Logopäde Frankfurt

  • Hallo, :)


    warum fragt du nach einem Logopäden? ?(


    Wenn du implantiert bist, kannst du eine stationäre oder amb. Reha beantragen. :thumbup:
    Eine amb. Reha kannst du hier im CIC Frankfurt in der Kennedyallee oder im CIC Friedberg machen. Da sitzen Logopäden und Audiologen,
    die dir beim neuen Hören und Verstehen helfen.
    Da bekommst du deine Hörtrainingsstunden und deine SP werden eingestellt.
    Die 3 Erstanpassungen werden aber immer in der implantierten Klinik gemacht. Danach nach 3 Mon. der CI-OP, dann 6 Mon. der CI-OP
    und dann jedes Jahr einmal seit der CI-OP.


    Ich weiss ja nicht aus welcher Gegend du kommst, aber das sind die zwei mir bekannten Stellen im Frankfurter Raum.


    Schönen Tag


    Gruß Karin :)

    hochgradige Innenohr-Schwerhörigkeit seit Geburt (10 Wochen zu früh) *1957
    hatte 1958 schwere Mittelohrentzündung
    L: HG Phonak Audeo Yes V - OP 19.11.2015 MED-EL Synchrony Flex 24 SP: Sonnet EA: 15.12.2015
    R: HG Phonak Audeo Yes V - OP 10.10.2016 MED-EL Synchrony Flex 28 SP: Sonnet EA: 08.11.2016


    Wir stellen uns vor: "Vorstellung einer Neuen"

    Erfahrungsbericht: "Mein Weg zum besseren Hören"

  • Hallo,


    entschuldigung.


    Du bist ja schon seit 4 Mon. implantiert, aber in Freiburg.


    Warum sucht du in Frankfurt einen Logopäden?
    Wohnst du Frankfurt näher als Freiburg?


    Aber wie bereits geschrieben, die zwei Adressen wären für meine Begriffe die richtige Anlaufstelle.


    Gruß Karin

    hochgradige Innenohr-Schwerhörigkeit seit Geburt (10 Wochen zu früh) *1957
    hatte 1958 schwere Mittelohrentzündung
    L: HG Phonak Audeo Yes V - OP 19.11.2015 MED-EL Synchrony Flex 24 SP: Sonnet EA: 15.12.2015
    R: HG Phonak Audeo Yes V - OP 10.10.2016 MED-EL Synchrony Flex 28 SP: Sonnet EA: 08.11.2016


    Wir stellen uns vor: "Vorstellung einer Neuen"

    Erfahrungsbericht: "Mein Weg zum besseren Hören"

  • Hallo,


    evtl. kann dir die implantierte Klinik auch eine amb. Reha verordnen, die du dann in Frankfurt im CIC machen kannst.
    Die amb. Reha kannst du dann strecken. Evtl. einmal in der Woche Hörtrainingsstunden und dann je nach dem alle
    4 - 6 Wochen einen Anpassungstermin.


    Ich mache eine amb. Reha und die strecke ich so. Ich habe 30 Einheiten von meiner Beihilfe und PKV genehmigt bekommen.


    Kannst ja meinen Thread "Mein Weg zum besseren Hören" mal lesen.


    Frag mal nach.


    Gruß Karin

    hochgradige Innenohr-Schwerhörigkeit seit Geburt (10 Wochen zu früh) *1957
    hatte 1958 schwere Mittelohrentzündung
    L: HG Phonak Audeo Yes V - OP 19.11.2015 MED-EL Synchrony Flex 24 SP: Sonnet EA: 15.12.2015
    R: HG Phonak Audeo Yes V - OP 10.10.2016 MED-EL Synchrony Flex 28 SP: Sonnet EA: 08.11.2016


    Wir stellen uns vor: "Vorstellung einer Neuen"

    Erfahrungsbericht: "Mein Weg zum besseren Hören"

    • Official Post

    Hallo,


    ich möchte zu bedenken geben, dass Freiburg ein eigenes Reha-Konzept hat. d.h. mit der Kostenübernahme für die OP wurde schon eine ambulante Reha über (ich glaube) 3 Jahre genehmigt.
    Es ist möglich, dass dazu noch individuelles Hörtraining in Form von Logopädie-Einheiten verordnet werden kann, nicht jedoch eine weitere ambulante Reha-Maßnahme.


    Eine stationäre Reha ist wohl möglich, muss aber wohl sehr gut begründet werden. Hier können die Ärzte in Freiburg eher Auskunft geben. Allerdings sind 4 Monate noch nicht so extrem lang und wenn noch Verspannungen vorhanden sind, sollten diese erst mal beseitigt / gelöst werden, um dann weiter zu sehen. Auch sind wohl noch nicht so viele Anpassungen erfolgt, so dass auch da noch etliche Optionen offen stehen. Wichtig ist halt, dass ein enger Austausch mit dem Audiologen und den Ärzten stattfindet, um zu sehen, warum und wieso es noch nicht so gut klappt.


    Grüße,
    Miriam


    PS: Explantationen werden nur bei medizinischer Indikation durchgeführt. Dazu zählen z.B. Entzündungen. Auch diesbezüglich können nur die behandelnden Ärzte Auskunft darüber geben, ob in dem gegebenenfall medizinische Gründe für eine Explantation vorliegen und sie somit von der Krankenkasse bezahlt werden würde.