Wann beginnt das Lernen?

  • Hy ihr Lieben!


    Meine OP ist vor drei Wochen über die Bühne gegangen, vor drei Tagen hatte ich die EA, die laut Audiologe und Medel-Vertreter nahezu perfekt abgelaufen ist. (Zur Info: Ich hatte einen einseitigen Hörsturz und wenig Restgehör - aber doch ein bisschen). Ich habe vier Programme erhalten, jeden zweiten Tag soll ich ein Programm raufschalten - und somit die Lautstärke erhöhen.


    Mein nächster Termin ist in zwei Wochen, bis zur "Feineinstellung" werden wohl noch einige Wochen vergehen. Meine Frage nun: Wann habt ihr begonnen, hören zu lernen? Also mit Übungs-CD, Hörspielen, Apps oder was auch immer. Ich habe das Gefühl, dass es jetzt noch absolut keinen Sinn macht, weil ich mit dem CI von der Lautstärke her kaum etwas verstehen kann. Das wird wohl noch dauern, bis es richtig eingestellt ist (macht man das übrigens deshalb, dass man nicht gleich vom Sessel fällt, weil alles wieder plötzlich so laut ist?).


    Meine zweite Frage: Wie habt ihr geübt? Was kam euch dabei am besten an? Apps? Lernen über den Computer (und damit nur über das CI)? Hörspiele im Alltag?


    Und wenn ich schon mal "hier bin" :D : Der Prozessor hinter meinem Ohr drückt auf die Narbe, es ist sehr unangenehm. Und gestern hatte ich Bluterguss-ähnliche Schmerzen an der "Magnet"-Stelle, wenn ich meinen Kopf bewegt habe. Kennt ihr das? Wie lang hat es bei euch gedauert, bis ihr nichts mehr gespürt habt?


    Vielen Dank schonmal fürs Lesen, ich freu mich über Rückmeldungen und Erfahrungsberichte ;)

  • Erst einmal, Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen OP,
    und auch die EA scheint ja schon mal gut gelaufen zu sein :D :thumbsup:





    Im Prinzip fängt ja das Hören lernen sofort an. ;)
    Ob nun bewußt, oder unbewußt, mit jeder Minute, wo das SP dran ist, lernt Dein Gehirn was dabei.




    Bewußtes Lernen, bei mir mit Hörbücher und Musik, habe ich erst angefangen, als auch was verständliches angekommen ist.
    Solange ich das Gedudel hatte, und mein Gehirn das Ganze noch eher "einsortieren" mußte, habe ich es eher im Hintergrund "laufen lassen", und wenn Zeit und Ruhe da war, auch mal HG abgetan, und nur mal so gelauscht, und versucht, zu "entschlüsseln", was ich da gerade gehört haben könnte.


    Dann habe ich versucht, das Ganze, so gut ich es halt konnte, zu steigern.





    Wegen dem Magneten:
    Vielleicht ist Deine Wunde noch zu "frisch"?
    Bei jedem heilt es ja anders.
    Möglich wäre auch, daß der Magnet für Dich zu stark ist?
    Dann drückt es noch intensiver, als es vielleicht nötig gewesen wäre.



    Ich hatte Anfangs leichtes "Ziehgefühl" gehabt.
    Bei mir hatte es geholfen, wenn ich den Magneten etwas herausdrehe. Dann war es nicht mehr so schlimm.
    Inzwischen ist es nicht mehr vorhanden.
    Außer, ich würde den Magneten wieder bis zum Anschlag eindrehen. Dann ist das Ziehgefühl sofort wieder da.





    Alles Gute weiterhin!




    Gruß Sheltie

  • Hallo Mims,
    im Grunde hat Sheltie recht, das Hören lernt man auch unbewusst, wenn der SP getragen wird.
    Ich habe mir die ersten Tage für einige Stunden das linke Ohe mit einem Ohrstöpsel vertäubt und versucht, nur mit dem CI Ohr zu hören. Bei mir machte es Anfang, die ersten etwa zwei Tage, nur "Pling" und ich habe versucht, dem "Pling" nachzugehen und herauszufinden, was welches Geräusch gemacht hat. Schon am dritten Tag konnte ich die Uhr ticken, den Wasserhahn laufen hören. Es kamen und kommen immer mehr Geräusche hinzu.
    Wann es an der Zeit ist, Sprache zu üben, wirst du selbst merken. Bei mir war es so, dass ich an 5. Tag plötzlich meinen Mann gehört und einzelne Wörter mithilfe des Mundbildes verstanden habe.


    Probleme mit dem Magneten habe ich keine, obwohl ich den Kanso trage. Es war vielleicht gut, dass bei mir zwischen OP und EA gut sechs (!) Wochen lagen (macht die Uni Köln grundsätzlich so, fand ich erst blöd, war im Nachhinein aber froh über die längere Zeit). Daher kann ich dir leider diesbezüglich keine Tipps geben.


    Ich wünsche dir viele tolle Hörerfolge,
    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Hallo Mims,
    ich denke egal wann und wie du lernst, Hauptsache du machst dir keinen Stress dabei . ^^
    Der Ehrgeiz stellt sich mit den ersten Erfolgen ein.
    Ich finde es interessant das es mit den Einstellungen von den Kliniken unterschiedlich gehandhabt wird.
    Bei mir wurde vor jeder Einstellung ein Hör-, und Sprachverständnisstest gemacht und danach die Einstellungen vorgenommen. Erscheint mir auch logisch.
    Ich hatte auch dieses "ich glaube ich habe mir den Kopf gestossen" Gefühl. Das war aber nach ein paar Tagen weg.
    Gruss Flocke

    Wer durch des Argwohn Brille schaut, sieht Raupen selbst im Sauerkraut. (Wilhelm Busch)



    schleichende, an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit seid 40 Jahren, beids.
    rechts:AB High Res Ultra CI HighFokus, Naida CI Q90, OP 04/2017, EA 05/2017
    Links: AB High Res Ultra CI HighFokus, Naida CI Q90, OP 05/2018, EA 06/2018
    BWZK Koblenz.

  • Hallo Mims,
    ich bin auch einseitig versorgt. Was das Verstehen mit dem CI betrifft, sind Erfolgserlebnisse moderater. Das Gehirn geht den Weg des geringsten Widerstandes. Ich hatte meine EA im Mai und verstehe heute noch gefühlt mit dem intakten Ohr. Häufig halte ich dieses zu und merke dann erst, dass auch links was ankommt. Verstehen üben kann ich eigentlich nur mit Audiokabel.
    Für den Anfang ist die Asklepios Hör App ganz gut. Bei mir gingen Zahlen schneller als Worte oder gar Sätze. Heute höre ich mir öfter Kinderhörbücher an. Sehr schön, wenn man parallel zu dem gesprochenen Wort den Text lesen kann. (dann versteht man jedes Wort). Von Palletti gibt es da Hörbücher mit Märchen der Gebrüder Grimm.
    Ab 18.09 bekomme ich wieder neue Einstellungen.
    Mal sehen was sich da noch entwickelt.
    LG Blech

  • Hallo zusammen,



    zum Hören lernen fällt mir noch die App bzw. Internetseite "Slow German" ein. Dort wird ein Thema behandelt und den Text kann man sehr gut parallel zur Sprache mitlesen. Eigentlich ist die App zum Deutsch lernen gedacht und die Texte werden langsam und deutlich vorgelesen. Ich übe gerne mit dieser App und die Podcast sind sehr interessant und informativ, nicht nur für Neubürger, die Deutsch lernen möchten. 8o


    Liebe Grüße aus dem Rheinland
    SaSel

    Von Geburt an hochgradig schwerhörig beidseitig, im Laufe der Jahre an Taubheit grenzend schwerhörig beidseitig
    OP rechts am 31.05.2017 Uni Köln, EA am 17.07.2017, Cochlear Kanso
    links HG, zurzeit Resound Linx wegen Kompatibilität zu Cochlear

  • Vielen Dank euch allen für eure Erfahrungen und vor allem für die konkreten Tipps! Ich werd mir die Apps/Webseiten mal genauer ansehen. Denkt ihr, man braucht dazu die CDs / die App von Med-el, oder gibt es so viele andere Lösungen, dass diese nicht nötig sind?


    Ich bin mir auch ziemlich sicher, als einohrig-Schwerhörige nur über Audiokabel/Bluetooth zu lernen. Ich hatte eigentlich gehofft, vor allem beim Autofahren o.ä. über Hörbücher und Radio zu lernen. Aber da macht mir wohl mein gesundes Ohr einen Strich durch die Rechnung ;)


    Danke euch nochmal - bis bald (bzw. bis zur nächsten Frage :D)
    Alles Liebe!

  • Hallo Mims,
    gelernt wird immer und zu jeder Zeit. Aktiv und Passiv. Und dabei nie vergessen: Hören kann sehr anstrengend sein und versuche nicht dauernd, alles verstehen zu wollen. Für mich ist Hören Training und Geniessen. Erfolge und auch Rückschläge....
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Aber da macht mir wohl mein gesundes Ohr einen Strich durch die Rechnung ;)


    Danke euch nochmal - bis bald (bzw. bis zur nächsten Frage :D)
    Alles Liebe!

    Dein gesundes Ohr macht Dir keinen Strich durch die Rechnung. Natürlich ist es dominant, bei mir hat es knapp 40 Jahre die Hörarbeit alleine bewältigt. Andererseits wird es ja auch entlastet, Dein Gehirn muss es nur managen. Du lernst, sobald Du den SP dran hast, bei mir bis zu 18 Stunden am Tag. Bei manchen kommt es dann zu Momenten, wo sie den SP abmachen, ist aber abhängig von der Hörsituation. Viel Spaß beim Lernen!

    Normal hörend geboren
    RE normal hörend
    LI im 4.-5.LJ durch Mumps > Meningitis (fast) taub
    OP 23.11.2016 > Cochlear CI522 / EA 02.01.2017 > Cochlear CP910

  • Hallo Mims,


    mir ergeht fast ebenso wie Dir..
    Das gesunde Ohr ist immer vorn und der Kopf dreht sich mit dem Körper noch immer automatisch zu dem was ich hören und verstehen möchte.
    Ich habe die gleichen Probleme gehabt und Teilweise noch immer, habe das Ci aber seit der EA nur einen Tag nicht angelegt weil
    ich es in der Hektik des Morgens vergessen hatte. :cursing:


    Die Geräusche und Sprachen also das gesamte hören mit CI-Ohr hört sich ganz anders an und dies müssen wir neu erlernen,
    mit dem TV - Streamer verstehe ich die Nachrichten zu 100 % und es gab Situationen wo das CI- Ohr bereits besser hörte wie dass " gesunde Ohr" .
    Ich habe Hörbücher immer direkt übertragen ohne Störgeräusche und vertäube mein gesundes Ohr..


    Ich bin jetzt mal gespannt was und wieviel mir die kommende Reha bringt, es kann nur besser werden und mein Tinni schläft
    mit CI immer ein, kommt aber leider wieder wenn ich schlafen möchte.


    Kann ich gut mit Leben, richtige Entscheidung zum CI und das hören wird immer besser :!:


    Gruß
    Arno ;)

    links : Cochlear Nucleus 6; OP 18.11.2016, EA 21.12.2016
    rechts : " normalhörend "