Beidseitig hören aber nicht gleichmäßig.

  • Hallo ich bin auch neu hier und bin beidseitiger CI-Träger.

    Erst nach 15 Jahren Taubheitsgrenze ( ohne Hörgerät (und ich habe in meiner Kindheit gut gehört)) habe ich voriges Jahr im Oktober mein Linkes OHR implantieren lassen. 6 Monate später wurde ich für rechtes Ohr operiert.

    Ich habe 2 x Cochlear CI522 und Nucleus 7. Beidseitig hören ist echt gut. Hat mir im Alltag viel geholfen und höre ich noch besser als mit einem. ABER , dass problem ist , dass mein Rechtes allein nicht ganz gleich wie mein linkes Ohr hört.. Beidseitig merke ich sehr sehr wenige Unterschiede aber allein gibt es viele Unterschiede. Da ich ein Gefühl habe , dass mein Rechtes Ohr , die Geräusche bisschen von fern hört. Es klingt mir nicht ganz klar wie linkes Ohr.. Weiß jemand , wann das sich ändert? Ich trage seit 6 Monaten beiseitig und jeden tag und den ganzen Tag aber dieses Gefühl habe ich leider immer noch..

    Ich werde am Montag für 3 Wochen nach Bad Nauheim fahren. Hoffentlich bringt diese Reha mir schon etwas bei der Sprachverständlichkeit. Da ich in meiner Muttersprache sehr gut Sprachverständnis habe aber in Deutsch ist es immer noch viel schwer. Ich verstehe nur 3 bis 4 Wörter in einem Satz. Aber verstehe ich nur wenn ich das Wort kenne. Sonst verstehen ist es unmöglich.

    Und ändert diese Reha auch das Gefühl wie ich oben geschrieben habe ? Oder muss ich einpaar tage nur mit dem rechten Ohr hören , damit es gleichmäßig wird ?

    Danke im Voraus..


  • Hallo s3rh47,


    ich denke dir wird man in der Reha helfen können. sie nehmen dort auch Einstellungen vor und vor allen Dingen geht es ums Hörtraining.

    Ich wünsche dir viel Erfolg.


    LG Manuela

    linkes Ohr Cochlear Implantat Nukleus 6 CP 910 seit dem 14.02.2017
    rechtes Ohr Cochlear Implantat Nukleus 6 CP 910 seit dem 28.07.2014


    Man ist nicht behindert, man wird behindert!

  • Hallo,

    ich trage seit mehr als 10 Jahren CIs und es ist und war bisher immer so, dass rechts anders klingt als links.
    Auch beim Ohr gibt es so etwas wie eine "Händigkeit"... das eine Ohr ist eher für Sprache zuständig, das andere für Geräusche. Bei mir ist diese "Ohrigkeit" stark ausgeprägt.
    Ich gehe davon aus, dass sich dieses "ungleichmässige" Hören rechts und links nicht geben wird.

    Grüße

  • Hm,


    selbst Normalhörende sagen ja schon, daß sie nie mit beiden Ohren gleich hören.

    Unterschiede sind anscheinend immer vorhanden.

    Wohl auch bei uns.


    Sicherlich ist bei einem CI durch technische Aspekte und kleinere Änderungen hier und dort noch einiges möglich, etwas "besser anzupassen".

    Aber die Unterschiede wird es wohl immer geben.

    Möglich, daß dies sogar von der Natur so gewollt ist.




    Die Reha an sich, wird Dir sicherlich gut tun, und Du wirst auch einiges an neue Erfahrungen mitbringen.


    Und logisch, daß Du Deine Muttersprache deutlich besser verstehen kannst, als Deutsch.

    Habe ich ja auch mit Englisch ;)

    Einfache, leichte Sätze, wo ich auch so ungefähr weiß, worum es inhaltlich geht, verstehe ich.

    Redet ein Engländer aber drauf los, ohne daß ich weiß, worum es geht, bin ich auch verloren. Da freue ich mich bestimmt über ein Wort hier und da, was ich da gerade verstanden habe.



    Gruß

    Sheltie

  • Interessantes Thema - weil mir geht es auch so :saint:.


    Mein rechtes CI versorgt eine 40 Jahre taube Seite. Diese ist allein in Betrieb nur mit viel Konzentration für das Hören und vor allem Verstehen von Sprache nicht gut genug. Es klingt alles, wie durch einen dicken Vorhang oder eben auch ganz weit weg, wobei Geschirrklappern und sonstige Impuls-Töne ganz knackig durchkommen.

    Mein linkes CI wurde direkt nach zwei Hörstürzen implantiert und hier konnte ich nach der Erstanpassung sofort gut hören und verstehen, sogar telefonieren ging auf Anhieb.


    Wie ist das dann im Zusammenspiel? Man sollte meinen, das geht gar nicht. Aber hier kommt nun unser geniales Gehirn ins Spiel: Bei mir hat sich nach einigen Monaten eine - wie ich das nenne - Höreindruck-Verschränkung entwickelt, die sich so äussert, dass ich bei beidseitigem CI-Hören von rechts - also auf meinem Schlappohr, wie ich es nenne - genauso gut angesprochen werden kann wie von links, der guten Seite. Und dazu auch noch ganz gut verstehe. Schalte ich das linke CI ab, geht das nicht mehr.


    Ich stelle mir vor, dass das Gehirn beide Höranteile - den guten linken und den schlechten rechten - auf irgendeine Art und Weise so zusammen mischt, dass wieder ein gemeinsamer, beide Seiten füllenden Höreindruck entsteht. Ich habe mit dieser Erkenntnis HNOs, Audiologen usw. bombardiert: Sie bestätigen diesen Effekt, aber erklären können sie es nicht. Vielleicht muss man ja auch nicht alles erklären können.


    Vielleicht stellt sich dies auch bei Dir nach einiger Zeit ein. Ich drücke dazu alle Daumen:thumbup:.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Verstehe ich.

    Als meine Schwerhörigkeit neu angefangen hat , hat mein Linkes OHR schneller als rechtes Ohr schlecht geworden.. Also immer habe ich zu meinem rechten Ohr vertraut.. Meine Schwerhörigkeit hat mit 11 Jahren angefangen 2 Jahre Später habe ich Hörgeräte bekommen. Aber diese Hörgeräten habe ich nicht immer getragen. Somit mit 15 habe ich die Sprachverständnis verloren. In den letzten 10 Jahren habe weder Hörgeräte getragen noch für CI entschieden :) Erst mit 29 das erste CI bekommen. 10 Jahre lang habe ich auch kein Sprachverständnis gehabt. Es war sehr schwieriger Zeiten..

    Aber meine Ohren waren nicht ganz taub. Ich konnte weiter mit Kopfhörern Musik hören und habe ich immer bis zu 29. Lebensjahr mit Lauten Kopfhörern die Musik sehr genossen aber nicht die neuesten sondern die alten Titel , die ich früher gelernt habe.. Mit Hörgeräten habe ich auch eher laut gehört aber hochtöne zB Vogelzwitschen damit nicht gehört und Sprachverständnis hatte ich auch nicht gehabt. ABER immer das RECHTE Ohr war sehr sehr gut als mein linkes Ohr..

    Darum habe ich das erste CI für mein Linkes Ohr entschieden. Ich habe so gedacht : Ich muss zuerst CI ausprobieren und wenn das CI gut ankommen wird, dann nehme ich 2.CI auch für mein Rechtes Ohr.. NA Booom

    Nach Erstanpassung , ca eine Woche Später habe ich gemerkt , dass mein Rechtes Ohr schlimmer geworden ist. Weil das Linke Ohr jetzt gut hört..

    6 Monate lang habe ich das CI getragen und das rechte Ohr ist wahnsinnig schlecht geworden. Es hört wie früher aber man glaubt , dass man lieber vom fern hört. Nacher habe ich 2. CI bekommen. Nur eine Woche Später habe ich die Sprache auch mit rechtem Ohr verstanden .
    Mit linkem Ohr nach CI Versorgung ist es ca 2 Monate gedauert aber mit rechtem sehr schnell. Jetzt ca 6 Monate trage ich beidseitig und beiseitig bin ich sehr zufrieden. Jetzt kann ich nur mit einem CI egal ob links oder rechts, nicht mehr gut hören sondern nur beidseitig. Wenn ich nur ein CI tragen werde , brauche ich mehr Konzentration um Sprache zu verstehen aber beidseitig geht es flüssig , klar und noch lauter im Gehirn. Darum freue ich mich..

    Aber wenn es um Sprachverständlichkeit geht und das Rechte Ohr mehr für Sprachverstehen ist , dann muss mein Rechtes ohr besser als linkes ohr hören oder ? Darum überlege ich eine Woche nur mit rechtem CI zu hören :) Aber natürlich , das frage ich die Ärzte in Bad Nauheim bei Reha :)

    Vielen Dank , eine schöne Nacht noch :)