SSD - rund um CI bei einseitiger Taubheit

  • Moin Nikita,


    Frage an alle SSD mit CI:
    Habt ihr mit dem CI auch das Gefühl gehabt, ihr hört nun wieder so viel mehr und alles ist allgemein lauter als vorher?

    nicht lauter, aber es bringt mir was fürs Körpergefühl, wenn links wieder was ankommt. Man steht "anders im Raum". Man sollte bei den Einstellungen beim Techniker auch drauf achten, dass die Lautstärken links/rechts identisch sind. Die Einstellung ist auch das a+o für alle Frequenzen. Lieber ein wenig mehr Zeit investieren. Die Techniker sind da auch sehr geduldig


    Ich werde vom Ärzteteam recht komisch angeschaut als ich sagte, dass ich es mit dem CI super finde und erschrocken sei wie ein grosser Hörverlust die einseitige Taubheit vorher für mich war. Ich hätte bis vor ein paar Monaten gemeint, ich höre eigentlich gut

    hmm, mein Empfinden ohne CI ist, dass ich tatsächlich nur die Hälfte höre. Mein Hörsturz war aber auch ziemlich heftig von 100%...0% innerhalb kurzer Zeit, da fällt der Unterschied schon extrem auf. Dankbar bin ich dafür, dass ich ca.57 Jahre einwandfrei hören konnte


    Nun merke ich aber, dass ich doch ganz viel nicht mitbekomme habe vorher und viel weniger nachfragen und zusammenreimen muss und dies obwohl mein linkes Ohr keinen Hörverlust aufweist.

    In der Wohnung oder wo auch immer ohne Störgeräusche geht's mit einem Ohr schon. Sobald was anderes dazu kommt, habe ich Schwierigkeiten beim Verständnis. Da hilft dann das CI ungemein


    LG Konrad

  • Konrad

    Danke für deine Ausführungen.
    Ich merke eben, dass mein CI Ohr noch viel leiser ist als das andere Ohr, da sind wir noch dran. Ich trage den Sp ja auch erst knapp ein halbes Jahr.


    Ich kann mich eben nicht mehr an den Moment der Ertaubung erinnern, nur noch an den Schwindel und die ständige Übelkeit dazu, dass weiss ich noch, das Hören habe ich damals irgendwie nicht so realisiert gehabt.


    @Der Grauhaurige

    Das ist eigentlich nicht SSD nach der Definition, weil der Hörverlust auf der anderen Seite zu gross ist. Allerdings ist der Hörverlust nicht beidseitig gleich, ich weiss nicht ob es da einen speziellen Ausdruck dafür gibt.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Das mit dem Körpergefühl empfinde ich auch als so, vor allem fühlt sich der Kopf "kompletter" an, sprich nicht mehr so einseitig. Ich hatte immer das Gefühl ein Teil meines Kopfes fehlt, es war nicht die ganze Hälfte, aber ein grosser Teil dieser rechten Hälfte war für mich einfach weg. Ich wusste auch nie wo links und rechts war und bin eben x Mal verloren gegangen in Einkaufszentren, der Stadt usw. und vom Bus oder der Strassenbahn fast überfahren.


    Blech125

    Das ist natürlich krass, ich glaube bei mir war es wohl nicht so abrupt, sondern da ich ständig MOE hatte, einfach immer weniger bis es ganz weg war, wohl dann wo dann auch der Schwindel kam. Meine Ohren waren wohl einige Zeit lang immer unter Druck und mit Flüssigkeit gefüllt gewesen, da hört man dann auch nicht wirklich gut.


    Es tönt blöd, aber ich war und bin immer noch die im Haus, welche den Radio und den TV leiser stellt, weil es stört mich wenn es zu laut ist. Den Staubsauger mag ich, ist aber ein Zentralstaubsauger und der Hauptlärmverursacher steht unten im Keller :-), da sind meine Kids also um einiges lauter beim Spielen oder Musik machen. Im Auto merke ich, dass ich den Radio viel leiser habe als noch vor ein paar Monaten und ich bekomme mehr mit, wenn ich ihn so laut stelle wie früher ist er mir zu laut, definitiv. Und schnell müde bin ich immer noch. Ich brauche seit der CI OP ca. 9 Stunden Schlaf, bin dann aber viel besser gelaunt und geduldiger als vorher. Vorher habe ich wohl einfach zu wenig Erholung gehabt und deshalb eine so dünne Haut.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Hallo Nikita,

    Ja, so plötzlich eine so massive Hörstörungen zu erfahren, ist nicht einfach. Irgendwie spielt da mehr verrückt, als man sich das denken kann. Aber letztendlich ist jede Hörstörung nicht einfach ( die Indikation eines CI s sagt ja schon alles, das Ende der Fahnenstange ). Und beidseitig versorgt ist nochmal was ganz anderes. Ich kenne das auch, dass ich teilweise den Fernseher leiser stelle. Radio dudelt nur noch ganz leise im Auto. Zu Hause könnte ich die Geräte abschaffen.

    Leider kam für mich im engeren Umfeld noch dazu, dass ich kaum auf Empathie gestoßen bin. Man kennt ja Schwerhörigkeit nur von alten Menschen, dort kommt sie häufig schleichend und es fällt auf, weil der Fernseher so laut ist.

    Irgendwie scheinen sich das viele als Bagatellbehinderung vorzustellen. Man hat die 2 Ohren nur, um eines als Ersatz zu haben.

    Genug gejammert. Es gibt hier so viele unterschiedliche Hörbiografien und Schicksale, die gemeistert werden müssen und gemeistert werden.....

    Starker Schwindel ist mir Gott sei Dank erspart geblieben, auch wenn die Untersuchung nach der OP ergeben hat, dass das Gleichgewichtsorgan was abbekommen hat.

    Ich wünsche allen ein gutes Hören und Verstehen.....

    Trotz des Zugewinns gibt es doch häufig Situationen in denen ich mal kurz die Spule vom Kopf entferne und mich frage, ist es nun mit oder ohne besser.

    LG

  • moin ihr alle,

    Das mit der Empathie kenne ich. Mich stören sehr laute Geräusche enorm, durch meine ersten beiden Ohr-Op's, mit Lokalanästhsie. Doch das Umfeld sagt nur: Du kannst doch deine Geräte rausnehmen und gut ist. Ich selbst bekomme aber dann auch ohne Geräte richtige Panikattacken.

    VG Ute

  • Ich habe hier mal eine Frage an alle einseitigen Blechohren. Ich habe mein CI jetzt ein gutes Jahr. Für mich ist das Hören mit dem CI Ohr immer noch sehr untergeordnet im täglichen Leben. Kann man durchaus ein beidseitiges Hören erreichen? Ich habe im September wieder einen Einstellungstermin. Kann/ Muss ich da was beachten? Ich glaube ja, dass die Einstellungen mit Bedacht so gemacht werden. Wenn es plötzlich zu laut „ blechert“

    Ist ja auch nicht gut. Das merke ich im Störlärm. Da nehme ich manchmal die Spule ab und kann gar nicht genau beziffern, was besser ist.

    Bei einer Übertragung direkt auf das CI ( Bluetooth, Audiokabel ) bin ich ganz zufrieden mit meinem Sprachverstehen. Scho einmal lieben Dank !

  • Hallo Blech,

    wie in der Reha das üblich war, vertäube ich öfters mein noch hörendes Ohr, so dass ich nur mit dem CI hören muss. Das klappt auch gut, wobei ich Menschen besser verstehe als zum Beispiel Nachrichten im Fernsehen.

    Ich habe mir extra so ein Ohrstöpsel nach Mass anfertigen lassen, das dichtet das Ohr gut ab. Kann ich nur empfehlen.

    rechts: CI seit Sept. 2013, danach Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern). Seit 7.07.2020 Sonnet 2.
    links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

  • Es ist sicher ein Einstellungsproblem, sprich man muss ein wenig ausprobieren was es braucht und was nicht. Ich hatte in das Gefühl in den ersten paar Wochen auch, sprich ohne Ci ist hören einfacher als mit. Mittlerweile möchte ich aber nicht mehr ohne Ci sein, mit Ci höre ich auch im Alltag viel besser und alles ist lauter und deutlicher als vorher. Ich habe jeweils verschiedene Einstellungen, sprich Programme machen lassen und dann geschaut welches am Besten funktioniert und das dann beim nächsten Mal verbessert plus noch neue Dinge probiert.

    Beim CI allein mit Bluetooth finde ich es sei viel leiser als mein anderes Ohr, verstehe aber mittlerweile auch Hörbücher und so gut aber einfach nur solange rundherum Ruhe ist und kein Störlärm. Daran arbeite ich noch.


    Schildere dein Anliegen ganz genau und dann kann dir sicher geholfen werden.


    Lucy

    Wenn man auf dem andere Ohr noch normal hört, nützen die Ohrstöpsel leider nicht viel, sie dichten maximal 25 dB ab und dann kommt noch die Knochenleitung dazu welche auch "mithört". Das Einzige es wirklich funktioniert ist ein weisses Rauschen auf dem guten Ohr in entsprechender Lautstärke und dann ist das Ohr ausgeschaltet und man kann nur mit dem Ci hören.
    Ich habe solche extra angefertigten Stöpsel, trage darüber aber einen normalen Kopfhörer mit dem entsprechenden Rauschen und kann so gut Hörtraining machen.

    Momentan gehts sogar ohne Rauschen, bin so stark erkältet, dass ich ohne Ci wohl nicht mehr viel mitbekommen würde, hoffe es wird rasch wieder besser.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Mein Ohr hört leider nicht mehr alles (Hochton- schwerhörig), der Stöpsel dichtet aber wirklich gut ab, bis 65 dB, wurde mir gesagt, also reicht für normales Hören(lernen).

    rechts: CI seit Sept. 2013, danach Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern). Seit 7.07.2020 Sonnet 2.
    links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

  • Vielen lieben Dank für Eure Antworten, Das Ohr live zu trainieren gestaltet sich noch schwierig, oder ich bin zu bequem. Meine Logopädin hat auch so einen Kopfhörer gebastelt mit einem Rauschen. Damit üben wir dort immer.

    Bin im Moment ein klein wenig gefrustet. Das was im versorgten Ohr ankommt ist gefühlt recht wenig,

    Obgleich ich dennoch froh über das CI bin.

    ? Danke

  • Lucy

    Meiner von Earwear dichtet bist 25 max 30 dB ab und das sei der normale Standart, mehr könne man nicht machen, das haben auch die Audiologen in der Klinik gemeinte warum das Rauschen als Zusatz. Wenn du im Hochton schon nicht gut hörst, kann schon sein, dass ein Stöpsel ausreicht, sonst mal testen mit Rauschen und Stöpsel. Ich hätte es so easy gefunden, einfach Stöpsel rein und nur mit dem Ci hören im Alltag, geht aber leider nicht wirklich.


    Kopfhörer und CI bei SSD:

    Ich suche Immer noch nach der optimalen Lösung. Bisher habe ich oft zur Hausarbeit, sprich wischen, Wäsche machen, bügeln, nähen mit meinem Funkkopfhörer Musik gehört, sei dem Ci möchte ich mit dem Ci auch mithören, muss dafür aber ziemlich viel Technik anwenden und überlisten.

    Ich nehme also meinen Kopfhörer, das Minimic und einen Bluetoothsplitter, div. Kabel fürs Minimic und den Splitter einzustecken, damit ich dann mit dem Kanso übers Minimic und dem Kopfhörer über den Splitter hören kann. Es funktioniert schon, sieht einfach ziemlich abenteuerlich aus und ich muss ständig daran denken, den Splitter aufzuladen und die richtigen Übergangsteile bereit haben.

    Hat jemand eine einfachere Lösung die drahtlos funktioniert, sprich ich kann herumlaufen und möchte nicht verkabelt sein.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • Hallo,

    ich nehme einfach ein Y-Kabel, wo ich mein Minnimic und Kopfhörer anschließe.

    Gruß Biker

    Rechts Cochlear Kanso; OP 25.04.2017 UNI-KLINIK Halle;
    Links HG Enya 3 von Resound seit September 2018, seit Ende 2019 müssen am HG so zw. 90 und100 dB anliegen, um etwas zu verstehen.
    Zubehör: Cochlear™ Wireless Mini Microphone (Minimikrofon 2+); Telefonclip+ von Resound; ReSound TV Streamer 2

  • Hallo zusammen,

    vor einer Woche hatte ich wieder einen Reha Termin.

    Der Hörtest zeigte eine Verbesserung im Sprachverständnis und bei der Logo haben wir uns an Sätze getraut.

    Bei der Technikerin wurde die Einstellung insofern verändert, dass etwas Lautstärke drauf kam.


    Da bei der Übungsapp häufig die gleichen Wörter genutzt werden, haben wir überlegt, dass ich anfangen könnte Hörbücher zu hören. Mit Mitlesen.

    Hab mir also ein bekanntes vorhandenes Buch runtergeladen und los ging es. Ich finde toll, dass es so klappt. Mit Mitlesen gut. Aber, mein Gott ist das anstrengend. 10-15 Minuten, dann bin ich total erschöpft. Schlafe dann teilweise trotz Kinderlärm auf dem Sofa ein...

    Was habt ihr da für Erfahrungen?

    LG Silke

  • Hallo Silke


    üben mit Hörbüchern ist super aber wie Du ja selbst feststellst mitunter sehr anstrengend.

    Mach weiter so und Du bekommst ein 1a Sprachverstehen.


    Lieben Gruss Babsy ?

  • Hallo Silke

    Das tönt doch super. Hörbücher hören/lesen ist enorm anstrengend, da schlafe ich regelmässig dabei ein und mein Mann zieht mir dann Prozessor ab und nimmt den Kindle/Ipad weg.

    Ich kann auch in allen möglichen Situationen einschlafen, ebenso nach dem Hörtraining oder einer neuen Einstellung. Ich glaube das ist enorm anstrengend fürs Gehirn und unseren Körper.

    Ich bin regelmässig schon mittags platt und brauche dann eine Pause. Das hatte ich auch ohne Ci schon, aber damals immer gedacht, es darf doch nicht sein, du musst durchhalten usw.


    Gestern war ich an einer Fortbildung in einer Schule für Hörbeeinträchtigte Kinder. War total spannend und auch wie man dort Rücksicht auf mich genommen hat, so erlebe ich das an meinem Arbeitsplatz nicht. Vor der Fortbildung hatte ich einen Termin bei einem anderen Mitarbeiter, der hat mich angeguckt und meinte uh du trägst ein Ci, also Fenster zu und wir schauen wegen der Sitzordnung für die Besprechung. Tiptop, das habe ich sonst noch nie erlebt. Und auch während der Fortbildung wurden die Lehrpersonen immer wieder ermuntert laut und deutlich zu sprechen und ich konnte mein Minimic dem Dozenten abgeben. Da noch ein Lehrer dort ein CI trug, gab einen spannenden Austausch und hat mich bestärkt weiterzumachen. Danach war ich aber auch platt, bin ja selber schuld, hatte 5.5 h eigentlich durchgehend eine Besprechung und dann die Weiterbildung.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18

  • War jetzt doch länger offline, und freue mich über diesen Thread bin vor drei Jahren mit 47 plötzlich links ertaubt- zuvor nie Probleme, seit zwei Jahren mit Med-el Sonnet versorgt.Keine Reha- nur sporadisch Logopädie und Nacheinstellungen.Ich finde das hören mit CI noch immer abenteuerlich schräg, würde es aber nicht missen wollen- vor allem wegen des dreidimensionalen Hörgewinns, und weil ich doch ein sehr gutes Sprachverständnis habe- das kommt aber nur zur Geltung wenn ich direkt über die Spule höre. Sonst leitet das normalhörende. Was bei mir seltsam ist: das Hirn registriert den VI Input leicht zeitverzögert- die Verzögerung schrumpft wenn die Signalintensität gesteigert wird, aber ein wenig bleibt. Ich denke erst in 10 Jahren werden wir wissen welche Hörerfolge bei SSD möglich sind. Dann wird es genügend Patientenanwalt mit Langzeiterfahrung geben.

  • Einohrig
    Wie oft übst du? Ich merke bei mir wenn ich mal ein paar Tage nicht übe, sprich kein Hörbuch höre oder mit den Apps übe, dann übernimmt das gute Ohr auch wieder mehr. Mein Ci Ohr braucht einfach regelmässig zusätzlich Futter um aktiv voll dabei zu sein. Ich war nun einige Tage voll erkältet und habe auf dem guten Ohr viel weniger gehört als sonst, da war das Ci dann voll zur Stelle.

    Ich finde es tönt nicht mehr so schräg, sondern ganz normal mit dem CI. Das hat aber viel mit Training zu tun denke ich.


    Gestern am Kurs wurde den Teilnehmenden vorgespielt wie es mit einem Ci tönen könnte, wir beiden CI Träger haben sofort verstanden was dort gesagt wurde und alle anderen haben nur schräg geguckt zu Beginn, dann wurde die Simulation mehrmals mit verschiedenen Anzahl Elektroden vorgespielt und am Schluss den normalen Text und dann nochmals die 1. Simulation. Schlussendlich haben dann alle verstanden was gesagt wurde, einfach weil man schon ungefähr wusste was dann kommt und es 4x gehört hatte. Das war spannend und für uns Ci Träger kein Problem gewesen, wir haben schon anfangs verstanden worum es ging :-). Dafür sind wir beide dann bei den Richtungshörübungen voll rausgeflogen, da hatten wir beiden keine Chance auch wenn wir uns angestrengt hatten so dass wir passen mussten. Es ging darum wer im Raum was für ein Geräusch gemacht hatte und wo die Person war. Der Unterschied zwischen einem normalen Papier und einem Schokoladepapier zerknüllen haben wir beide nicht geschafft, das war einfach Papier für uns.

    li normal hörend

    re taub nach chronischen MOE im Kindesalter, nun Cochlear N6 OP 8.2.18 EA am 8.3.18