• Nun gehöre ich fast dazu
    Nach erfolgloser Behandlung meines
    Hörsturzes mit kompletter Ertaubung rechts vor 6 Jahren dachte ich, naja
    okay, hab ja noch das linke, das lernt ja.
    Mit der Zeit bemerkte ich
    aber, dass es meiner Umwelt mehr schadet, als mir. Meine Frau konnte
    sich nicht dran gewöhnen, sich links von mir aufzuhalten
    oder alles wiederholen zu müssen. Während einer Erkältung im letzten September fiel dann kurzzeitig auch das linke Ohr aus.
    In diesem Moment habe ich mir nichts sehnlicher gewünscht, als wenigstens EIN intaktes Ohr zu haben.
    Meine
    HNO Ärztin kümmerte sich dann auch rührend um mich. Nach erfolglosen
    Tests mit Hörgeräten bekam ich dann letzen Freitag, 01.12.17 ein
    Cochlear Implantat.
    Ich wurde am Donnerstag in der Klinik
    (Unfallkrankenhaus Berlin) aufgenommen, wo noch die üblichen Untersuchen
    durchgeführt wurden. Den OP Termin
    hatte ich Freitag früh um 7:00 Uhr.
    Es
    machte sich weder Unbehagen noch irgendwelche Aufregung in mir breit.
    Im Gegenteil, es war eher ein Glücksgefühl, dass ich das endlich
    durchziehe.
    Nachdem ich um 6:00 Uhr geweckt wurde und nochmal duschen
    durfte, fuhr man mich in den OP, wo ich dann nach dem Anschnallen noch
    scherzte, dass ein Fluchtversuch jetzt wohl zwecklos wäre. Dann gingen
    die Lichter aus. Gefühlt im selben Moment gingen sie wieder an und um
    sicher zu gehen, dass ich nicht bei Bewustsein im OP liege, fragte ich,
    ob das der Aufwachraum ist. Dazwischen lagen drei Stunden
    Präzisionsarbeit.
    Im Zimmer wartete schon mein Nachbar, der direkt
    nach der OP dieses Profilfoto von mir machte. Ich fühlte mich wunderbar
    und wollte gleich raus, aber der Arzt hat angeordnet, das Bett für 24
    Stunden nicht zu verlassen. Okay, wenn es meinem Ziel behilflich ist.
    In
    der ersten Nacht hatte ich ziemlich heftige Wundschmerzen. Ein parr
    Tröpfchen ließen mich dann aber schmerzfrei durchschlafen.
    Samstag früh wurde der Verband gewechselt und ein CT wegen des richtigen Sitzes gemacht.
    Schon am Sonntag früh wurde ich völlig schmerzfrei mit einer geklebten OP Wunde entlassen.
    Seit
    Montag trage ich weder einen Verband noch ein Pflaster und heute, exakt
    eine (schmerzfreie) Woche nach der OP habe ich mir eine ausgiebige
    Haarwäsche gegönnt.
    Fazit: In meinem Fall ist das Befinden nach der
    OP das gleiche, wie vor der OP. Keine Schmerzen oder andere
    Erscheinungen. Sicher auch, weil ich nichts mehr wollte, als das.
    Am
    14.12 wird nochmal eine Kontrolle durchgeführt und die Erstanpassung
    ist für den 08.01. vorgesehen. Immerhin muss das Ding in meinem Kopf
    noch etwas einheilen.

  • Willkommen bei uns "Blechohren"! ^^ So schnell wurde ich beide Male auch wieder an die frische Luft gesetzt....

    Ich wünsche Dir einen guten Start bei der Erstanpassung im neuen Jahr!

  • Hallo Heiner,


    Glückwunsch zur überstandenen OP; toll dass du das alles seit dem Herbst so konsequent durchgezogen und alles so gut überstanden hast!
    Dann steht einem entspannten Weihnachtsfest ja nichts mehr im Wege und deine Frau kann sich auf Weihnachten 2018 freuen, wenn sie dich dann wieder von beiden Seiten anquatschen kann. :P


    Alles Gute für die EA!


    Liebe Grüße aus dem Rheinland,
    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Auch von mir herzlich willkommen im Forum und viel Freude bei der EA.
    Du hattest ja einen traumhaften Durchmarsch bei der OP, den sich jeder nur wünschen kann. Wir freuen uns auf Deine Berichte.

    Normal hörend geboren
    RE normal hörend
    LI im 4.-5.LJ durch Mumps > Meningitis (fast) taub
    OP 23.11.2016 > Cochlear CI522 / EA 02.01.2017 > Cochlear CP910

  • Von mir auch ein Herzlich Willkommen und sehr gut, dass alles erfolgreich verlaufen ist bei der CI-OP! :thumbsup:


    Liebe Grüße ReCI

    Bilaterale AB-Trägerin! :)^^

    - rechts: Naîda Q70
    - links: Naîda Q90 --> Erstanpassung vom 11.06.-15.06.2018 :S

  • Vielen Dank, meine lieben neuen Freunde.
    Es war wahrlich ein Durchmarsch von einer einfachen Erkältung zum fertig eingebauten "Ding in meinem Kopf".
    Ihr wisst am besten, wieviel Stationen bis dahin durchlaufen werden müssen.
    Nun platze ich vor Ungeduld, da mein Termin doch erst in mehr als 4 Wochen ist.
    Naja, bis dahin kann ich ja versuchen, das Implantat zu finden. Die sind jetzt so flach (CI522), dass man sie garnicht mehr ertasten kann :P :thumbup:

  • Keine Sorge, das Implantat ist da und ertasten kannst du es später mit Sicherheit, wenn die Schwellung weg gegangen ist und sich der Knochen von innen neu aufbaut.
    Ich konnte das Implantat auch erst nach ca. 4-5 Monate nach der OP gut ertasten, dass ich schon befürchtet hatte, das Implantat sei verrutscht. :D

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear