Ich trage jetzt auch ein „Blechohr“ und habe ein Problem und suche den Austausch

  • Bin 58 Jahre alt und eine Oma aus Thüringen, seit dem Kleinkindalter nach einer Masernerkrankung schwerhörig und seit dem 12. Lebensjahr auf einer Seite HG-Träger. Versorgung auf der anderen Seite erfolgt mit 45 Jahren wegen schleichender Hörverschlechterung. Vor ca. 3 Jahren erfolgte eine rapide Verschlechterung bis hin zur an Taubheit grenzender Schwerhörigkeit. Anfang letzten Jahres empfahl meine HNO-ärztin, mal über ein CI nachzudenken. Bei meinen Recherchen bin ich dann auf das dcig-forum gestossen. Dieses hat viel für meinen Op-Entschluß beigetragen.

    Die Op war am 30.1.2018 und ist relativ komplikationslos verlaufen, d.h. keine größeren Schmerzen und keine Gleichgewichtsprobleme. Jedoch an meinem sehr heftigen Bluterguss und verklemmten Muskeln knabbere ich heute noch, auch ist das Geschmacksempfinden noch beeinträchtigt. Beides sind für mich aber nicht wirkliche Probleme. Mein Problem kam erst nach der Erstanpassung. Diese war am 12.3. über 4 Tage. Die ersten Höreindrücke sind toll und es macht Spaß wieder mehr zu hören. Ich empfinde das Hören mit dem CI auch angenehmer als mit dem HG. Mein Problem äußert sich darin, dass die Stelle wo der Magnet sitzt schmerzt und ich vor allem das CI auch nicht länger als 6 Stunden tragen kann, weil ich dann Kopfschmerzen und eine leichte Übelkeit verspüre. Hat das jemand auch schon erlebt? Ich kenne das Gefühl von den Hörgeräten, wenn es mir zulange zu laut war. Dann war auch total erschöpft. Die Suche nach neuen HG war da auch immer mit langen Pausen verbunden.

    Nun meine Frage/Vermutung: kann es sein, dass das CI zu laut bzw. Nicht passend eingestellt ist? Habe auch schon das Rehazentrum kontaktiert und kann noch einmal zum Einstellen kommen. Das Nucleus 7 bekomme ich erst am 24.5 zu meinem nächsten regulären Rehatermin.

    Ich trage ein Kanso mit 1ˋer Magnet, die Stelle, das Implantat und der Magnet wurden gestern vom Operateur überprüft. Alles im grünen Bereich. Habe auch das Nucleus 7 testen können und mich dafür entschieden. Ich finde es persönlich im Tragekomfort und der Handhabung angenehmer.

    Viele Grüße aus Thüringen

    von Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Hallo Sabine,


    Willkommen hier im Forum.


    Die Schmerzen kenne ich auch, aber das ist eher dann der Fall, wenn im Sommer die Sonne ziemlich brennt. Dann bekomme ich einen sonnenbrandähnlichen Schmerz, mal mehr, mal weniger, aber das auch erst seit letztem Sommer. Anfangs war da sicher noch die Wundheilung ein Grund, das braucht halt etwas Zeit, bis das innen alles verheilt ist.


    Die Übelkeit und der Kopfschmerz kann von der anfänglichen Anstrengung beim Hören herrühren, das Gehirn muss den ungewohnten Input erst noch verdauen. Die Lautstärke würde ich, sobald es unbequem wird, etwas reduzieren. Der Geschmack wird sich auch bald wiederfinden.


    Geduld ist hier wirklich das A und O, und wenn der Operateur zufrieden ist, ist das doch schon ein guter Start.

    Gruss, Rainer.


    Beidseitig versorgt mit: Med-El (Flex 28 im Schneckle, aussen jeweils Sonnet, vormals Rondo)


    ____________________________________


    Das Gute missfällt uns, wenn wir ihm nicht gewachsen sind.

  • Hallo Rainer,


    Vielen Dank für die schnelle Reaktion. Das tut gut. Leider kann ich den Sprachprozessor nur ganz wenig in der Lautstärke reduzieren. Da ist noch nicht viel eingestellt. Interessieren würde mich, wie andere es mit der Tragezeit zu Anfang gehalten haben. Ich versuche gerade durch stundenweises Tragen, so 2x3 Std/Tag, die Zeit langsam wieder erhöhen zu können und hoffe auf eine bessere Einstellung in der kommenden Woche.

    Ich bin leider auch ein etwas ungeduldiger Mensch und muss daran weiter arbeiten.

    Viele Grüße

    Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Hallo Sabine!

    Herzlich willkommen:)

    Ich hatte das Brennen zwar nicht, aber habe oft Dröhnen und Druck im Kopf. Ich weiß nicht ob es vom Implantat ist. An solchen Tagen ist es schwer mit dem hören.

    Ich selber hatte meine EA am 07.02.2018 und wollte mit dem Sprachbrei und dem dadurch noch schlimmeren Tinnitus nach 1 Stunde aufgeben. Habe ihn dann auch mit Dröhnen 10 Stunden getragen.

    Mittlerweile trage ich ihn 16 Stunden ungefähr und an solch schlimmen Tagen mit Dröhnen reduziere ich auch die Lautstärke und trage mein Hörgerät links mehr und mache nicht die ganze Zeit Alltagshörtraining, sondern lasse es nebenher laufen.

    Ich hoffe dir geht es schnell besser!!!

    Tut mir leid, dass du Probleme hast.

    Kann es mit dem Kanso vielleicht sein, dass es dir irgendwie zu schwer am Kopf ist? Hattest du ein besseres Gefühl mit dem Nucleus 7?

    Ich habe den N7 auf anraten meines Operateurs und bin zufrieden damit. Ich wollte erst den Kanso nehmen weil ich dachte man sieht es weniger, aber ich stehe dazu und hatte ja auch schon HG's.

    Mein Freund sagt immer "Knöpfchen" oder "Täubchen" zu mir:)

  • Hallo Enibass59,

    zu deiner Verringerung der Lautstärke, die kann gut über die Fernbedienung reduziert werden. bei mir funktioniert das bestens.
    LG Biker

  • Hallo Sabine,

    auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum!

    Ich bin letzten Juli nach der EA hardcore gefahren und hatte den SP den ganzen Tag über getragen und über Tag, als mein Mann arbeiten und die Mädels in der Schule waren und ich somit alleine zu Hause war (zugegebenermaßen eine Luxussitution;)), auch zusätzlich mein nicht operiertes Ohr vertäubt.

    So konnte ich schon tatsächlich nach 5 Tagen das erste Sprachverstehen, unter Zuhilfenahme des Mundbildes, erzielen. Ich könnte auch sofort die Stimmen meiner Familie (Mann, Töchter, Mutter) auseinander halten und habe vor Freude geheult.

    Zum Glück hatte ich keine Kopfschmerzen oder ähnliches. Die Uni Köln nimmt in den ersten drei Monaten nach EA eine wöchentliche Anpassung und Hörtraining vor, das hat mir sehr geholfen.

    Vor allem zählt wirklich die Geduld und der Wille, das neue Hören zu lernen und auch die leider immer mal wieder vorkommenden Rückschläge auszuhalten.

    Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg auf deiner Hörreise.

    Liebe Grüße aus dem Rheinland,

    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Ein sonniges Hallo an alle Anworterund Antworterinnen,

    Danke für die lieben Zeilen. Sie machen Mut. Zur Frage Kanso und Nukleus habe ich ein deutlich angenehmeres Trageempfinden beim Nucleus. Ich hatte das Glück beide Geräte zeitgleich testen zu können. Da war z.B.der Magnet im N7 ein 3´er und im Kanos ein 1´er und trotzdem war der vom N7 schwächer und angenehmer. Habe das mit Büroklammern getestet, also wieviel halten wo. Beim Kanso fand ich auch das Haarerascheln störend. Auch habe ich ein besseres Hörverständnis durch die andere Lage der Mikros beim N7 empfunden. Deshalb auch letztendlich die Entscheidung für N7, welches ich aber erst zur nächsten Reha bekomme.

    Nun zum Tragen: die ersten Tage habe ich es so ca. 7-8Stunden getragen. Und abends nochmal so eine Stunde. Nach und nach habe ich auf etwa 12 Std gesteigert bis es mir dann Ostersonntag dreckig ging und ich so erschöpft war, das ich fast nur geschlafen habe. Ich weiß dass der Magnet eine Rolle mit spielt. Schwächer geht nicht, da fällt das Teilchen immer ab, ebenso bei Verwendung eines Gummipads. Hier ist die Reha sehr gestreckt. Erster Termin war12.-15.3. und der nächste ist erst am 24.5. Dazwischen erfolgen keinerlei Einstellungen. Die muss man arg einfordern. Außerdem hatte das Rehazentrum im März keinen festangestellten Akustiker, sondern es kam wer konnte. Bezüglich des Sprachverständnisses bin ich sehr positiv überrascht. So machen Gespräche in ruhiger Umgebung mit Ci, Ablesen und HG keine Probleme. Störlärm/Strasse ist eher nervig. Vogelgezwitscher kann ich auch schon hören. Ich freue mich ja auch total jetzt meinen Enkel hören zukönnen.😊

    Vielleicht ist ja nach meinem erkämpften Einstellungstermin nächste Woche Besserung bzgl. der Tragedauer in Sicht.

    Sonnige Grüße Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Hallo Sabine,
    bei mir war alles ziemlich unkompliziert. Ausser beim schlafen, duschen oder baden habe ich das CI von Anfang an ständig getragen. Es ist aber auch so, dass ich mich in einem sehr ruhigen Umfeld bewege.
    Ich bin keinen Dauerlärm ausgesetzt und das macht sehr viel aus.
    Nach längerem Aufenthalt in sehr lauter Umgebung bemerke ich auch eine Konzentrationsschwäche.
    Nach neuen Einstellungen hat es immer zwei oder drei Tage gedauert bis sich eine Veränderung richtig benennen ließ.
    Mein Lieblingsindikator für Geräuschwahrnehmung ist immer noch mein Eierkocher.
    Diesen benutze ich in der Regel nur Sonntags. Und jeden Sonntag war der Ton anders. Das ist immer noch so und du glaubst nicht mit welcher Spannung ich vor diesem Gerät stehe und warte bis er fertig ist. :D
    Gruss Flocke

    Wer durch des Argwohn Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut. (Wilhelm Busch)



    schleichende, an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit seid 40 Jahren, beids.
    rechts:AB High Res Ultra CI HighFokus, Naida CI Q90, OP 04/2017, EA 05/2017
    Links: AB High Res Ultra CI HighFokus, Naida CI Q90, OP 05/2018, EA 06/2018
    BWZK Koblenz.

  • Hallo,

    auch wenn du nur einen 1er Magneten drin hast, kann dort schon die Ursache des Problems liegen.

    Ich selbst reagiere auch sehr empfindlich auf den Druck der Magnete. Kaum ist im Überträger ein zu starker Magnet macht sich das bei mir durch Ziehen und Jucken an der Kopfhaut des Überträgers bemerkbar. Ändere ich daran nichts, dann habe ich danach auch Kopfschmerzen.


    Der Kanso ist ja nun nicht so leicht... bei mir würde ein Singe-Unit-Prozessor wegen den Magneten gar nicht gehen. Vielleicht ist es ja auch bei dir so der Fall....

  • Ich heute auch wieder einmal berichten. War zwischnzeitlich zum Zwischenanpassungstermin. Da war eine Akustikerin, die auch schon mal bei der reha eingestellt hat. Bei ihr fühlte ich endlich mal aufgehoben und verstanden. So habe ich jetzt eine Einstellung mit welcher ich das CI schon deutlich länger tragen kann. Auch nehme ich täglich mehr wahr. Schade finde ich halt nur, dass in meiner Reha die Akustiker ständig wechseln und dann halt häufig meinen jedes Mal mit der Toneinstellerei wieder beginnen zu müssen. Die nächsten Rehatage sind erst für September vorgesehen. Im Forum scheinen ja viele bei "Ihrem" Akustiker zu sein. Seit ich nucleus 7 trage hat sich die Magnetproblematik auch gebessert bzw. ist weg.:)

    Probleme bereiten aber diese Hitze bzw. Wetterumschwünge. Da habe ich häufig Kopfschmerzen und Schmerzen auf der implantierten Seite. Kennt das jemand? Es ist aushaltbar, aber nervig.

    In meinem anderen Thread zur Trockenbox kann ich vermelden, dass diese getauscht wurde. Sie war wirklich defekt.

    abendliche Grüße aus Thüringen

    Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Was die Kopfschmerzen bei der aktuellen Wetterlage angeht, können wir zwei uns die Hand geben ;)

    Mein linkes Ohr wurde im Oktober operiert und mein Schädel hat darauf sehr sensibel reagiert und macht seitdem Probleme. Dank osteopathischer Behandlung geht es mir eigentlich schon wieder um einiges besser, aber wenn das Wetter so verrückt spielt, habe ich zeitweise das Gefühl, mir platzt die linke Schädelhälfte weg. Es zieht dann auch schon mal kurz im linken Ohr, das ist aber zum Glück immer nur eine Sache von Sekunden.


    LG

    Sunny

    ab 15. Lebensjahr progressiver Hörverlust ohne Befund
    Mi1200 SYNCHRONY von MED-EL
    links: Rondo, OP am 20.10.2017, EA 14.11.2017
    rechts: Sonnet, OP 02.02.2016 EA 21.03.2016

  • Das mit den Schmerzen kennen ich auch und ein lautes Dröhnen habe ich dann. Kann ich wesentlich schlechter hören an solchen Tagen und fühle mich müde und abgeschlagen.


    Bei mir wechseln die Techniker auch, aber alle arbeiten dort im Zentrum nach dem gleichen Prinzip wie mir scheint.


    Liebe Grüße

  • Liebe Forumsmitglieder,

    Heute möchte ich auch wieder mal ein update von mir geben. Vor fast einem Jahr habe ich michhier vorgestellt. Seitdem hat sich vieles bei geändert und auchverändert. So bin ich mittlerweile von Thüringen nach Berlin gezogen. Hier konnte ich meine Reha problemlos weiterführen. Hier gibt es ein anderes Konzept als in Thüringen: ca. Alle 3 Wochen 90minütige Einstellungstermine und ein Angebot zur Musiktherapie. Das passt sehr gut zu mir und meine Hörreise geht gut voran. Möchte das CI eigentlich nicht mehr missen und Musiktherapie macht totel Spaß. Auch mein lädiertes Geschmacksempfinden ist fast wieder da. Hat mich aber 10kg gekostet😊. Quasi das etwas andere Abnehmprogramm. Lediglich die Schwindel Attacken sind doch da. Kann aber langsam damit umgehen und Dank manueller Therapie ist das schon besser geworden. Diese werde ich aber nie gänzlich verlieren, da man unterentwickeltes Labyrinthsystem festgestellt hat und auch HWS-Verspannungen ihrenEinfluss darauf haben.

    Auch bei mir gibt es Höhen und Tiefen und ich musste lernen,die kleinen Erfolge anzuerkennen. Das klappt zunehmend besser. Vor allem auch dank des Forums. Momentan zieht mich nur eine arge Blutdruckentgleisung etwas runter, die aber in Behandlung ist. Dazu ist mir grad alles zu laut. Scheint eine Hörüberreizung zu sein. Ich überlege grad, ob es da einen Zusammenhang geben könnte. Werde mir deshalb eine Hörpause gönnen.

    Wünsche noch einen schönen Abend

    Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)

  • Hallo Sabine,

    das hört sich doch alles gut an, klasse!

    Ich wünsche dir, dass alles weiterhin zu deiner Zufriedenheit läuft.


    LG aus dem Rheinland,

    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Hallo Sabine,

    herzlichen Glückwunsch zu deinen Hörfortschritten, das hört sich toll an und geht hoffentlich so weiter. Mehr kann ich dazu noch nicht sagen, da ich selbst erst frisch implantiert bin. Zum Thema Schwindel bin ich allerdings ungewollt Experte, seit gut 20 Jahren. Bei mir ist damals das linke Gleichgewichtsorgan ausgefallen und ich konnte wochenlang nicht gehen, ja noch nicht mal krabbeln ohne umzufallen. Das Ganze widerholte sich dann 2012, nur stark abgeschwächt. Seither sind beide seiten quasi tot. Zumindest fast. Ich habe jedoch auch immer wieder kurze Attacken. Stress und Verspannungen, beginnende Erkrankungen oder andere Einflüsse wirken dabei kräftig mit. Doch was soll ich sagen, man lernt damit umzugehen und bei mir hat sich auch die Angst davor gelegt. Mir hilft Fahrradfahren. Das trainiert das Gleichgewichtsorgan und brachte mir Selbstvertrauen zurück. Inzwischen hab ich es wohl akzeptiert und kann wirklich gut damit leben. Vielleicht findest du ja auch etwas für dich. Auch das mit dem Blutdruck kenne ich gut. Bei Angst und Stress ging er bei mir nach oben. Auch das habe ich mittlerweile aber gut im Griff. 2-3 x die Woche eine Stunde Ausdauersport und 2x täglich 25 Tropfen natives Schwärzkümmelöl. Mein Blutdruck ist damit mittlerweile bei 115 zu70...dauerhaft. Hilft vielleicht nicht bei jedem, aber probieren geht über studieren.

    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute

    Gruß Hepfi

  • Hallo Sabine,


    das ist gut und wichtig, die kleineren und kleinen Hörerfolge anzuerkennen! Ich wünsche Dir sehr, dass es möglichst stetig aufwärts "jeht". :)

  • Hallo Paula,

    Das ist etwas schwer zu beantworten. Leichte Problme hatte ich schon immer bei schnellem Bewegungswechsel. Haben aber nie groß gestört. Seit der OP hat sich das verstärkt. Ich hatte aber keinen Ausfall im bekannten Sinne. In der Reha wurde festgestellt, dass ich Probleme mit dem Labyrinthsystem habe und auch meine Hörbedingten Verspannungen und HWS-blockaden spielen da mit rein. Da wurde eine mir bis dahin unbekannte Messung gemacht mit Elektroden. Das äußert sich meist mit Schwindel und etwas Übelkeit und ist auch meist Zeichenvon Hörüberlastung. Die ersten Einstellungen warenviel zu laut und ich mußte um leisere kämpfen. Nach meinem Umzug nach Berlin habe ich hier ein anderes Rehakonzept mit mehrerenEinstellungen. So tasten wir uns ran und sind auf einem guten Weg. Durch diese Untersuchung und das Gesprächmit dem Arzt sind für mich jetzt aber Dinge aus früheren Zeiten besser erklärbar. So zittere ich oft, kann nicht auf einem Bein stehen u.ä. Nicht erklärbar ist nur grad warum die Schwindelattacken oft besser wenn ich den SP ablege. Wenn Du noch genaueres wissen möchtest, so schreibe einfach eine PN.

    Einen schönen Abend

    Sabine

    durch Masernerkrankung im Kleinkindalter progrediente Schwerhörigkeit beidseits, rapide Verschlechterung in letzten Jahren,

    li: HG Siemens Motion P, re: CI - Cochlear CI522+N7, OP: 30.1.2018, EA: 12.3.2018(Kanso), 2.5.2018 (N7)