Erfahrung Asklepios HH Heidberg

  • Guten Morgen..
    Wurdest du dort auch implantiert?
    Ich wollte nur mal so allgemein hören, wie man die "aufgehoben" ist.
    Ich war ja nun 2 mal da, zur Beratung und dann zu den Voruntersuchungen. Da gefiel es mir gut, und ich fühlte mich verstanden und gut aufgehoben.
    Wie waren denn deine Erfahrungen und Eindrücke?
    Liebe Grüße

  • Ja, wurde dort auch implantiert. Meine Erfahrungen decken sich mit deinen. Sie sind alle sehr nett Was mich jedes mal aber stört ist die Anfahrt zur Klinik, man ist zwingend auf ein Auto angewiesen wenn man von außerhalb kommt. Den Ablauf der Op fand ich auch recht merkwürdig. Man wird nüchtern in die Klinik bestellt und wird dann für die OP fertig gemacht. Kannte ich so noch gar nicht. Da sich das alles bei mir so verzögerte, hätte ich glatt auf die Beruhigungstablette verzichten können, meine Beklemmung, Angst oder wie man es nennen soll, war da mit einmal weg. Die Audiologen machen nach der OP einen guten Job und haben immer ein Ohr für den Patienten wenn man die Klinik nach 5 Tagen verlassen hat. Was man auf jeden Fall mal mitmachen sollte, das sind die CI-Cafes, die quartalsweise abgehalten werden. Wir werden uns da sicherlich irgendwann mal über den Weg laufen ;-)
    Ich wünsche dir für deine Op viel Erfolg und wünsche dir das du bald recht gut hören wirst. Bei mir wird es wohl noch etwas länger dauern so nach ca 40 Jahren Taubheit dauert das etwas länger. Aber ich erfreue mich daran was ich bereits höre. Hätte ja nie gedacht jemals Vogelgezwitscher mit dem CI hören zu können.

  • Ja, ich habe auch einen etwas längeren Anfahrtsweg. Aber das stört mich nicht. Solange ich dort gut behandelt werde und mich wohl fühle.
    Wieso findest du den OP Vorgang komisch. Das man nüchtern in die Klinik bestellt wird, ist doch ganz normal. Vor einer OP darf man nun mal nichts essen.
    Ich werde einen Tag vorher stationär dort aufgenommen.
    Das finde ich besser. Und es ist ohne Probleme möglich.
    Darf ich dich fragen wer dich operiert hat?
    Liebe Grüße
    Steffi

  • .. Und vielen lieben Dank noch für deine Guten Wünsche!
    40 Jahre Taubheit.. ;( Ich bin, ich sage mal Gott sei Dank nur einseitig ertaubt. Das seit erst 1,5 Jahren nach einem Hörsturz. Daher weiß ich wie schwer es schon ist, nur noch mit einem Ohr hören können. Ganz taub sein, muss schlimm sein.
    Auch das ist mit ein Grund das ich mich implantieren lasse, da ich Angst habe, es passiert mir auch mit dem anderen Ohr.
    Dann würde glaube ich erstmal eine Welt zusammen brechen.
    Freue mich sehr für dich das du so gute Fortschritte machst. Und schon die Vögel zwitschern hörst. Muss ein tolles Gefühl sein, wenn man es so nicht kennt.
    Ich bin immer wieder erstaunt, was das CI so alles "kann" . Echt toll!

  • Sorry für Missverständnis: Das ich nüchtern vor einer OP erscheinen soll ist mir bekannt, ich habe nur nicht erwartet, das ich von der Anmeldung direkt in den OP-Saal geschoben werde. Ich hab mich nach der Patientenaufnahme ausgezogen und mit Leibchen ins Bett gelegt. Meine persönlichen Sachen wurden dann ins Zimmer gebracht.


    Operiert wurde ich von Dr. J. Meyer aus Hamburg (aus Klinik St. Georg)

  • Ich bin, ich sage mal Gott sei Dank nur einseitig ertaubt. Das seit erst 1,5 Jahren nach einem Hörsturz. Daher weiß ich wie schwer es schon ist, nur noch mit einem Ohr hören können. Ganz taub sein, muss schlimm sein.


    Ganz so schlimm ist es nicht. Ich bin ja nicht beidseitig taub. Laut meinem HNO aber an Taubheit grenzend. Ich habe mich bereits darauf festgelegt mein rechtes Ohr (mit dem ich sogar telefoniere) auch implantieren zu lassen, irgendwann. Jedoch erst wenn mein Sprachverstehen auf dem CI-Ohr ausreicht um mit meinen Mitmenschen zu kommunizieren, besonders im beruflichen Umfeld.