Probleme mit dem externen Hörer beim EAS

  • Ich schreibe nun doch noch ein mal hier, denn meine Erfahrungen von heute passen eher hier her.

    Ich war heute also im DHZ. Dort wurde anfangs der obligatorische Hörtest gemacht. Ergebnis, das Restgehör ist unverändert, also muss die Ursache für meine Wahrnehmungen doch woanders liegen.

    Dem Techniker hatte ich dann meine Aufzeichnungen über die unterschiedlichen Situationen in denen ich wider Erwarten nicht so gehört habe wie einige Wochen zu vor ebenfalls mit dem SP und EAS . Daraufhin verglich der die Hörkurven vom 13.07. des DHZ (das war der Tag der 2. Einstellung) mit den Werten die sein Kollege mir im SP einprogrammiert mit den aktuellen Hörkurven. Im Grunde hat er sehr nett umschrieben, dass die Einstellungen seines Kollegen nicht optimal gewesen seien.

    Ohne näher darauf einzugehen, hat er die Einstellungen angepasst,

    - Das Hauptprogramm optimiert

    - ein unnötiges Programm aus dem SP genommen,

    - ein Programm zum Richtungshören auch angepasst

    - und auf Programmplatz 3 hat er mir alle Töne auf Digital programmiert


    Das heisst, sollte jetzt aus irgendeinem Grund der externe Hörer nicht so funktionieren, dass ich damit zufrieden bin, kann ich jetzt immer auf volldigital umsteigen. Und wenn mir das mehr zusagt, habe ich ja die Freiheit es dabei zu belassen.


    Unabhängig davon stört mich schon oft genug das DIng im Gehörgang,. Wobei ich links nur ein kleines Schirmchen habe. Beim HG rechts habe ich eine Otoplastik mit Luftschlauch, und da bekomme ich wegen der Otoplastik besonders im Sommer oft eine Gehörgangsentzündung. Aber Schirmchen und Luftschlauch funktioniert nicht, und für den Luftschlauch hatte ich mich entschieden, weil beim HG die externen Hörer wegen der Feuchtigkeit des Cerumen andauern den Geist aufgegeben hatten und ich jedes Mal 70 bis 90 Euro dazu bezahlen musste.

    Das mit dem Bezahlen ist ja beim CI /SP zum Glück nicht der Fall. Trotzdem nervig wenn es ausfällt, deshalb die Option alles über die Spule direkt ins Hirn.

    VG Andreas

  • Lieber Andreas,

    das finde ich sehr interessant, was Du berichtest. Ich bin auch EAS-versorgt und meine Erfahrung ist, dass die beiden Systeme nicht einfach auf einander abzustimmen sind. Wenns klappt, ist es super. Ich hatte das Mikrofon im Ohr am Anfang mit einem kleinen "Plastikhütchen" (keine Ahnung, wie das richtig heißt). Habe mir dann, wie empfohlen, eine Otoplastik machen lassen. damit war der Akkustikteil dann viel zu laut im Vergleich zum CI für die hohen Töne. Hier in der Stadt war niemand, der das richtig einstellen konnte ("Sie sind mein erster EAS-Patient"). Mittlerweile hatte ich (nach Schwimmen) eine gehörgangsentzündung, dass ich die Otoplastik nicht mehr einsetzen mochte. Jetzt passt nichts richtig zusammen. am freitag fahre ich zum 3-monatscheck in die Klinik, in der ich implantiert wurde, die Erfahrung mit EAS haben und hoffe, dasssie mir weiterhelfen können. Interessant finde ich, dass Du, wenn ich das richtig verstanden habe, ein Programm hast, im dem alle Frequenzen über das CI laufen. Das werde ich mir auch wünschen, einfach um zu erfahren, wie das ohne Restgehör ist. Bin gespannt, wasdu berichtest.

    Herzliche Grüße,

    Stephan

  • stephan m


    Ja das Thema gehörgangsenmtzündung und Otoplastik kenne ich leider auch zu gut von den Hörgeräten. Was du als "Plastikhütchen" beschreibst, ist das was ich als "Schirmchen" bezeichne. Von den HG weiss ich, dass die Otoplastiken die Töne besser ans Ohr bringen. Aber bei mir steigt dadurch immer das Risiko der Entzündung. Ja und mit den Schirmchen hatte ich auch zu reinen HGZeiten weniger gehört.


    Und ja du hast es richtig verstanden. Ich habe heute den Techniker gefragt, ob er mir auf einen freien Programmplatz alle Töne aktivieren kann.So habe ich ab jetzt die Option, wenn der Hörer wieder kaputt gheht oder ich nichts imgehörgang haben will oder warum auch immer, kann ich auf das Programm schalten und höre alles nur über die Spule direkt zuim Hörnerv und kann den externen Hörer abnehmen und nur den Ohrhaken anbringen.

    Bei einem ersten kurzen Test mit einer Sprachdatei mit nur tiefen Tönen hatte ich mit aktivierten EAS die Sprache deutlich leiser gehört als mit dem reinen digitalen Programm ausschcließlich über die Spule direkt zum Hörnerv. Aber das war nur eine kurze Datei und deshalbnur ein erster kurzer Test, der maximal eine kleine Tendenz gezeigt hat. Ich were in der kommenden Zeit bis Mitte Oktober, meinem nächsten Termin sicherlich auf unterschiedliche Art und Weise in der Praxis weiter testen.


    VG

    Andreas

  • Das klingt ja spannend. Bin total auf Deine Hörerfahrungen in der nächsten Zeit gespannt. Daß der Techniker Dir beide Möglichkeiten gleichzeitig programmieren kann ist ja ein echter Gewinn. Da hätte ich nich vermutet, daß das möglich ist.

    Eine spannende Zeit wünscht Dir Sabine.

    Mi 1200 Synchrony Flex 28 re. OP 13.11.2018 Helios Hildesheim. Seit juli 2020 Sonnet 2

    MI 1250 Synchrony 2 Flex 28 li. OP 29.08.2019 Helios Hildesheim.Sonnet 2

  • mmh.. bei mir sind zwar 4 Elektroden ausgeschaltet, die, die 4 höchsten Frequenzen hatten, aber nicht durch das EAS, sondern erst im Verlauf, weil die elektrode nicht ganz vollständig in der cochlea liegt und ich damit nur sehr merkwürdig gehört habe.

    Es sind die ganz tiefen Frequenzen, die nur über das Hybridsystem gehen. Genau kann ich das nicht sagen, das kriege ich aber Freitag raus.

    Grüße und Danke!

    Stephan

  • Hallo zusammen,


    muggel

    ich habe mich ganz bewusst für die lnge dünne Elektrode von AB entschieden, die genaue Bezeichnung siehe unten in der Signatur. Das Besondere dieser elektrode ist, dass sie komplett in die Cochlea bis in die Spitze eingeführt wurde, ohne dabei die funktionierenden Flimmerhärchen zu beschädigen. Dadurch wurde das Restgehör erhalten, und im Falle, dass die Flimmerhärchen ihren Dienst versagen, können von außen alle Elektroden aktiviert werden und es muss keien weiter OP stattfinden, umd ie Elekrode weiter einzuführen bzw. auszutauschen.

    In meiner jetzigen Situation ist das Restgehör zwar noch vorhanden, aber ich fühle es im MOment nicht, deswegen habe ich den Technike rnach einem Program gefragt. in dem er alle Elektroden aktiviert. Wieviele im EASProgramm aktiviert sind, weiß ich nicht, auf keinen Fall alle.