N6 Wireless und Resound-Geräte

  • Huhu,


    wie gesagt, ich verstehe den Unmit total. Allerdings finde ich die vorgeschlagene Vorgehensweise - am Telefon lügen und ein schlechteres Sprachverstehen vortäuschen - falsch. Bei den Neuimplantierten wird es ja auch übernommen, unabhängig davon, wie gut diese später mit dem CI verstehen werden. Daher ist das Signal "ich habe ein schlechtes Sprachverstehen, deswegen muss ich die Geräte bekommen" falsch und nicht das, was ihr Betroffenen eigentlich wollt, nämlich die früher gegebene Zusage!


    Grüße,
    Miriam

  • Liebe Leute,
    ich kann euch versichern, dass die Firmenmitarbeiter auch hier mitlesen.
    Als langjährige CI-Trägerin kann ich sagen, dass es über die Jahre hinweg des öftern mal unterschiedlich interpretierbare Aussagen seitens der Firmen gab.
    Mir gefällt, dass hier einige Leute von "Bonbons" und "nicetohave" sprechen.
    Ich würde dafür plädieren, dass Cochlear (die Kits der anderen Hersteller kann ich nicht aus eigener Erfahrung beurteilen) hinsichtlich der Erstausstattung - die sich offenbar von der "Erst-"ausstattung nach Upgrade unterscheidet, die Meinung von CI-Nutzern einholen würde. Nach meinem Upgrade kam ich mit zwei mindestens Boardcase großen Koffern nach Hause.
    Das, was wirklich eminent wichtig ist und nachbeschafft werden muss, sind die Mikrofilter für die Abdeckung. Sie müssen alle ca. 3 Monate ersetzt werden und 1/2 Jahr nach der Versorgung muss Nachschub gekauft werden. Da hätte ich gerne deutlich mehr von gehabt. Ich hätte auch gerne eine Auswahl an verschieden großen Ohrhaken gehabt und wäre gerne vor der Versorgung gefragt worden, welche Spulenkabellänge ich brauche. Ersatzspule und -kabel hätten auch pro Seite 1 - 2 im Koffer sein können. Auf das (sündhaft teuere) TV Kabel hätte ich gut verzichten können. Und schon gar nicht benötige ich (gefühlte) 500 kaum sichtbare, kaum anklebbare Farbpünktchen, die jeweile Seite auf dem Prozessor zu markieren.


    Also, eine individuelle Zusammenstellung wäre schon gut und hilfreich. Das ist ein Vorschlag (den ich Cochlear gerne unterbreiten werde).


    Ich finde es durchaus ok, dass nicht alles, was grundsätzlich möglich ist, kostenlos bzw. automatisch zugegeben wird.
    Mit der Zeit stellen die meisten CI-Nutzer fest, dass der ganze Schnickschnack nur mehr Aufwand als alles andere verursacht.


    Und ich finde, dass wir in Sachen Kostenübernahme wirklich gut versorgt sind hier in Deutschland!


    Maryanne

  • Die Monsterkoffer von Cochlear sind bei mir nicht auf viel Gegenliebe gestoßen. Sie könnten sich kleiner gestalten lassen, wenn auch die ganzen einzelnen Kartons für das Zubehör darin weniger Luft enthalten würden. Eine Abreise nach der erfolgten Erstanpassung mit dem ÖPNV wird durch diese unhandlichen Teile erschwert.


    In meinem Fall gab es für die Mikrofilter ein Abo, dessen Kosten die Krankenkasse zahlt. Ist das bei Dir nicht so?

  • Gegen den recht großen Koffer gibt es eigentlich nichts zu sagen, denn er ist, bei mir zumindest, voll. Für die Mitahme bei Reisen habe ich mir im Baumarkt aus Plastik einen Minikoffer, der in kleine Gefache unterteilt ist, gekauft und in den packe das ein was man im Urlaub evtl. braucht. Die Filter bekomme ich automatisch zugeschickt. Die Länge das Spulenkabels wurde bei mir auch vorher erfragt.

  • Mir wurde nichts von einem Abo gesagt - ich hätte es einfach gut gefunden, wenn mehr von diesen Filtern dabei gewesen wären und nicht so viel unnötiger Schnickschnack.
    Ja, ja die Krankenkasse bezahlt diese Filter, dennoch frage ich mich, ob sie SO (in dieser Art und Weise) nötig gewesen wären. Beim Freedom habe ich dir Filter, die niemals wirklich verschmutzt waren, in all den Jahren einfach selbst gesäubert.


    A propos Abo: so etwas möchte ich nirgends; das ist gut für vergessliche Leute :!:


    Maryanne

  • Die Kofferausstattung sollte
    tatsächlich individuell zusammengestellt werden können. Man merkt
    hier im Forum schnell, dass jeder was anderes wichtig findet. Ich
    brauche z.b. die Filter nicht so oft, dafür ist das Kabel mit der
    galvanischen Trennung wichtig für mich (PC, TV), das
    Personalaudiokabel hätte ich lieber in 120 als in 60 gehabt (nein
    tauschen ging nicht). Darauf sollten wir dringend hinwirken. Sollte
    ich ein zweites CI bekommen würde ich darauf bestehen vorher wählen
    zu können.



    Ob die Wireless Funktion ausschließlich
    eine Komfortfunktion ist (boardaholic), für die die Kasse nicht
    leisten muss, das muss man doch etwas differenzierter betrachten.
    Ohne eine technische Unterstützung KANN ich nicht an Vorlesungen,
    Schulungen, Besprechungen, Vorträgen teilnehmen. Hören und
    Verstehen ist in dem Fall KEIN Komfort, es ist notwendig, um
    teilhaben zu können. Ich bin froh, wieder hören zu können, nein,
    ich bin nicht undankbar, aber wenn ich noch mehr integriert werden
    kann, was ist daran falsch dies anzustreben? Das ist kein Streben
    nach Komfort, es macht süchtig/glücklich verstehen zu können und dazu zugehören. Ich muss meinen
    Test - Pen bald wieder abgeben und fühle mich schon jetzt so, als
    würde mir wieder etwas genommen.Ich werde dafür eine Lösung finden müssen. Da ich aber noch die Alternativen
    testen will und eine mögliche Genehmigung sicher wieder erstreiten
    müsste, werde ich so lange wieder außen vor sein bei diesen gewissen
    Situationen. Wer mal eben mehr als 2.000 Euro dafür
    selbst berappen kann, ok, das ist toll. Eventuell kann ich das aber mit dem Cochlear
    Zubehör für einen Bruchteil des Geldes, was für den Pen drauf
    gehen würde realisieren (Test bleibt abzuwarten).



    Ob die Krankenkasse oder ein anderer
    Leistungsträger die Cochlear Geräte übernehmen wird, wird wohl
    ähnlich gehandhabt, wie auch z.b. beim Roger Pen oder anderen FM
    Anlagen. Nur dass die Cochlear Geräte keinen Empfänger benötigen,
    der bei Phonak mit bis zu 1.200 Euro zusätzlich zum Pen zu Buche
    schlägt. Dies ersetzt die Wirelessfunktion dann (die Empfängerseite ist wireless ohne Zusatzgeräte).



    Zugaben zur Erstausstattung, da kann
    man Glück haben, dazu ist Cochlear nicht verpflichtet, genauso wenig
    wie andere Hersteller. Ich sehe das auch eher als Zugabe. Die
    Aufregung verstehe ich nicht. Man kann froh sein eine Zugabe
    überhaupt zu bekommen. Ich habe z.b. das Aqua+ nachträglich
    aushandeln können, obwohl es am Tag meiner EA nicht zum Koffer
    gehörte. Einen Satz Schmuckblenden hat man mir auch geschenkt, ich
    kann mich wirklich nicht beschweren. Das sind dann aber
    Einzelfallentscheidungen. Man kann es versuchen mit Cochlear zu
    verhandeln.



    Zum Schluss noch ein Hinweis für alle,
    die TV oder Musik streamen wollen. Ich habe mir ein Bluetooth
    Headset Adapter mit 3,5 Klinken-Anschluss gekauft (26,20 Euro). In
    die Buchse steckt man z.b. das Personalaudiokabel oder eine
    Teleschlinge und fertig ist das Set und Telefonieren geht damit auch. Verbinden geht mit jeder
    Audioquelle, wenn der Fernseher bluetoothfähig ist, dann geht es
    auch damit. Ansonsten kann man das für weiter ca 25 Euro auch
    nachrüsten. Ich denke, das sind bezahlbare Summen für Lösungen,
    die auch funktionieren, da lohnt es sich nicht mal sich über die
    Hersteller aufzuregen.

  • Kurze Zwischeninfo, wenn nichts dazwischen kommt werde ich nächste Woche ein Upgrade für meine N6 und den Cochlear Telefon-Clip zum Testen erhalten. :thumbup:


    Der TV-Streamer selbst wird erst Ende Mai erhältlich sein, da muss ich mich noch gedulden. Von den ersten Testeindrücken werde ich natürlich berichten.


    LG Biege

    "Ich muss nicht alles hören und nicht alles verstehen."
    CI: März 2011 (L)/März 2012 (R), Nucleus 6 seit Oktober 2014.

  • Auf das (sündhaft teuere) TV Kabel hätte ich gut verzichten können. Und schon gar nicht benötige ich (gefühlte) 500 kaum sichtbare, kaum anklebbare Farbpünktchen, die jeweile Seite auf dem Prozessor zu markieren.

    Wenn Du das Kabel mit der galvanischen Trennung (das Kabel, welches Du als TV-Kabel bezeichnest) nicht benötigst, ich hätte da noch ganz dringenden Bedarf. Vielleicht könntest Du mir ja aushelfen? Wenn ja, können wir uns ja über deine detaillierten Abgabebedingungen per PN austauschen?

  • Hallo,


    das Kabel mit der galvanischen Trennung ist eigentlich nicht erforderlich.
    Wenn ein Normalhörender über Kopfhörer TV schaut, nimmt er ja auch kein Kabel mit galvanischer Trennung.
    Was soll denn passieren wenn man keins verwendet?


    Gruß
    Schera

  • GANZ ERNSTE WARNUNG


    BITTE AUF GAR KEINEN FALL EIN KABEL OHNE
    GALVANISCHE TRENNUNG VERWENDEN, wenn
    Geräte benutzt werden, die an die Steckdose
    angeschlossen werden.
    DAS KANN TÖDLICH ENDEN, zumindest aber
    möchte hier bestimmt niemand sein Hirn
    einem gewaltigen Elektroschock aussetzen.

    Spätertaubt April 2013
    re: Cochlear N6 CP910 (CI422) 30.09.2014 / EA 10.11.2014
    li: Cochlear N6 CP910 (CI422) 03.02.2014 / EA 03.03.2014 / Explantation 29.03.2016
    Re-Implant N6 (CI522) 19.07.2016 / EA 22.08.2016

  • Die galvanische Trennung IST wichtig.


    Ein Kopfhörer steckt ja auch nicht als Elektrode in deinem Innenohr! Das ist doch gar kein Vergleich.


    Das ist eine ganz wichtige Schutzfunktion, die absolute Trennung von hohen Spannungen zum Verbraucher.


    Bitte nicht OHNE das Kabel mit galvanischer Trennung benutzen, wenn die Geräte über Steckdose am Strom angeschlossen sind.

  • Hallo,


    zur Rettung meiner Ehre, Med El hat den Anschluss über Kabel an TV usw. ohne galvanische Trennung seit einiger Zeit freigegeben.

    Das Gerät muss allerdings den aktuellen Sicherheitsbestimmungen z.B. CE entsprechen und gilt daher nicht für den Anschluss an "Bastlergeräte".


    Cochlear hat eine solche Freigabe allerdings nach meinem Wissen nicht erteilt und weißt auf die Verwendung der galvanischen Trennung hin.


    Ob da eine Elektrode im Kopf ist, ist völlig egal. Die 220 Volt könne nicht über die Spule in die Elektrode fließen.
    Um das Innenohr zu schädigen bedarf es auch keine 220 Volt, da reicht die Akkuladung eines Smartphone vollkommen aus.


    Würde der Strom vom TV über das Audiokabel in den Prozessor fließen, würde die Elektronik wie eine Schmelzsicherung "verglühen" und ein Neuer müsste her.


    Für den Preis des Kabels mit galvanischer Trennung bekommt man aber auch schon eine kabellose Übertragung.


    Gruß
    Schera

  • Hallo Schera,
    es geht hier nicht um Ehre und deren Rettung. Wenn Hersteller X etwas freigibt bzw. für möglich erklärt, muss das noch lange nicht auf Produkte von Hersteller Y zutreffen.
    Insofern hast du dich ein Stück zu weit aus dem Fenster gelehnt.
    Cochlear wird gute Gründe haben, das TV-Kabel mit der galvanischen Trennung ins Starter Kit zu legen.


    Maryanne

  • Es geht ja auch nicht um "deren" Ehre und Rettung, sondern um die von Schera ;)
    Wenn ich als CI Träger Kunde von Firma X bin, und dann eine Mitteilung von dieser lese, die total gut klingt, dann würde ich das auch gerne glauben wollen.



    Heißt das, daß ich, wenn ich irgendwann mal ein CI haben sollte, dann nicht mehr mit meinem bisherigen Kopfhörer Musik oder Hörbücher von meinem mp3-Player hören darf?
    Und TV dann auch nicht mehr?




    Neugierigen Gruß
    Sheltie

  • Shelte du kannst weiterhin deine Kopfhörer benutzen die du heute auch hast. Ist halt nur die frage ob du vom Platz her und alles das als bequemfindest und der Klang gut ist.

    MedEl Synchrony -Sonnet CI 30.9.2014
    EA 27.10.2014
    links. Cochlear 512 10.11.2010
    EA 6.12.2010
    re-implantation 9.5.2011
    EA 14.6.2011

  • Hallo Schera.


    Ich habe schon unzählige male auch von Geräten
    mit CE Prüfsiegel "eine Geschossen" bekommen.
    Soviel zur Sicherheit.


    Des weiteren ist es doch so, daß wir schwitzen.
    Auch hinter dem Ohr. Salzwasser ist ein sehr guter
    Leiter. Also kann im Falle einer schadhaften
    Isolation der Strom dann über Deine Kopfhaut
    sonstwohin fließen. Zudem weiß ich auch rein gar
    nichts über die Beschaffenhrit der von Med-El
    verbauten Isolation.


    Ist es da nicht besser, diesen zusätzlichen Schutz zu
    haben?


    Gruß Peter

    Spätertaubt April 2013
    re: Cochlear N6 CP910 (CI422) 30.09.2014 / EA 10.11.2014
    li: Cochlear N6 CP910 (CI422) 03.02.2014 / EA 03.03.2014 / Explantation 29.03.2016
    Re-Implant N6 (CI522) 19.07.2016 / EA 22.08.2016

  • Hallo Sheltie,


    wenn du ein Produkt eines Herstellers X hast und dieser Hersteller dir sagt, dass dies und jenes erlaubt sei (und das auch in der Bedienungsanleitung steht9, kannst du davon ausgehen, dass dies stimmt.


    Aber du kannst nicht behaupten, dass Produkte der Firmen Y und Z, das, was bei X möglich ist, ebenfalls ermöglichen.


    Maryanne