OP geschafft - Frage zur Erstanpassung

  • Hallo zusammen,


    Sohnemann hat die OP letzten Freitag geschafft und es geht ihm jetzt wieder gut. Am OP- Tag hab ich echt an unserer Entscheidung gezweifelt, das es ihm echt mies ging 🙈. Die OP selbst ist optimal gelaufen und die Ärzte sind sehr zufrieden. Mittlerweile ist alles top, kein Schwindel mehr, keine EinschrĂ€nkungen, keine Schmerzen. Nur der Tinnitus hĂ€lt sich hartnĂ€ckig, aber der war vorher schon da und Sohnemann hat sich mit ihm arrangiert ( wie er sagt 😉).


    Nun warten wir geduldig auf die Erstanpassung im Juni.


    Und dazu hab ich eine Frage. Ich habe im Netz einen Fernsehbericht ĂŒber eine Frau gesehen, die allerdings vor dem CI lĂ€ngere Zeit taub war. Das ist bei Sohnemann ja nicht so. Beim erstmaligen Anlegen und auch den ersten Einstellungen war es bei ihr so, als wenn Sie immer „kleine StromstĂ¶ĂŸe“ erhalten hat. So war Ihre Beschreibung. Wie habt ihr das empfunden? Sehr unangenehm? Ich wĂŒrde ihm den Film gern zeigen, da ich ihn ansonsten toll finde. Möchte ihm aber auch keine Angst machen ( obwohl er eigentlich ziemlich taff ist) đŸ€”.


    Ich wĂŒrde mich sehr ĂŒber Antworten freuen. Als unbeteiligte Eltern ist es manchmal ziemlich schwierig....


    VG Fibi

    Sohn (16 Jahre) rechts HG von Oticon bei hochgradiger SH

    links CI von Cochlear - OP am 04.05.2018 / EA 18.06.2018

  • Hallo Fibi,

    toll, dass dein Sohn die OP gut ĂŒberstanden hat :).

    Du meinst sicherlich den Film ĂŒber Nathalie, oder? Es gibt auch noch mehr Filme/Reportagen und co ĂŒber Cochlea Implantate (einige Links findet man auch hier im Forum). Nur, wenn dich oder dein Sohn das interessieren sollte :).

    Wie das beim 1. Anschalten ist, kann ich dir aber auch nicht beschreiben, ich bin ja auch "nur" Mutter und mein Sohn hatte die EA mit 1 Jahr. Zusammengezucht o.À. ist er aber nicht beim ersten Anschalten. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass das bei jedem anders ist und auch davon abhÀngt, wie der Techniker beim Anpassen vorgeht (ob er z.B. den SP gleich "stark" einstellt oder sich langsam von einer schwachen Einstellung aus an die richtige Einstellung herantastet).

    Frag doch einfach deinen Sohn, ob er den Film sehen will?

    Viele GrĂŒĂŸe

    Katja

  • Hallo Fibi,


    gute Frage, welche schwer zu beantworten ist. Durch die unterschiedlichen Hörbiografien empfindet jeder anders. Bei meiner EA war es nach fast 40 Jahren Stille ein FĂŒhlen/Registrieren. Zum Beginn hatte dieser eine Ton lediglich Abstufungen/Nuancen in Höhe und LautstĂ€rke. Die Entwicklung gestaltet sich verschieden, je nachdem, wie lange auf der entsprechenden Seite nicht gehört wurde bzw. welche Ursache die Taubheit hat.

    Allerdings war ich keinesfalls erschrocken, war eher erfreut, dass auf der Seite etwas ankam, unabhĂ€ngig davon, wie es sich anhörte/fĂŒhlte.

    Normal hörend geboren
    RE normal hörend
    LI im 4.-5.LJ durch Mumps > Meningitis (fast) taub
    OP 23.11.2016 > Cochlear CI522 / EA 02.01.2017 > Cochlear CP910

  • Dem Sohnemann GlĂŒckwunsch zur ĂŒberstandenen Implantation :)!


    So eine Erstanpassung kann schon recht emotional sein. WĂ€hrend ich links sofort was wahrnahm und sogar schon Sprache "roboterhaft" verstand, war rechts anfangs fast gar nichts los... der elektrische Widerstand im Übergang von der Elektrode zur Schneckenwand und zum Hörverv war einfach zu groß und den musste ich nur durch Tragen des eingeschalteten SPÂŽs fast zwei Monate nur so abtragen.... Und dann ging es los, zwar langsam aber kontinuierlich aufwĂ€rts....


    Hier einige Hörproben, wie sich das die erste Zeit anhört:


    Demos zur elektro-akustischen Stimulation (EAS)


    Hab bitte einfach Geduld mit Deinem Sohnemann.

  • Hallo,


    ja wir werden wohl abwarten mĂŒssen 😉 den Film schauen wir uns nachher trotzdem schon mal an.

    Geduld ist leider nicht wirklich meine StĂ€rke, Sohnemann geht da entspannter ran. Zum GlĂŒck. Es bleibt also spannend 😊.


    VG Fibi

    Sohn (16 Jahre) rechts HG von Oticon bei hochgradiger SH

    links CI von Cochlear - OP am 04.05.2018 / EA 18.06.2018

  • GlĂŒckwunsch an den Sohnemann zur ĂŒberstandenen Implantation🙂.

    Er soll die EA ganz entspannt entgegen sehen. ich war vor der Implantation auch nicht zu 100% taub, sondern konnte noch ein wenig hören, z.B. einen startenden JET 😉. Bei meiner EA wurden am ersten Tag nur unterschiedliche GerĂ€usche getestet, ab den zweiten Tag konnte ich schon einzelne Wörter und zahlen erahnen, das wurde aber in der EA-Woche von Tag zu Tag besser. Und ja tĂ€gliches Üben mit den entsprechenden APS hat sehr gut geholfen, aber nicht gleich ĂŒbertreiben😉. Gut fand ich die Arbeit mit dem LogopĂ€den/in, was mir sehr geholfen hat und nach 8 Monaten war mein hören und verstehen dann bei 95%.

    Ich wĂŒnsche deinen Sohnemann viel Erfolg🙂👍.

    Biker