriebenen Speichermedien wie Festplatten. Ausnahme: Solid-State-Disks sind Festplatten, die sich wie Arbeitsspeicher verhalten, nur behalten sie beim Abschalten ihre Informationen. Sie kommen ohne mechanischen Antrieb aus und sollten somit recht unempfindlich gegen sofortiges Abschalten sein. Probleme gibt es da nur, wenn der PC just beim Stromausfall was auf die Platte schreiben will. Da hat Konrad vollkommen Recht.


    Ein SP hat sehr wohl einen Speicher. Wo sonst kann man die Einstellungen bei der Anpassung ablegen? Dazu das SP-Betriebssystem (Firmware).

    Dieser Speicher wird ausschließlich ausgelesen, ausgenommen bei der Anpassung. Nur mit entsprechender Software kann man in diesem Speicher einschreiben und diese Software haben die Hersteller und autorisierte Techniker. Es gibt SP mit Aufzeichnungsfunktion, aber kann ich mangels Kenntnis über die SP-Architektur keine Aussage treffen. Entweder wird alles in einen Speicher oder auf zwei Speichern (eins für den SP und eins für die Aufzeichnung) gespeichert.

    So ein System ist generell unempfindlich gegen sofortiges Abschalten. Beim Einschalten greift der SP wie jeder PC auf die erste Speicheradresse zu und leitet so das Initialisierungsprozess, booten genannt, ein. Dieses Prinzip wird seit den 70er Jahren auf allen Computersystemen mit Festwertspeicher (ROM) angewandt.



    Konrad :

    Auch das Naida läßt sich abschalten, ohne daß man ihn von der Stromquelle trennt. Dazu muß man die Programmwahltaste ca. 5 s gedrückt halten. Nach dem Loslassen geht der SP in den Ruhemodus, genau wie wenn er eine zeitlang abgelegt wird. Mit einem einfachen Druck auf die Taste wird er geweckt.



    Herzliche Grüße,
    Bernd

    Links: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 21.10.2015 / EA: 23.11.2015 - Naida CI Q90 (Upgrade 11.10.2016)
    Rechts: CI - HiRes 90K Advantage Med Scale - 02.09.2016 / EA: 10.10.2016 - Naida CI Q90
    Uni-Klinik Freiburg

  • Moin Bernd,


    Ein SP hat sehr wohl einen Speicher. Wo sonst kann man die Einstellungen bei der Anpassung ablegen? Dazu das SP-Betriebssystem (Firmware).

    OK, natürlich. Irgendwoher muss das Gerät ja wissen, was es zu tun hat. Mit meiner Aussage:


    Es gibt schlicht kein Speichermedium, wofür auch? Von daher gibt es da kein Risiko.


    meinte ich Anwenderdaten


    Das Betriebssystem liegt geschützt ganz wo anders. Ein Firmwareupdate wird den Anwendern auch nicht angeboten. Den hat man beim Techniker zu machen. Macht eigentlich auch Sinn dass nicht jeder am Prozessor manipuliert. Früher habe ich da anders drüber gedacht, aber es ist gut, Datenhaltung an der einen Stelle zu haben, wenn z.B.: Der Prozessor gewechselt werden muss


    Auch das Naida läßt sich abschalten, ohne daß man ihn von der Stromquelle trennt. Dazu muß man die Programmwahltaste ca. 5 s gedrückt halten. Nach dem Loslassen geht der SP in den Ruhemodus, genau wie wenn er eine zeitlang abgelegt wird. Mit einem einfachen Druck auf die Taste wird er geweckt.

    Nice to have, wird man aber kaum nutzen


    LG Konrad

    links: CI - HiRes 90K Advantage Mid Scale - 17.03.16 / EA: 14.04.16 - Naida CI Q90


    rechts: "normal" hörend