Beidseitig implantieren auch wenn linkes Ohr wohl schon immer taub?

  • Hallo zusammen,


    mein Name ist Frank, bin 45 und ich komme aus München. Schön das es dieses Forum gibt, ich habe mich schon etwas reingelesen, bräuchte aber vielleicht Eure Ratschläge.


    Ich bin links wohl schon immer taub gewesen, das hat man erst im Vorschulalter festgestellt. Rechts hatte ich einen großen Hörsturz mit 14 Jahren und seit dem kleine Hörverluste, so dass ich auch rechts taub bin. Jedenfalls wollte ich mir jetzt rechts ein CI implantieren lassen. Als ich aber noch mal eine Zweitmeinung bei einem sehr renommierten Professor einholte, meinte dieser, es sollte auch links implantiert werden, denn auch wenn nur einfache Geräusche erkannt werden, könnte es unterstützend für die rechte bessere Seite sein. Und links hätte ich eh nichts mehr zu verlieren. Außerdem vermutete er, dass ich evtl. auch auf der linken Seite vermutlich ganz früh ertaubt bin.
    Es ist ja so, dass jeder Sinnesvorgang ein Bewußtseinsvorgang ist, d.h. die Sinne werden im Kindesalter erlernt, und das kann kein noch so gutes Training im Erwachsenenalter ersetzen. Demzufolge hielt ich das Implantat auf der linken Seite immer für sinnlos. Hinzukommt, dass der Promontoriumstest negativ war. Warum also links allein auf Grund einer Vermutung implantieren, ich verstehe das nicht? :S


    Einen Erfahrungsbericht einer Foristin("Eva") , die das gleiche Problem hatte, habe ich hier schon gelesen. Sie konnte mit dem Implantat auf der von Geburt an tauben Seite bisher nicht viel an Geräuschen erkennen, sah sich aber durch dieses Implantat aber wieder als "komplett".


    Sind noch andere mit dieser Hörgeschichte hier und können mir Tipps geben? Ich wäre sehr dankbar dafür!
    Gibt es eigentlich irgendwo in den weiten des Internets eine Beratungshilfe für die Fabrikate der CI's? Also so ein Abwägen der Pros und Cons etc.?


    Herzliche Grüße
    Frank

    links: wahrscheinlich von Geburt an taub; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015
    rechts: seit 14 mehrere Hörstürze, ertaubt; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015

    Edited 2 times, last by Stalker70 ().

  • Auch ich wuchs einseitig schwerhörig auf. Links ertaubte das Ohr 1994 und ich war dann 6 Jahre komplett taub. Bis ich irgendwann so um 2000 ins Unfallkrankenhaus Marzahn geschickt wurde. Dort riet man mir zuerst die bessere Seite, also die HG Seite mit einem CI zu versorgen, da ich auf diesem Ohr "Hörerinnerungen" habe.
    Da ich lange taub war, also 6 Jahre dauerte es natürlich lange, bis ich mit dem CI zufrieden war.
    Nach langem Überlegen entschied ich mich, 2008 auch das 2. Ohr mit einem CI zu versorgen. Heute bin ich froh darüber, das ich zuerst die bessere Seite machen ließ, so hatte ich schön Hörerfahrungen und das taube Ohr konnte sich langsam anpassen. Es dauerte aber nochmal 3 Jahre -bis ich sagte, jetzt bin ich Zufrieden damit.


    Natürlich gibt es Ausnahmen, aber ich denke, die Mehrheit von solchen Fällen-Hörbiografien wie bei uns - hat es positiv überstanden. Du musst nur viel Geduld mitbringen. Und solltest deine Anforderungen an das neue Hören nicht zu hoch schrauben.


    Ach ja noch eins, ich hatte nur auf dem hörenen Ohr nach meinen Hörstürzen jahrelang einen ziemlich lauten Tinnitus. Diesen habe ich noch immer, aber nicht mehr so nervend und ich muss sagen, nehme ihn kaum noch wahr, außer wenn ich in Stresssituationen bin.


    LG
    Kerstin

  • Hallo Frank,


    mein Sohn ist 14 Jahre lang auf einem Ohr taub und auf dem anderen hochgradiig schwerhörig gewesen.
    Er hatte im Alter von 14 Monaten eine Hirnhautentzündung.
    Das taube Ohr war jahrelang mit einem Cros-System versorgt, hatte also keine direkte Beschallung.


    Um ihm den Alltag zu erleichtern, hat er von 1,5 Jahren ein CI auf der tauben Seite bekommen. Er hört auf der besseren Seite weiter mit seinem HG und diese Seite ist auch die führende Seite.


    Mit dem CI entwickelt sich langsam z.B. ein Zahlenverständnis. Geräusche kann er damit kaum differenzieren. Sätze versteht er auch (noch) nicht. Einsilber gehen langsam etwas. Er hat keine Lust, es separat zu trainieren, so dass ich denke, da ist noch Entwicklung möglich.


    Trotzdem hat man sehr schnell gemerkt, dass er davon profitiert, auch auf dem tauben Ohr eine Wahrnehmung zu haben.


    Das Verstehen im Störgeräusch, dass mit einem einseitigen Hören ja besonders beeinträchtigt ist, hat sich sehr schnell verbessert. Das hat uns sehr erstaunt.


    Von daher kann ich mir gut vorstellen, dass man in Deiner Situation von einem zweiten CI auch profitiert.
    würdest Du gleichzeitig auf beiden Seiten implantiert werden?
    Und: es gibt Menschen, die mit negativem Promontoriumstest einen guten Erfolg mit CI haben.


    Herzliche Grüße, otoplastik

    Sohn, 18 Jahre, li. taub und re. hochgradig seit 14. LM, rechts HG (Phonak Naida Link), links CI seit 01/14 (Naida Q70)

  • hallo Frank,
    erstmal herzlich willkommen hier! Ja, ich denke, dass es möglich ist, dass es mit beiden Ohren gut geht mit CI. Aber lass dir Zeit, falls die Gefahr einer Verknöcherung nicht gegeben ist.
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Erst mal vielen Dank für Eure Antworten. Ich antworte auch gerne zurück:


    In der Tat sollen beide Seiten gleichzeitig implantiert werden. Tschuldigung, wenn das nicht offensichtlich war. Neben den obengenannten Gründen, das auch das von Beginn an ertaubte Ohr etwas unterstützen würde, argumentierte der Professor auch in ökonomischer Hinsicht(Zeit und Aufwandsersparniss). Der Professor ist wirklich nicht unerfahren und ich unterstelle ihm auch nicht eigennützige Gründe, aber es ist ganz klar, dass ich mich deswegen nicht unter Druck setzen werde. Wichtiger ist mir ob die bilaterale Versorgung vom Hören her Sinn macht und auch ob es das allgemeine Wohlbefinden nicht mindert. Ich bin mein Leben lang ohne Richtungshören und Stereo etc. ausgekommen und es ist mir nicht so wichtig, das neu hinzuzugewinnen.


    Wegen dem negativen Promontoriumstest: es gab auf der linken Seite nur stechen und drücken, also keine Hörwahrnehmung. Aber es sagten mir auch schon andere, dass das nichts heißen muss. Die Gewissheit das der Hörnerv noch da ist, hätte ich aber gerne schon, wenn ich links den Eingriff machen lasse.


    Herzliche Grüße
    Frank

    links: wahrscheinlich von Geburt an taub; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015
    rechts: seit 14 mehrere Hörstürze, ertaubt; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015

  • Hallo,


    es gibt eine Reihe von Personen, die auf einem jahrzehntelang tauben Ohr ein CI erhalten haben. Mit viel Geduld und Zeit haben diese Personen gelernt, sogar Sprache zu verstehen.
    Eine Person ist Susanne Herms, die nach über 50 Jahren ein CI auf der geburtstauben Seite erhalten hat. Einen entsprechenden Erfahrungsbericht findest du hier:



    Eine Userin dieses Forums, marihöl, hat ebenfalls nach jahrzehntelanger Taubheit ein CI erhalten und ist inzwischen damit sehr zufrieden. Wenn du ein wenig im Forum stöberst, wirst du auch Beiräge von Ihr und ihrem CI-Werdegang erhalten.


    Kurzum: ja, auch bei einem so langen unvorsorgtem Ohr kann ein CI wirklich sinnvoll sein. Alle Personen, die ich diesbezüglich kenne, sagen klar, dass das Hören mit zwei CIs deutlich entspannter ist als mir nur einem CI. Auch Personen, die ein Sprachverstehen auf nur einem Ohr erreicht haben.


    Grüße,
    Miriam

  • Richtig stechen und drücken hatte ich auch und trotzdem ist alles gut. ..
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Frank,
    Deine eigenen Überlegungen sind im Prinzip richtig. Ich denke, erst die bessere Seite implantieren, wäre das Beste. Dann könnte man später immer noch entscheiden, will ich auf dem ganz tauben Ohr die gleiche Prozedur mitmachen, ja oder nein. Und es ist meistens so, dass das 2. CI-Ohr von den Lernvorabeiten des 1. CI-Ohrs profitiert. Dein Professor schlägt Dir nun vor, beide CIs auf einmal zu machen. Okay, wenn das Angeobt steht, kann man auch dieses annehmen. Mit beiden CIs gleichzeitig lernen, hat auch einen gewissen Charme. Es gibt nur nicht viele Erwachsene, die das so haben machen lassen. Wenn Du Dich am Ende für diese Variante entscheidest, solltest Du wissen, dass man auf der OP-Seite die ersten Tage meistens schlecht schlafen kann wegen Druckgefühlen usw. Dann muss man sich evtl. ein schlaues Kissensystem fürs Krankenhaus und daheim überlegen, wie man sanft in Rückenlage oder Halbrückenlage die erste Zeit über die Runden kommt, bevor dann die Beschwerden dann doch meistens recht zügig verschwinden.


    Zur Fabrikat-Auswahl: Am besten alle Fabrikate mal am Ohr tragen, welches passt am besten, weclches gefällt am besten, ist "meine" Farbe wählbar? Will ich Akkus oder Batterien, welche Firma ist mit der einen oder anderen Option schon länger führend? Nutze ich eine FM-Anlage oder will ich eine nutzen, wenn ja, mit welchem Fabrikat kann ich die bestehenden Komponenten am leichtesten und günstigsten weiter nutzen usw.? Schwimmse ich viel, wenn ja, mit welchem Frabrikat habe ich die praktischsten Möglichkieten, auch im Wasser hörend unterwegs zu sein? Ist auch für andere Wassersportler we Kanufahrer und Surfer interessant. Gut, Du bist vielleicht eher Wanderer oder Kraxler, aber vieleicht lesen ja noch andere mit.


    Auf jeden Fall kann man sich eine Checklliste machen und andere CI-Trägre - auch in den CI-Kliniken vor Ort - nach ihren Problemlösungen zu den einzelnen Feldern fragen. Es stimmt nicht, dass alle Fabrikate gleich gut sind, für jeden gibt es wahrscheinlich eine "beste Lösung", wenn man alle Parameter abgleichen würde. Viele nehmen aber einfach irgendiein Fabrikat - und sind trotzdem zufrieden.

    *1964, re. seit 10/2006 u. li. seit 12/2007 CI (2x Harmony), OP-Klinik MHH
    OP-Folgen: Nackensteife, Tinni, später max. Armschmerzen (9-10 auf VAS-Skala) u. Daumen/-gelenk taub (alles li.), Störschallverstehen verschlechtert. Reimplantation li. 09/2011

  • Zur Info:


    Ich habe mich jetzt doch entschieden mich gleichzeitig beidseitig zu operieren zu lassen, da ich an Hand der Berichte erkannt habe das die bilaterale Versorgung in meinem Falle doch Sinn macht.
    Vielen Dank noch mal für Eure Beiträge, die mehr sehr halfen.
    Die OP ist am 29.06. und ich berichte dann über meine Erfahrungen.


    Viele Grüße
    Frank

    links: wahrscheinlich von Geburt an taub; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015
    rechts: seit 14 mehrere Hörstürze, ertaubt; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015

  • Alles Gute für die OP!!!
    Ich bin sehr gespannt, zu erfahren, wie es Dir ergeht nach der Implantation und Erstanpassung.
    Herzliche Grüße, otoplastik

    Sohn, 18 Jahre, li. taub und re. hochgradig seit 14. LM, rechts HG (Phonak Naida Link), links CI seit 01/14 (Naida Q70)

  • Wow, gleichzeitig beidseitig? Na hoffentlich bist du kein Seitenschläfer ;-)


    Von Herzen alles Gute für die OP!


    Buzz

    an Taubheit grenzend schwerhörig


    links: HG (Oticon Alta)
    rechts: CI (MedEL, Synchrony mit Flex 28-Elektrode / Sonnet), OP: 28.05.2015, EA: 29.06.2015

  • Sehr schön, beide Seiten. Und immer Kopf hoch, auch beim Schlafen.... :)
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich
    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Sehr schön, beide Seiten. Und immer Kopf hoch, auch beim Schlafen.... :)
    Gruß Norbert


    Ich nehme mal mein Ikea Nackenkissen mit, ich hoffe es hilft 8)

    links: wahrscheinlich von Geburt an taub; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015
    rechts: seit 14 mehrere Hörstürze, ertaubt; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015

  • Wow, gleichzeitig beidseitig? Na hoffentlich bist du kein Seitenschläfer ;-)


    Von Herzen alles Gute für die OP!


    Buzz


    Danke! Ich bin Seitenschläfer, zumindest seit ich weiß das ich auf dem Rücken zu laut schnarche :D
    Andererseits, vielleicht verschafft es mir ja ein ruhiges Zimmerchen, gaaanz für mich allein ;)
    Wie schon geschrieben ^^^, ich hoffe mein Nackenkissen hilft, die Enden liegen da nicht so nahe zusammen, so dass es eigentlich ideal sein müsste ..

    links: wahrscheinlich von Geburt an taub; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015
    rechts: seit 14 mehrere Hörstürze, ertaubt; OP: 29.06.2015 Med El Synchrony + Standard Elektrode; EA: am 04.08.2015

    Edited once, last by Stalker70 ().

  • ich hab die erste nacht schon drauf geschlafen, mir hats nix ausgemacht, egal ob rechts oder links - und bereue auch bis heute nicht, beidseitig gleichzeitig machen zu lassen.


    das wird schon und ich bin gespannt was du rausholen kannst (ich war ja nicht gänzlich taub)

    Liebe Grüße
    Martina


    OP: bilaterale Versorgung, 01.04.2014, Cochlear N6, CI422, EA 06.05.2014 (( :thumbsup: ))


    hörwelt - hearworld mein blog



    Wolle online kaufen

  • Hallo Frank,


    alles Gute für die OP. Beidseitiges Hören ist ganz sicher von Vorteil, da stimme ich zu und bin mir sicher, das IKEA-Kissen wird gute Dienste beim Schlafen leisten.


    Wenn du magst, dann komme doch am Samstag (27. Juni) zu unserer Infoveranstaltung zum 10. CI-Tag ins Salesianum in München. Du kannst bei uns viele CI-Träger und -Kandidaten kennenlernen.
    Oder du besuchst uns in unserer Münchner Selbsthilfegruppe. Wir treffen uns jeweils am ersten Donnerstag im Monat von 17 bis 20 Uhr im Selbsthilfezentrum in der Westendstraße 68.


    Herzliche Grüße
    Regine