Kopfhautverspannungen nach OP

  • Ich klage über die Verspannungen am Kopfhaut, die nach CI OP aufgetreten ist und zeitgleich über Kiefergelenksprobleme bzw Kieferverspannungen aufgetreten.


    4-8 Wochen nach EA ist bei mir ein "Hörstürz" aufgetreten, ich höre nun vermindert und das ist leider bis heute so, die Audiologen haben Angst meine CI's lauter als "leise"-Skala einzustellen.


    Würde ich die Schuld auf die CI schieben? Ist die CI falsch platiziert? Hat jemand erfolgreich die CIs entfernen lassen? Auch das Option denke ich nach.

  • Ein Hörsturz auf das CI Ohr? Das heißt das Restgehör ist weg oder weniger. Oder wie soll ich das verstehen?
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Nein, die CI-Lautstärke ist auf einmal plötzlich runter und man muss dafür für das gleiche Lautstärke mehr Reizstärke reingeben... allerdings ist das bei mir nicht möglich, da schon bei "leise" auf der Skala sehr hohe C - Level ergibt.


    Bis heute höre ich nicht so gut mit CIs und das seit 6 Jahren.

  • FlameHaze, Sehe gerade durch deine anderen Beiträge, dass du Implantate von Cochlear hast und du tatsächlich auch ein HWS-Syndrom bzw. Schiefhals hast (Wie ich auch...).


    Ich konnte das Problem weitgehend lösen durch eine neue, triphasische Kodierungsstrategie, die bei Med-El möglich ist.


    Weiss nicht, ob derartiges bei Cochlear möglich ist?! Wenn die Impedanzen dazu sehr hoch sind, wird es sehr schwierig, eine gute, verträgliche Anpassung zu finden.


    Gruss, JH.

  • Hallo @FlameHaze,


    ich habe bisher still mitgelesen, weil ich zu Deiner Problematik auch keine echte Hilfe weiß... Nur das zu Info:


    Ich habe von Geburt an einen nach links geneigten Torticollis spasticus (= spastischer Schiefhals); habe jedoch mit den CI's und SP's von Cochlear keinerlei Probleme.


    Hoffentlich findet sich bald eine Lösung für das Dich doch sehe belastende Problem! Ich wünsche es Dir sehr...

  • Was bitte ist denn eine triphasische Kodierungsstrategie?
    FlameHaze : Falls die Impedanzen zu hoch sind, muss die Impulsrate heruntergesetzt werden, dann hast du bei den C-Level auch wieder Luft nach oben.
    Jammern hilft nun gar nicht, und wer weiss, ob du mit einem 7 Jahre alten MedEl Implantat nicht auch Probleme hättest.
    Wie Muggel schon schrieb, geh mal in eine große und erfahrene Klinik wie Freiburg oder Hannover. So aus dem Blauen heraus können wir User hier kaum "Therapien" anbieten.


    Greetz
    Martina

  • Ich habe bereits Kontakt mit MMH Hannover aufgenommen und warte auf die Antwort...


    Ich habe 7 Jahre Reha gemacht und keiner weiß es bei mir, wie es einstellt.
    Sie erklären mir auch nichts und geben keine Details. Ich habe darauf
    auch keine Lust mehr, weil ich meine Urlaubstage dafür "opfern" und mir
    nicht wirklich geholfen wird. Ständig geht das zu meinen Lasten des
    Berufweg und mir wäre lieber auf gehörlosen Gesellschaft und
    Gebärdensprache als altbewährtes Methode geblieben.


    Nach Anpassung ist immernoch vor Anpassung und die Ergebnisse sind immer gleich. Ich habe ständig das Gefühl, der Techniker spielt nur rum.


    Anfangs war die EA super und dann ging die Hören immer schlechter und nicht besser.


    Dann seit 1 Jahr hat die Benommenheit, Tinnitus und Sehstörungen aufgetreten.

  • Frage noch: 7 Jahre Reha oder vor 7Jahren?
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Hallo,


    wurde denn mit einem Techniker von Cochlear selbst das Implantat geprüft?
    Ist ein Defekt des Implantates ausgeschlossen (also die Messung von Cochlear in Australien ausgewertet)?


    Bei welcher Klinik bist du denn?
    Wie oft warst du denn da? Und wie lange hast du nach einer Anpassung den Sprachprozessor getragen?


    Wenn du wirklich keine Lust mehr auf das CI hast, dann leg den Sprachprozessor in die Schublade und gut ists.
    Die Probleme, die du jetzt hast, können nicht von einem ausgeschalteten SP / nicht getragenen SP kommen!


    Grüße,
    Miriam


  • Ich habe 2 Implantate beidseitig und beide klingen genauso leise. Und die Techniker sagen immer dass es alles in Ordnung.


    @Nobert


    7 Jahre durchgehend Reha, mit kleinen Zwischenpausen.



    1-2 Tage trage ich sie, danach schalte ich sie ab, man kann man damit überhaupt nur leise hören, die stimmen kann ich nicht erfassen und die geräusche sind manchmal durchgemixt, leise und laut... ich habe das mehrmals dem techniker mitgeteilt... er ändert die Pegeln nur geringfügig und spielt mit mir nur, obwohl da die Unterscheide welten auseinander liegen.

  • Hallo,


    ich frage noch einmal: wurden die Implantate von Cochlear durchgemessen?
    Das ist nicht der reguläre Techniker in der Klinik, der das macht, sondern jemand von Cochlear und das Ergebnis wird nicht sofort mitgeteilt, sondern die Messung wird in Australien ausgewertet.


    Wenn man das CI nur 1-2 Tage trägt, nachdem man es längere Zeit nicht getragen hat, dann klingt es schräg und leise. Das ist normal, weil sich ja auch am Elektrodenstrang Plaque absetzt.


    Grüße,
    Miriam

  • Ich habe auch der CIC Zentrum mitgeteilt, sie sagten ständig das hat ein Techniker nach jeder Anpassung geprüft... offenbar wissen sie nicht viel... Nein.


    Mein Situation ist sehr kompliziert.


    Beispielweise wenn ich den CI einschalte, ist es laut am anfangs und mit zunehmenden Zeit wird es immer leiser... das ist auch nach einer Anpassungssitzung so, daher weiß ich nicht wann normal oder wann zu laut ist...

  • Hallo FlameHaze,


    wann ein CI zu laut ist kann der Betreffende nur selbst einschätzen...
    Bei mir ist es zu laut wenn ich Kopfschmerzen, Schwindel oder extremes Unwohlsein habe.


    Jeden Morgen habe ich erst das Gefühl, das der SP zu laut eingestellt ist. Doch schon nach sehr kurzer Zeit wird es besser. Ich trage mein SP von morgens nach dem Aufstehen bis Abends kurz vor dem zu Bett gehen.
    Und seitdem ich mich nicht selbst so unter Druck setze wird es immer besser. Anfangs habe ich viel zu viel trainiert und mich so selbst unter enormen Druck gesetzt. Mittlerweile klappt es bei mir schon recht gut, aber auch bei mir gibt es bessere und schlechtere Tage.
    Wenn ich aus welchem Grund auch immer Kopfschmerzen bekomme, nehme ich das CI einfach ab... morgen ist ein neuer Tag und Zeit genug um neue Höreindrücke zu sammeln.


    Was ich damit sagen möchte ist: Bitte gib nicht auf, aber lass es in Ruhe angehen...


    Ganz lieben Gruss Babsy :)

  • Hallo,


    auch ich habe beim morgendlichen Ansetzen diesen fürchterlichen Lärm, aber nach ca. 5 Min. ist alles überstanden. :D:huh:;(


    Das Gehirn muss sich erst dran gewöhnen.


    Da mein Gerät nach der 3. Anpassung aus irgendwelchen Gründen sich wieder auf die 2. Anpassung umgestellt hat,
    tut es mir z.Zt. auch im Kopf alles weh. ;(


    Lass dir und dem Gehirn Zeit.


    Gute Nacht


    Karin :):P

    hochgradige Innenohr-Schwerhörigkeit seit Geburt (10 Wochen zu früh) *1957
    hatte 1958 schwere Mittelohrentzündung
    L: HG Phonak Audeo Yes V - OP 19.11.2015 MED-EL Synchrony Flex 24 SP: Sonnet EA: 15.12.2015
    R: HG Phonak Audeo Yes V - OP 10.10.2016 MED-EL Synchrony Flex 28 SP: Sonnet EA: 08.11.2016


    Wir stellen uns vor: "Vorstellung einer Neuen"

    Erfahrungsbericht: "Mein Weg zum besseren Hören"

  • Hallo zusammen,


    Martina: triphasisch: gewöhnlich arbeiten Kodierungsstrategien biphasisch: d.h. ein Puls besteht aus 2 gleich grossen, einer positiven und negativen Ladung. Bei triphasisch wird der Puls auf 3 Ladungen aufgeteilt: Die Ladungen werden auf 3 statt 2 Phasen verteilt: 1. Phase negative Ladung, halbe Dauer; 2. Phase positiv; u. 3. Phase wieder negativ mit halber Dauer der Phase - in der Summe sind die Ladungen immer Null. Die Hörnerven lassen sich mit dieser veränderten Ladungsverteilung mit 2 Ladungsübergängen so insgesamt effizienter stimulieren. D.h. es sind dann so eher kleinere Spannungen als zuvor nötig um einen gleich lauten Höreindruck zu erzeugen. Je kleiner die Spannungen sind, desto weniger werden die umgebenden Nerven mitgereizt.


    Siehe hier:


    Falls die Impedanzen tatsächlich so hoch sind, wird es schwierig, eine gute Einstellung zu finden, dann ist die Gefahr dieser Fehlreizungen sehr gross. Evtl. helfen andere Pulsraten einzustellen, andere Kodierungsstrategien oder hat jemand Erfahrung mit einer Reimplantation in einem solchen Fall? Ggf. dann einen anderen Hersteller nehmen? Das würde ich mal die Ärzte fragen? Auch in der MHH?!


    Gruss, JH.

    OP 20.10.2011 rechts, Med-El Concerto/FlexSoft/Opus2 XS, EA 24.11.2011
    OP 18.02.2013 links, Med-El Concerto/Flex28/Opus2 XS, EA 25.03.2013
    http://weakearsingermany.blogspot.com/

    Edited once, last by jh: Name geändert; nicht Miriam, sondern Martina hatte gefragt; geändert von muggel ().

  • Folgende Antwort kam von MMH zurück:


    Sehr geehrter Herr xxx, wenn wir das richtig in unseren Unterlagen
    geschaut haben: Sie sind nicht in Hannover implantiert worden?
    Wenn das richtig ist, möchte ich Sie bitten sich mit diesem Wunsch an die
    Klinik zu wenden, die Sie implantiert hat. Mit dieser tragen sie die
    Verantwortung. Wir dürfen, wenn wir Sie nicht implantiert haben, diese
    Verantwortuung nicht einfach übernehmen.



    Nun denn...

  • Hallo,


    naja.. ich weiss ja nicht, was du der MHH genau geschrieben hast.
    Daher ist es jetzt schwer, die Antwort der MHH einzuschätzen.


    Generell hat die MHH jedoch Recht: zunächst ist erst einmal deine implantierende Klinik für dich zuständig. Da hier noch nicht alle Untersuchungen, die möglich sind, um ein Implantatdefekt auszuschließen, durchgeführt worden sind, würde ich an deiner Stelle dort um diese spezielle Untersuchung bitten. Auch könntest du versuchen, dieses über Cochlear zu organisieren.


    Eines habe ich jedoch noch nicht ganz verstanden: treten diese Probleme bei dir nur einseitig auf? Oder ist das Hören von einem auf den anderen Tag auf beiden Seiten schlechter geworden?
    Welche Untersuchungen wurden überhaupt schon alles durchgeführt?
    Sind die Impedanzen normal oder erhöht?
    Verändert sich die Problematik, wenn das CI länger getragen wird oder länger weggelassen wird?


    Grüße,
    Miriam

  • Eines habe ich jedoch noch nicht ganz verstanden: treten diese Probleme bei dir nur einseitig auf? Oder ist das Hören von einem auf den anderen Tag auf beiden Seiten schlechter geworden?


    Ja, von einen Tag auf einen anderen Morgens ist plötzlich schlechter geworden, kam nie wieder aus dem Loch heraus... Damals hatte ich nur 1 CI... nach 2. CI ist das Problem derselbe.


    Welche Untersuchungen wurden überhaupt schon alles durchgeführt? Normale Untersuchungen durch Techniker...



    Sind die Impedanzen normal oder erhöht? Keine Ahnung.


    Verändert sich die Problematik, wenn das CI länger getragen wird oder länger weggelassen wird? Wenn länger getragen wird, wird alles leiser.