Kostenübernahme CI-Batterie PowerOne abgelehnt

  • Hallo Mitglieder,


    ich habe einen Brief von meinem AOK Nordwest erhalten. Sie lehnt Batterieversorgung ab. Siehe Bildanhang


    Ich habe mit meinem Klinik bei der Erstanpassung über einen Antrag über Batterie-Abo gemeinsam mit dem Mitarbeiter beantragt.

    Er beantragte bei Cochlear Batterie als "Grundversorgung" und für Schwimmschutz beantragt er zusätzlich eine kleine "abgespeckte" Akku.

    Der Mitarbeiter empfielt mir dass die Schwimmschutzhülle für CI Akku benötigt, wegen der Feuchtigkeit, die für Batterie nicht geeignet ist.


    Nach ein paar Tagen flattert diesen Schreiben rein. Ich dachte, ich hätte die Wahl zwischen Akku und Batterie zu entscheiden, oder?


    Ich vermute, es könnte Missverständnis mit der Kommunikation zwischen Cochlear und Krankenkasse sein. Zwei Anträge, sodass die Krankenkasse vielleicht denkt, ich hätte Akku UND Batterie beantragt. Außerdem hatte ich eine Mail an Cochlear geschickt, hab bis jetzt keine Antwort erhalten.


    Wie soll ich Widerspruch richtig Sätze formulieren bei Krankenkasse? (Da ich 4 Wochen Zeit für Widerspruch einzulegen habe)


    Ich würde mich auf Euer Hilfe freuen!


    Gruß

    Manuela





  • Hi.

    Hast du nur einen Akku bekommen?

    Ich hab den N 7 dazu hab ich das aqua Kit bekommen. Meine Technikerin sagte das aquakit übernimmt nur die Krankenkasse wenn ich mich für Akkus entscheide, da die Batterien Luft brauchen und es aufgrund kompletter dichtheit im aquakit nicht funktioniert.

    Hab dann Akkus bekommen aber 4 Stück. Batterien übernimmt dann die KK nicht mehr da sie ja die Akkus bezahlt haben.


    Hoffe ich konnte dir etwas helfen. Wie man einen Widerspruch schreibt kann ich leider nicht bei helfen.

    Lg

  • Hallo Manuela,


    es wohl so, dass man sich zwischen Akku oder Batterien entscheiden muss. Also entweder, oder. Beide Versorgungen gleichzeitig gibt es nicht. Das hätte der MA der Klinik aber wissen müssen.


    Du kannst es mit einem Widerspruch versuchen, aber große Hoffnungen würde ich mir nicht machen.


    Bezüglich des Widerspruches schreibst du einfach: Hiermit lege ich Widerspruch gegen den Ablehnungsbescheid vom . .. ein. Begründung: .....“ und schreibst es so auf, wie die Beantragung gedacht war.


    Viel Glück!


    VG Fibi

    Sohn (18 Jahre) rechts HG Linx von Resound bei hochgradiger SH

    links CI von Cochlear - OP am 04.05.2018 / EA 18.06.2018

  • Hallo Manuela.


    Also ich habe sowohl Akku´s als auch ein Batterie-Abo und die Krankenkasse übernimmt die Batteriekosten.


    In dem Schreiben Deiner KK stellen sie sich doch selbst ein Bein: "...eine Behinderung auszugleichen..." , schließlich gleichst Du mit dem CI und dessen Nutzung eine Behinderung aus.


    Ansonsten kannst Du ja hier noch mal nachlesen und Dir die passenden Paragrafen raussuchen und in Deinen Widerspruch einfließen lassen.


    https://fma.reha-recht.de/inde…en-hier-Festbetr%C3%A4ge/



    Gruß,


    Torsten

    links: normal hörend


    rechts: akut ertaubt nach Hörsturz,Implantat: Neuro Zti EVO (08/16), SP: Oticon Neuro 2

  • ja, immer Widerspruch einlegen, klappt fast immer.....

    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Hallo,

    heute bekam ich meine Kostenerstattung von meiner PKV. Alles wurde erstattet, bis auf die Batterien für mein KANSO.
    Sie begründen das wieder einmal unter Nr. 1 Batterien für Hilfsmittel sind nicht erstattungsfähig.
    Da ich ja schon einmal 2017 Widerspruch eingelegt hatte, wurde mir der Anteil bis jetzt anstandslos erstattet.
    Somit habe ich sofort Widerspruch eingelegt, da ja ein CI-Implantat keine HÖRHILFE, sondern eine

    HÖRPROTHESE ist.

    Mal sehen wie sie dieses mal reagieren:).

    Gruß Biker

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018, seit Ende 2019 müssen am HG so zw. 90 und100 dB anliegen, um etwas zu verstehen.
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Hallo Biker, das ging mir auch so ?(. Ich habe dann geschrieben:


    "Die Cochlear Implantate sind im Sinne des Leistungsanspruches nach $ 39 SGB V zu betrachten, da es sich hierbei nicht um Hilfsmittel (Leistungsanspruch nach $ 33 SGB V), sondern um Implantate im Sinne der medizinprodukterechtlichen Vorschriften handelt. Sie sind daher nicht Bestandteil der Produktgruppe Hilfsmittel.

    Vielmehr handelt es sich um in den Körper eingebrachte Prothesen (Cochlear-Implantate), die von aussen mit dem zum Betrieb notwendigen Strom versorgt werden müssen.

    Ich bitte daher, dies nochmals zu prüfen."


    Das dauerte dann ein paar Tage, und seither funktioniert die Erstattung.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Das Problem mit der PKV und den Batterien kenne ich leider auch zu genüge: bis jetzt hat ein kurzes Anschreiben oder Telefonat (falls man bei der Hotline durchkommt) gereicht und ein paar Tage später wurde alles erstattet.

    Ich glaube, das kommt auf den jeweiligen Sachbearbeiter an?.

    Die Beihilfekasse NRW hat sich auch immer gerne mal geziert; Verfahren wie bei der PKV und dann lief es.


    Viel Glück, dass in Zukunft die Probleme nicht so häufig auftreten.


    LG SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Ich schöpfe meist das Zahlungsziel aus und reiche die Rechnung (immerhin jeweils ca. 235 € ) noch mit einigen anderen Rechnungen ein, dann kommt die Erstattung der Krankenkasse meist früher auf mein Konto als das Zahlungsziel-Datum. Klappt nicht immer, aber meistens.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Ich strecke das Geld auch immer vor und lasse es mir dann erstatten. Das mache ich such mir den meisten übrigen Rechnungen so; es sei denn, es handelt sich um einen ziemlich hohen Betrag (z. B. Krankenhaus, Reha, HG). Hat bisher meistens gut funktioniert.

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Danke für die Antworten! Bin ebenfalls in einer PKV und kenne daher die Prozedur auch. Nutze zwar keine Batterien, werde jedoch mit meiner Krankenkasse die Bezahlung der Mikrofonabdeckungen noch absprechen müssen, die ja auch regelmäßig erneuert werden sollten.

  • Wegen der Mikrofonabdeckung hatte ich weder bei der Beihilfe, noch bei der privaten Krankenversicherung ein Problem.

    Die Batterien übernimmt meine PKV als freiwillige Leistung. Bei der Beihilfe wurden sie anfangs auch bezahlt, bei der letzten Einreichung allerdings hatte ich eine neue Sachbearbeiterin, die es ablehnte.

    Mit meinem Widerspruch hatte ich aber Erfolg und das Geld war nach vier Wochen auf dem Konto ?

    rechts taub nach Mittelohrentzündung Dez. 2016 mit Verlust des Gleichgewichtssinns

    Mi1200 SYNCHRONY von MED-EL SP Sonnet

    OP am 7.11.2017, EA 5./6.12.2017


    links normalhörend

  • Hallo,

    heute bekam ich meine Kostenerstattung von meiner PKV. Alles wurde erstattet, bis auf die Batterien für mein KANSO.
    Sie begründen das wieder einmal unter Nr. 1 Batterien für Hilfsmittel sind nicht erstattungsfähig.
    Da ich ja schon einmal 2017 Widerspruch eingelegt hatte, wurde mir der Anteil bis jetzt anstandslos erstattet.
    Somit habe ich sofort Widerspruch eingelegt, da ja ein CI-Implantat keine HÖRHILFE, sondern eine

    HÖRPROTHESE ist.

    Mal sehen wie sie dieses mal reagieren:).

    Gruß Biker

    Hallo,
    heute erhielt ich die korrigierte Leistungsabrechnung von meiner PKV. Man hat sich für das versehen entschuldigt und anstandslos den Anteil erstattet.:)

    Fazit: Es lohnt sich immer einen Widerspruch einzulegen.

    Es grüßt euch Biker

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018, seit Ende 2019 müssen am HG so zw. 90 und100 dB anliegen, um etwas zu verstehen.
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Hi, Biker

    Gut, das Sie eingelenkt haben.:thumbup:

    auf der anderen Seite haben sie Dir Ärger gemacht ,so nach dem Motto "erstmal den dummen Kunden zermürben":cursing:zum Kotzen mit den Krankenkassen. Man bekommt monatlich sein Betrag abgezogen pflichtgemäß, aber wehe sie sollen irgendetwas bezahlen ,dann monieren sieX(

    wohnhaft: Kreis Pinneberg(bei Hamburg)

    ~mehr als 70 Hörstürze /Vestibularerkrankung bds.

    Links: CI Med El Synchrony1-Flexsoft 28 / Sonnet 2-OP 19.11.2019--EA 9-11.12.2019

  • Naja, es gibt bei den Sachbearbeitern tatsächlich welche, die CIs und Hörgeräte in einen Topf stecken. Die muss man halt via Wiederspruch aufklären. Dann hat man meist Ruhe, es funktioniert wie es soll und wenn ein anderer Sachbearbeiter drankommt, wird dieser ebenfalls freundlich an den Unterschied zwischen Prothesen und Hilfsmitteln erinnert. Bei dem Wust an Vorschriften und Gesetzen ist das kein Wunder, dass da was schiefgeht. Umso aufmerksamer müssen wir hinschauen.


    Ich finde, dass wir trotz aller Unzulänglichkeit und tausenderlei Verbesserungsmöglichkeiten (zugunsten der Patienten vor allem) doch ein recht gut funktionierendes Krankenkassen-Wesen haben.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Hallo


    Aus Erfahrung weiß ich, dass bei den PKVs Sprachprozessoren und alles externe Zubehör eben doch unter die Hilfsmittel fallen, ganz anders als bei der GKV!

    Daher rühren immer wieder Streitigkeiten, was zu finanzieren ist. Jeder privat Versicherte muss ganz genau die Einzelheiten seines Vertrags kennen.

  • Hallo Martina, da wäre ich mir nicht so sicher. Die Gesetze gelten für jede Versicherung und sind selten auslegungsfähig vor Gericht. Man muss hin und wieder streiten, man braucht einen langen Atem, und keine Gesetzeslage ist durch eine eigenmächtige Hausregelung ausser Kraft setzbar. Es gilt:


    "..... die Batterien im Sinne des Leistungsanspruches nach $ 39 SGB V zu betrachten sind, da es sich hierbei nicht um Hilfsmittel (Leistungsanspruch nach $ 33 SGB V), sondern um Implantate im Sinne der medizinprodukterechtlichen Vorschriften. Sie sind daher nicht Bestandteil der Produktgruppe Hilfsmittel.

    Vielmehr handelt es sich um in den Körper eingebrachte Prothesen (Cochlear-Implantate), die von aussen mit dem zum Betrieb notwendigen Strom versorgt werden müssen."


    Das gilt auch für die Privaten Krankenkassen, auch wenn diese das anders sehen. Dann muss man halt vor Gericht ziehen, wenn es das wert ist, auch als nicht streitlustiger Mensch versuche ich, meine Ansprüche durchzusetzen. Vor allem ein Sprachprozessor ist (nebst seinen Batterien ja die Voraussetzung, dass das Implantat, also die Prothese, überhaupt funktioniert und ihren medizinischen Zweck erfüllt. Das ist halt ein teures Ding, da würde ich mich auch erstmal ablehnend verhalten.


    Über die Batterien kann man streiten, denn Hörgeräte (also Hilfsmittel) brauchen ja zum Betrieb auch Batterien - sonst hört man ja nichts. Aber hier geht es um die CI (Prothesen)-Versorgung.


    Freilich gibt es im jeweiligen Vertrag mit der PKV oder auch GKV bestimmte Leistungsklauseln, aber hier geht es ja nicht darum, ob ich jetzt ein super tolles Zahnimplantat (auch Prothese) wünsche und bezahlt bekommen möchte oder ob die KK der Meinung ist, eine einfache Brücke tut es auch. Das ist eher verhandelbar und über diese Pakete buchbar. Aber Du hast Recht, man sollte seinen Vertrag sehr genau durchlesen, denn nichts ist unmöglich, da stimme ich Dir zu und das kann ich (auch mir selbst) raten.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

    Edited once, last by Magneto ().