Was passiert in der Zeit von der CI Operation bis zur Erstanpassung?

  • Das Cochlea Implantat ist eingepflanzt, die Klinik liegt
    hinter einem. Der Alltag zu Hause startet wieder. Was nun bis zur
    Erstanpassung?



    Hierzu habe ich einen Blog-Beitrag über meine aktuellen persönlichen
    Erfahrungen geschrieben (z.B. Pflasterwechsel, Bild OP-Stelle nach einer Woche,…)



    Im Forum existiert schon Einiges zu dieser Zeitspanne. Hier
    eine kurze Zusammenfassung von Beiträgen, die ich gefunden habe:



    Taube Ohrspitze
    Auto fahren und Gleichgewicht
    Nase putzen
    Heilungsverlauf nach OP 1
    Heilungsverlauf nach OP 2
    Haare waschen
    Haare waschen und Fäden



    Folgende Fragen sind bei mir nach diesen Beiträgen noch
    offen geblieben:



    1) Wann seid ihr wieder arbeiten gegangen?



    2) Wann habt ihr wieder mit Sport angefangen?



    3) Hat sich bei jemand auch der Tinnitus nach der OP (vor der
    EA) verändert? Bei mir schwankt seitdem(vor OP war er ohne Schwankungen auf dem "mittel") die Lautstärke von "mittel" bis ab und an für begrenzte Zeit "sehr laut".




    Falls die Themen schon irgendwo im Forum existieren und ich
    sie übersehen habe, schreibt doch bitte den Link mit in diese Sammlung.


    Ansonsten interessieren mich natürlich eure weiteren persönlichen Erfahrungswerte und
    Erinnerungen an die Zeit zwischen der OP bis zur EA!


    Kann die Erstanpassung inzwischen kaum erwarten :pinch: 8o

  • Hallo.


    Ca 3 Tage nach der OP kam mein Tinnitus auf der operierten Seite aufeinmal und das ziemlich penetrant.
    Hatte vorher nie Tinnitus gehabt. Nach der EA war es dann nach ein paar Stunden wieder weg.


    Nach der EA bin ich wieder arbeiten gegangen.


    Sport ca 2 Monate nach der Oparation angefangen.



    Vie Erfolg bei der EA wünsche ich dir noch.

  • Zu 1:
    Ich war insgesamt 2 Wochen zu krank. Eine Woche Klinik und eine Woche zu Hause.


    Zu 2:
    Mache nicht so viel Sport :P


    Zu 3:
    War bei mir so ähnlich. Tinnitus war bei mir relativ konstant, es gab langsame täglich Schwankungen. Nach der Ci Op und in der Woche Klinikaufenthalt war es sehr heftig. Zum ersten mal hat er minütlich geschwankt wie eine Sinuswelle von leise bis unerträglich laut. Das hat sich in den Wochen bis zur EA wieder "normalisiert". Nach der EA mit dem Ci dann ging es wieder los mit den Schwankungen, aber dafür hörte ich wieder :thumbup: Nach gewisser Zeit beruhigte sich das wieder und wurde immer besser. Nun ist es so, dass bei jeder Veränderung in der Einstellung dieses Spiel von vorne losgeht. D.h. der Tinni reagiert bei Veränderungen, gewöhnt sich das Gehirn an das neue, wirds mit dem Tinni jedes mal besser. Und durch das überdecken durch die Höreindrücke ist er sowieso viel erträglicher. Meine Vermutung war, das duch den Implantat Test bei der Op, dies das erste mal losgetreten wurde. Deswegen der heftige Tinni in der Woche nach der OP.


    Freu Dich auf die EA, durch das hören sollte es erträglicher werden. So ist es zumindest bei mir!


    Ja die liebe Ungeduld.......

    Im Dezember 2013 links ertaubt nach Hörsturz


    Li : Cochlear Nucleus 6, CP910, CI422 / OP 16.9.2014 / EA 20.10.2014
    Re: Normalhörend


    "Wenn du unter Wirklichkeit verstehst, was du siehst, was du
    riechst, was du anfassen, fühlen und hören kannst, dann ist die
    Wirklichkeit nichts weiter als elektrische Impulse interpretiert von
    deinem Verstand." (Morpheus erklärt Neo die Sinnes-Realität (Matrix))

  • Zu 1) Nach vier Wochen (nach der OP) wieder im Büro.


    Zu 2) Ähm, nichts - ich wollte es machen, kam aber nicht dazu. :D


    Zu 3) Drei Tage nach der OP - ich hatte dann den Tinnitus. Seit dem ich wieder im Büro bin,
    ist er verschwunden. Das hat etwa 3 1/2 Wochen gedauert.


    Nachtrag: zu 3) Der Tinnitus hat mich nichts verändert. Aber als ich im Krankenbett lag, war
    es noch heftiger. Es klang im Ohr wie ein lauter Ton, da ähnlich wie eine Sirene des Kranken-
    wagens war.

    .::.

    seit Geburt: an Taubheit grenzende Schwerhörigkeit
    re. Ohr: Cochlear N6, CI 522 / Aug. '15
    li. Ohr: Cochlear N6, CI 422 / Okt. '14

    Edited once, last by piep71 ().

  • 1) Arbeite nicht regulär (schreibe Doktorarbeit), habe mir aber 5 Wochen komplett Pause gegönnt inkl. EA.


    2) Habe ich vorher auch nicht gemacht. :D


    3) Ca. 1,5 Wochen vor der EA hatte sich ein deutlicher Tinnitus entwickelt, mittel bis laut. Vorher hatte ich nie im Leben Tinnitusprobleme. Der entwickelt sich aber jetzt auch wieder zurück und ist schon länger höchstens leise bis nichtvorhanden.

  • BBei mir waren es drei CI-OPS, nämlich
    a) 2006 CI-OP rechts (2 Tage Übelkeit)
    b) 2007 CI-OP links (sofort fit, aber linksseitige Nackensteife und linkssitiger Tinnitus)
    c) 2011 Reimplantation links (1 Tag Übelkeit, HWS-Federung im Nackenbereich funktionierte nicht mehr = "Trampolin-Effekt").


    1. Ich war vorher schon nicht mehr als Informatiker stätig, schreibe aber trotzdem, wie die Fitness anschließend für mich als kopflastiger Software-Programmierer mit langen PC-Sitzungen ausgesehen hätte.
    a) nach 2 Wochen wieder einsatzbereit.
    b) sofort wieder einsatzbereit, aber immer wieder längere PC-Pausen nötig.
    c) erst nach 8 Monaten wieder einsatzbereit.


    2. Sport (bei mir Joggen und Schwimmen, ersteres ist wegen der Erschütterungen nicht allzu früh empfehlenswert, Schwimmen im Salzwaser erst bei vollständiger OP-Heilung empfehlenswert)
    a) Joggen nach 3 Monaten, Schwimmen nach 8 Wochen.
    b) Joggen nach 3 Monaten, Schwimmen nach 8 Wochen.
    c) Joggen nach 8 Monaten, Schwimmen nach 8 Monaten (ich war nach der Reimplantation beim so hochgelobten Prof. Lenarz lange körperlich ein Wrack).


    3. Tinnitus (ich hatte vor dem Wechsel von Hörgeräten auf CI nie einen)
    a) kein Tinnitus.
    b) ca. 4 Tage nach CI-OP linksseitiger Tinnitus, der mit Erstanpassung blieb und auch heute noch da ist. Der Tinnitus ist durch Reduzierung hoher Töne auf Kosten des besseren Sprachverstehens einen Tacken milder geworden, aber ich kam nie wieder an die überragenden Störschallwerte vom 1. CI heran, d. h. die rechte Seite leidet auch unter dem Tinnitus auf der anderen Seite.
    c) Tinnitus vom b) wurde durch die lange körperliche Schwächung aggressiver, später pendelte er sich auf das Vorher ein.



    Weil der User Yaris wohl nicht mehr hier schreibt: Seine Geschichte verlief so, dass er vor seinem CI nie einen Tinnitus hatte, danach dafür einen so heftigen, dass er seinen Beruf als Zahntechniker aufgeben musste. Ich schreibe das nur, weil ja der Großteil von uns schon einen erheblichen Aufschwung durch verbessertes Hören und Verstehen nimmt. Manche greifen aber auch ins Klo. Bei mir ist es unter dem Strich wohl mehr Plus als Minus, aber das 2. CI ist bei mir schon ziemlich übel gelaufen mit Nackenbeschwerden, Tinnitus und den Alptraum von einer Reimplantation, wo ich anschließend 7 Monate lang jede Bewegung wie auf einem Trampolin erlebte. Zwei Monate nach der OP sagte ich mir damals, noch weitere 12 Monate so und Du machst besser einen Suizid, aber bis dahin kämpfst Du und versuchst alles, da irgendwie wieder rauszukommen. Nach 5 von diesen 12 Monaten Frist habe ich es dann geschafft durch viel, viel Training, u. a. Steigerungsläufe von 10 m (in Worten; zehn Meter!) bis 10 km Joggen dann am Ende. Deswegen liest man in meinen Beiträgen auch immer mal wieder kritische Zwischentöne, denn das werde ich niemals vergessen können.

    *1964, re. seit 10/2006 u. li. seit 12/2007 CI (2x Harmony), OP-Klinik MHH
    OP-Folgen: Nackensteife, Tinni, später max. Armschmerzen (9-10 auf VAS-Skala) u. Daumen/-gelenk taub (alles li.), Störschallverstehen verschlechtert. Reimplantation li. 09/2011

  • Hallo Jens,


    Puh...habe das selbe Baujahr wie du...Respekt daß du da wieder rausgekommen bist... :!:


    lg Holger

    CI OP beidseitig am 12.5.2015,
    Reimplantation am 13.5.2015


    Nucleus Profile Series,CP 920 :thumbup:
    Erstanpassung: 11.06.2015


    war beidseitig um die 90 db hg schwerhörig,nun 100% Taub ;(
    ( letztes HG: Siemens Nitro 7 )

  • 1) Ich bin direkt nach den OP's wieder arbeiten gegangen (Wochenende dazwischen). Ich fühlte mich rundum fit, ohne Nebenwirkungen (1-2 Tage leichte Geschmacksstörungen, nicht der Rede wert) und da mir langweilig war :) ... Habe es auch nie bereut, ich war tatsächlich fit und das Arbeiten tat mir gut.


    2) Sport habe ich nach der EA wieder gemacht. Allerdings mehr weil es mir zu heiß war im Sommer, als dass es an den OP's lag. Ein wenig aufpassen, dass ich mich nicht überanstrenge, auch wenn ich keine Nachwirkungen der OP's spürte, wollte ich aber schon auch.


    3) Mein Tinnitus ist nach den OP's auf beiden Ohren erheblich leiser geworden. Vor den OP's hatte ich ein Rauschen, einen durchdringenden lauten Piepton und ein extrem lautes Durcheinander von verschiedenen Klingel- und Rasseltönen. Von all dem ist nur ein leises Rauschen geblieben, wenn ich die Soundprozessoren nicht trage. Mit Soundprozessoren dran kommt gar kein Tinnitus mehr. Bin dahingehend also voll zufrieden.

    Seit 2017 N6 bilateral / 2011-2017 CI Cochlear N5 bilateral
    --
    OP li: 05.2011 | EA: 06.2011
    OP re: 08.2011 | EA: 09.2011


    DGS und Ci :thumbup:

  • Nichts, habe nomal weitergelebt. Nur Pause mit dem Saxophon......
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • "Nur zur Info:
    Yaris geht es nach dem 2. CI viel besser! (Bericht in der aktuellen Schnecke)"
    -----------------------------
    Das freut mich. Und es ist für mich eine totale Überraschung, weil ich nie gedacht hätte, dass Yaris sich nach seinen schlechten Erfahrungen auf ein zweites CI einlassen würde. Vielleicht meldet er sich ja mal hier im Forum und berichtet.


    "

    *1964, re. seit 10/2006 u. li. seit 12/2007 CI (2x Harmony), OP-Klinik MHH
    OP-Folgen: Nackensteife, Tinni, später max. Armschmerzen (9-10 auf VAS-Skala) u. Daumen/-gelenk taub (alles li.), Störschallverstehen verschlechtert. Reimplantation li. 09/2011

  • 1. Nach 10 Wochen, 7 Wochen war ich krank geschrieben, danach 3 Wochen Urlaub.


    2. Ich treibe kein Sport als Leistung- habe zu damaligen Zeitpunkt aber Rehasport für meinen Nacken und Schulter gemacht- da habe ich mir nach der OP auch 4- 6 Wochen Zeit gelassen, bis die Schwellung am Schädel und Hämatom am Hals komplett verschwunden waren.


    3. Tinnitus habe ich immer, war nach der OP nicht besser und nicht schlimmer. Jetzt ist es so, dass ich mit SP kein Tinnitus auf dem Ohr höre, weil ich da wieder höre.

    rechts: CI seit Sept. 2013, danach Opus 2XS (sehr gern)+ Rondo (weniger gern). Seit 7.07.2020 Sonnet 2.
    links: Schwerhörigkeit bei Otosklerose, HG von Phonak

  • Hallo und Guten Abend.


    Sehr gerne beantworte ich deine Fragen:


    Zu 1: Ich genieße meinen Vorruhestand. lachen


    Zu 2: Also die ersten 3 – 4 Wochen nach der Operation bin ich nicht mit dem Wanderverein gegangen bei Touren,
    hauptsächlich weil wir auch in steilem Gelände laufen im Wald, schmale Wege und es geht auch mal 100m in die Tiefe.
    Da habe ich lieber Pause gemacht wegen der Unfallgefahr, ich war doch nicht so sicher beim laufen.
    Von hohen Türmen, Gebäuden, sehe ich auch nicht gerne hinunter, ich habe etwas Höhenangst.


    Zu3:
    Ich habe Tinnitus auf beiden Ohren, am CI Ohr hat sich nichts geändert nach der Operation.
    Vor und danach gleicher hoher Tinnitusklang. Mal mehr, mal weniger.
    Ich hatte die leise Hoffnung, er würde sich vielleicht auflösen, das hatte ich gehört, das das vorkommen kann.
    Aber auch umgekehrt, das der Tinnitus mit dem CI kommt.
    Ich beachte ihn nicht, damit komme ich gut klar auch abends zum einschlafen macht es mir keine Probleme.



    Gruß


    Wilfried



    Rechts:
    NEURELEC
    Implantat: Digisonic Sp Evo SP: Saphyr Sp Neo
    OP 13/02/2014 Marienhof Koblenz
    EA: 14/03/2014 erfolgreich


    Links:
    taub
    _____________________________________________________________________



    Rechts:
    NEURELEC / OTICON
    Implantat: Digisonic Sp Evo SP: Saphyr Sp Neo
    OP 13/02/2014 Marienhof Koblenz
    EA: 14/03/2014 erfolgreich


    Links:
    taub

  • Finde die Bandbreite hier interessant!


    Bei mir:


    1) beim 1. CI: knappe 3 Wochen und auch diesmal wieder es auf diese Zeit hinaus laufen (OP 2 war morgen vor einer Woche)


    2) beim 1. CI: nach etwa 2 Monaten, anfangs war Anstrengung an der implantierten Stelle irgendwie unangenehm, also hab ich langsam getan. Mal schauen, wie schnell es diesmal wieder geht, aber ich glaube, schneller.


    3) beim 1. CI: keine Veränderung. Beim 2: nach OP unverändert, mal schauen, ob sich nach der EA was tun wird. Ich glaube aber nicht, dafür besteht der Tinni wohl auch schon zu lange (Jahrzehnte). Komme damit normalerweise gut zurecht, nur in Stresszeiten dreht er auf und wird störend.

    Bds. hochgradig SH ab Alter von 2,5 Jahren, HGs bis 2014/15
    RE: Medel Flex28 / Opus 2 (meistens) + Rondo (gelegentl.) / OP: 08.04.14 / EA: 08.05.14 / TÜ
    LI: Medel Flex28 / Sonnet / OP: 10.02.15 / EA: 11.03.15 / TÜ

  • Hallo,
    mein kleiner war nach der Op (Anfang Oktober) noch 1 Woche im KH (Op-Dauer 6 Std), dann 1/2 Woche zu Hause und ist dann für 1 Woche in der Schule gewesen (allerding nicht auf dem Pausenhof) Dann war 1 Woche Ferien, 1 Woche Schule, dann Erstanpassung. Am Sportunterricht durfte er dann erst im neuen Jahr teilnehemen (Turnen und Schwimmen), also etwa nach13 Wochen.
    Einen Tinitus scheint er auch nach der Op zu haben.