Wonach den Hersteller auswählen?

  • Hallo,


    ich hab nun auch die Qual der Wahl zwischen den drei Herstellern. :rolleyes: Worauf habt ihr bei eurer Auswahl geachtet? Was war euch dabei wichtig? Da gibt es sicher sehr individuelle Herangehensweisen.


    Bei mir ist es z.B. wegen des Berufs wichtig, dass ich später mal ein Stethoskop nutzen kann und dass ich (wenn möglich) telefonieren kann.
    Hierbei wäre dann ggf. AB "vorne", zum einen kann ich da das Stethoskop wie bisher gewohnt an den ComPilot anschließen und zum anderen bietet AB die DuoPhone-Funktion, da merke ich ja auch jetzt mit den Phonak-Hörgeräten, dass Telefonieren mit zwei Ohren viel besser geht als mit einem.


    Der Haken ist, dass ich das iCom (Vorgänger vom ComPilot) zwar von der Klangqualität prima finde, aber ich mag das Ding einfach nicht. Ich mag nichts um den Hals hängen müssen und es stört mich, dass dann so ein Kasten vorne rumhängt. Und der ComPilot ist ja nochmal größer und klobiger. :S


    Das erstmal als Beispiel, würdet ihr dann mehr auf die Funktionen achten, oder mehr auf das Bauchgefühl, womit ihr euch halt wohlfühlt? In Bad Nauheim wurde mir gesagt, ich solle das nehmen, womit ich mich wohlfühle und auf mein Bauchgefühl hören, für alles andere wie Stethoskop anschließen würde sich später immer irgendeine Lösung finden.
    Finde ich ja auch gut, schließlich soll man ja Freude an den CIs haben und sich ein Leben lang damit wohlfühlen. :)


    Jemand anders hat mir aber gesagt, dass es sehr wohl sinnvoll wäre sich auch jetzt schon Gedanken um Sachen wie das oben beschriebene Stethoskop und Telefonieren etc. zu machen.


    Daher meine Frage, wie habt ihr das gehalten mit der Entscheidung?
    Ich mache mir auch noch eine Liste mit den drei Modellen und den Punkten die mir überhaupt wichtig sind, vielleicht hilft mir das auch schon weiter.

  • Hallo,


    also.
    Meine Wahl fiel auf AB aufgrund der Zusatzmöglichkeiten wie T-Mic, iCom (nun ComPilot), DuoPhone und allgemeine Anbindung an die ganzen Gerätschaften via Bluetooth und Kabel.


    Wegen einem Stethoskop.
    Ich benutze seit 2008 ein Stethoskop von ResEARch, welches ich nicht mit dem ComPilot verbinden muss...das verschwindet also.
    Bei AB bindet sich das per Induktion an die Naidas...bei allen anderen Herstellern muss man es per Kabel mit dem Sprachprozessor verbinden.


    Zudem muss man bei allen anderen Herstellern Kabel an die SPs machen, damit man Musik oder so über die SPs hören möchte, wenn kein anderer mithören soll....das war mir zu gefährlich wegen dem Kabelgedöns und der Gefahr von "Stürzen" oder rausreissen der Kabel usw.
    Das Kabel muss ja auch gleichzeitig noch mit dem Gerät (iPod oder was auch immer) verbunden werden und dann hängt das alles auch an einem rum....da war mir die Variante mit iCom (ComPilot) doch wichtiger.


    Bei den T-Mics kann man auch problemlos normale Kopfhörer (inEar) verwenden und für den ComPilot gibt es eine Dockingstation für den Fernseh, welche dann per drahtlose Übertragung das ganze Geschehen auf die SPs leitet.
    Bei den anderen Herstellern schließt man das Kabel im Fernseh ein und verbindet es mit den SPs.
    War mir persönlich auch wieder zu gefährlich, da ich Haustiere habe, die frei im Wohnzimmer durch die Gegend laufen und auch noch andere Menschen da sind..da besteht bei mir die Gefahr von Kabelbruch durch hängenbleiben oder Prozessorschaden durch Sturz.


    Ich persönlich hab mir alle 3 Hersteller , Neurelc fiel von vornherein für mich gleich aus, sehr genau durchgelesen und Listen erstellt, was die Vor- und Nachteile sind, was am ehesten ausbaufähig ist, was man überall mit hinnehmen kann usw.


    LG
    Kim

    CI bilateral von AB und mittlerweile Naida Q70 - implantiert in Tübingen
    Lautsprach- und Gebärdensprachkompetent

  • Hallo greywolf,


    ich bin der Meinung das Du Dich da schon nach der Aussage von Bad Nauheim betr. Bauchgefühl richten kannst.


    Beschäftige Dich nicht mit technischen Details wie Anzahl der Eleketroden, parallele oder sequentielle Stimulation usw. Das bringt Dich nicht weiter. Alle drei sind gleich gut was den Hörerfolg angeht.


    Ich habe mich nach ganz banalen Dingen wie z.B. Design und Bauchgefühl gerichtet. Da gefällt mir der Cochlear N6 einfach am besten und es hat gleich sum gemacht!


    Des Weiteren ist die Erfahrung der behandelnden Klinik mit entsprechendem Implantat eine gute Orientierungshilfe. Meines Wissens hat Freiburg (meine Klinik) am häufigsten Cochlear bisher implantiert. Ich denke, dass man keinen Fehler macht, wenn man seine Entscheidung an diese Tatsache anlehnt. Vieles hängt von einem selber und von der Erfahrung des Audiologen ab.


    Mach Dich nicht verrückt….. Du wirst das richtige für Dich finden!


    LG
    Malu

    Im Dezember 2013 links ertaubt nach Hörsturz


    Li : Cochlear Nucleus 6, CP910, CI422 / OP 16.9.2014 / EA 20.10.2014
    Re: Normalhörend


    "Wenn du unter Wirklichkeit verstehst, was du siehst, was du
    riechst, was du anfassen, fühlen und hören kannst, dann ist die
    Wirklichkeit nichts weiter als elektrische Impulse interpretiert von
    deinem Verstand." (Morpheus erklärt Neo die Sinnes-Realität (Matrix))

  • Beschäftige Dich nicht mit technischen Details wie Anzahl der Eleketroden, parallele oder sequentielle Stimulation usw. Das bringt Dich nicht weiter. Alle drei sind gleich gut was den Hörerfolg angeht.


    Nee, nach solchen technischen Details schaue ich auch nicht, das bringt einen wirklich nicht weiter. :) Aber so Unterschiede bei den Funktionen der Sprachprozessoren wie oben beschrieben, sowas meinte ich. Vom Design her gefällt mir Cochlear mit den wechselbaren Farben total gut :D
    Nach den Erfahrungen der Klinik werde ich auch noch fragen, der Termin ist aber erst am 30.09.


    Ich wusste gar nicht, dass man bei AB etwas direkt per Induktion verbinden kann. Ist es dieses Stethoskop? http://research-hoersysteme.de…-hoergeschaedigte.php</a>
    Das ist seit Anfang des Jahres nicht lieferbar, ich wollte das nämlich mal testen :S


    Das wäre aber schonmal ein Pluspunkt für AB, denn die ganzen direkten Kabelverbindungen stelle ich mir im Arbeitsalltag nicht wirklich praktikabel vor. Neurelec werde ich ebenfalls nicht mit einbeziehen, ist mir einfach zu unbekannt.

  • Liebe Tschilly,


    dass man nur bei AB Zusatzgeräte via Induktion anschließen kann stimmt ja nunmal gar nicht.
    Auch bei Cochlear und ich gehe davon aus auch bei Medel ist das möglich.
    Mein Sohn z.B. hört fast ausschließlich Musik und Co. via Induktion mit seinen Cochlear CIs und zwar schon seit Jahren.


    Grüße

  • ja. alle drei sind gut, zu meinem Zeitpunkt war der OPUS von Medel vom Design für mich am besten, heute mag das anders aussehen.
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Ganz banale Frage: Hast du die Geräte schon mal hinters Ohr gehalten?


    Ich hatte die (schwierige) Auswahl zwischen Cochlear N6 und Med El Sonett. Nach dem Studium aller Unterlagen, endlosen Internet-Recherchen und einem ausführlichen Beratungsgespräch lag bei meinem persönlichen Ranking Med El leicht vorne, unter anderem wegen der besseren MRT-Fähigkeit.
    Knackpunkt war allerdings, dass zum Zeitpunkt des Beratungsgesprächs das Sonett noch gar nicht auf dem Markt war, man mir also nur theoretisch etwas dazu sagen konnte. Ich musste also eine Weile später noch einmal hin, um endgültig zu entscheiden. Dabei stellte sich dann plötzlich heraus, dass das Med El an meinem Ohr überhaupt nicht saß. Auch mit Paßstücken oder andern Hilfskrücken hätte es immer nur schlabbrig hinterm Ohr herumgebaumelt. Die Passform des N6 dagegen ist wie für mein Ohr gemacht. Und so habe ich dann meine Entscheidung vor Ort noch einmal revidiert.
    Ob ich letztendlich zufrieden bin, wird sich frühestens nach der EA zeigen. Aber noch bin ich ja nicht mal operiert ...

    Links: Cochlear Nucleus 6; OP 22.10.2015, EA 18.11.2015
    Rechts Cochlear Nucleus 6; OP 20.10.2014, EA 17.11.2014

    seit Januar 2020: beidseits Cochlear Nucleus 7

    Edited once, last by krokomama ().

  • Ja, sollte man alle mal ans Ohr halten, und zwar echte Geräte, keine Holzmuster......
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • In Bad Nauheim und heute beim Kliniktermin habe ich mal alles hinters Ohr gemacht, ja. Heute auch testweise mal die Spule unter die Haare geschoben. Die Ärztin heute hat sich das auch direkt angeschaut und bei mir sitzen auch vom Gefühl her alle drei gut, in der Hinsicht scheinen meine Ohren unkompliziert zu sein.


    Das waren halt diese Demo-Prozessoren, ich hoffe, das war nicht gemeint mit Holzmuster?


    Interessanterweise wurde mir heute von AB abgeraten, wahrscheinlich wird es nun auf Cochlear hinauslaufen, denn mit MedEl werde ich bisher nicht so recht warm.

  • Huch, das wollte ich doch gestern auch noch reinschreiben. Ist dann wohl untergegangen ?(


    Die Begründungen waren:
    1. Das Implantat ist größer und dicker als bei den anderen beiden Firmen.
    2. Deren Erfahrung ist, wenn es mal Probleme/Ausfälle beim Implantat gab, war es immer eins von AB.
    3. Für nächstes Jahr ist schon ein weiterentwickeltes Implantat angekündigt.
    4. AB könne bei auftretenden Problemen mit dem Implantat auf weniger Erfahrung zurückgreifen als die anderen Firmen.


    Ich glaube das wars, so in Kurzfassung...also der Prozessor sei top, nur mit dem internen Teil haben sie so ihre Bedenken. Aber vielleicht sind das auch lediglich Vorbehalte? :huh:


    Ich finde das schon schwierig, einerseits vertraut man als Patient ja doch meistens dem Arzt aber andererseits kenne ich Leute die keine Probleme mit AB haben und auch hier gibt es ja so einige. :S

  • Hallo Alyssa,
    so ganz richtig sind deine Infos nicht.
    zu 1. werden AB-User dir konkretes sagen können.
    zu 2. diese Auskunft ist zumindest unzureichend: es hat bei allen drei hier besprochenen Hersteller Ausfälle gegeben NEIN es war nicht immer eins von AB
    zu 3. Ankündigungen und Weiterentwicklungen gibt es immer, bei allen Herstellern
    zu 4. Wer sagt denn so etwas? Dies ist ja ein Widerspruch zu deiner Version zu 2. - wenn nämlich tatsächlich die Ausfälle "immer" bei AB gewesen wären, müsste AB logischerweise die meisten Erfahrungen damit haben.
    Die Zulassungsbestimmungen für Medizinprodukte sind sehr streng, da kann sich kein Hersteller Schlamperei leisten. Firmen, die über 20 Jahre auf dem Markt sind haben viel Erfahrung, auch mit Problemen.


    Alyssa vielleicht hast du es nicht ganz richtig verstanden? Vielleicht wollte dich nur jemand beeinflussen. Es kann sein, dass bestimmte KLINIKEN wenig Erfahrung mit dem einen oder anderen Implantat haben, weil sich manche halt auf 1 - 2 Hersteller konzentrieren.


    Es wäre falsch zu behaupten, die eine oder andere Firma wäre besser oder schlechter.


    Das ist bitte nicht als Votum für AB zu verstehen - ich empfehle keinen Hersteller, das muss jeder für sich selbst herausfinden.


    Maryanne

  • Hallo,


    also, dass es ein neues Implantat von AB geben soll, ist mir absolut neu. Das bisherige HiRes90k wird auch noch nicht vollständig ausgereizt, so dass auch kein Grund für ein neues Implantat besteht. Vielleicht meinst du eine neue Elektrode? Eine neue Elektrodenform?
    Hier gibt es immer mal wieder Veränderungen und Verbesserungen. Warum aber deswegen eine Firma ausschließen ist doch vollkommen irrational, denn jede Firma entwickelt ihre Produkte weiter. Siehe z.B das neue Implantat von MedEl, was jetzt gerade herausgekommen ist. Hätte man sich nen Jahr früher für eine andere Firma entscheiden sollen, nur weil da vielleicht ein neues Implantat in den nächsten Jahren herauskommt?


    Ob das Implantat größer oder / und dicker ist als bei anderen Firmen, ist mir persönlich egal. Das erste Implantat liegt nun fast 10 Jahre, d.h. die Entwickung neuerer Implantate ist fortgeschritten, es gibt mit sicherheit dünnere. Aber bei mir merke ich die Implantate nicht, auch ein Sturz aus der Hängematte hat das rechte Implant ohne Probleme überstanden. Da sehe ich es halt so wie mit dem iphone 6... dünner ist nicht immer besser: setzt man sich mit dem neuen iphone 6 plus in der hinteren Hosentasche hin, hat man nachher ein individuell an seinen Hintern gebogenes iphone.


    Wenn ich mich hier umschaue, dann gibt es einige Leute, die Probleme mit dem Implantat hatten, die meisten davon sind Cochlear-User.
    Dennoch gab es bei allen Firmen schon Probleme; das letzte Mal traf es die Firma Cochlear, davor gab es Probleme bei AB und davor wiederum bei MedEl. Alles innerhalb der letzten 7-8 Jahre. Kurzum: Pech haben kann man immer. Bei einem neueren Implantat eher als bei einem Implantat, das schon länger implantiert wird.


    Bei auftretenden Problemen kann nach deiner Aussage AB auf weniger Erfahrung zurückgreifen als andere Firmen. Da stellt sich erst einmal die Frage, was für Probleme damit gemeint sind? Alle Firmen haben eigene Techniker und diese können im Bedarfsfall angefordert werden. Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit dem Service von AB gemacht, auch bei Problemen mit dem Implantat hatte ich sehr schnell eine erfahrene Person am Telefon! Ein Rückruf und Erkundigen war selbstverständlich, auch wenn ich den Techniker doch nicht benötigt habe. Von wenig Erfahrung kann ich da nicht sprechen, immerhin existiert die Firma AB auch nicht gerade seit wenigen Jahren!


    Kurzum: auf so eine (unqualifizierte) Aussage würde ich nicht zählen, sondern weiterhin nach dem Bauchgefühl mich für ein Implantathersteller entscheiden. Ich traf damals die Entscheidung für AB, die ich nicht bereue. Heute würde meine Wahl auf einen anderen Hersteller fallen, nämlich auf MedEl -- allerdings wegen der MRT-Tauglichkeit, nicht, weil ich mit AB unzufrieden bin!


    Grüße,
    Miriam

  • Bei auftretenden Problemen kann nach deiner Aussage AB auf weniger Erfahrung zurückgreifen als andere Firmen


    Die Aussage ist nicht von mir, ich hab sie nur weitergegeben...


    Vielleicht habe ich ja wirklich was falsch verstanden ?( Oder diese Klinik hat tatsächlich mit anderen Implantaten einfach mehr Erfahrungen? Kann ja sein.
    Ich weiß nun immer noch nicht, was ich nun nehmen soll, da das alles ziemlich verwirrend ist. Einer sagt so und der andere so. Miriam, du hast ja z.B. von der MRT-Tauglichkeit bei MedEl geschrieben. Für mich wäre das jetzt irgendwie überhaupt kein Auswahlkriterium, was vielleicht auch etwas dumm ist, denn natürlich kann mal irgendwas sein, wo ein MRT gebraucht wird.


    Ich glaube, ich bastele mir nachher nochmal eine Liste mit allen Pros und Contras für jeden Hersteller, damit ich mal zu einer Entscheidung komme...

  • ja, alle pro und contras miteinander vergleichen und dann entscheiden. So habe ich das auch gemacht...
    Gruß Norbert

    links: Opus 2XS, Flex28; OP 14/09/2012 MHH
    EA: 05/11/2012 erfolgreich

    seit 12/06/2020 Sonnet 2


    rechts: HG (zu nichts nutze...)
    --------------------------------
    Offenbarung 21,4
    ...und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz...


    Jesaja 35, 4-6
    Sagt den verzagten Herzen: "Seid getrost ..." ...dann werden die Ohren der Tauben geöffnet werden...

  • Alyssa, man kann im Grunde genommen nichts falsch machen. Wenn du schon eine Klinik gewählt hast, solltest du ein Implant wählen, das dort auch regelmäßig implantiert wird, also wo viel ERfahrung besteht.
    Unter bestimmten Voraussetzungen ist ein MRT auch bei Cochlear möglich.


    Du bekommst noch eine PN von mir.


    Gruß Maryanne

  • ich sitze hier grade vor dem gleichen "Problem" ...
    Med El - Rondo ist mir symphatisch, weil ich Brillenträger bin und bei einer anderen Ohr OP (Saccotomie) mein Ohr nicht mit absicht angelegt worden ist...
    und ich habe einen Schuppenflechte da dann noch ein Bügel nebst Brillenbügel... war schon beim HG nicht so einfach... wobei es da ja nur ein Schlauch war.


    Nun kommt im Frühjahr ja von Med El ein neuer Prozessor raus. Der Samba... hört sich meine Meinung nach Interessant an... was ich auch klasse finde.. da gibt es farbige Abdeckungen...


    Spricht was dagegen einen ganz neu entwicktelten Prozessor zu nehmen? Ich habs nicht super eilig mit der OP. Da ich ja noch über ein gut hörendes Ohr verfüge.

    herzliche Grüße Steffi :)


    rechts fast normal hörend
    links Ci Nukleus 6 von Cochlear
    EA 2.11.2015 8)

  • danke Franzi ;-)


    dann bitte ich mal um Denkanstösse Med El / oder Chochlear...


    bei der Anprobe saß das Med El besser,
    aber mit nem Ring oder Spange in der Ohrmuschel sollte das ja beim Chochlear auch nicht so wild sein, oder ist es sehr wichtig das
    es stramm sitzt? ( und ich überlege ja Rondo, da ist das ja dann so wie so egal)


    Wie kommt Ihr mit den unterschiedlichen Ferbedinungen zurecht?


    Beim Rondo, wie sicher sitzt das? ich trage gerne Stirnbänder... hier ist es oft sehr windig.. kann ich es unters Stirnband stecken?
    Hat schon mal jemand seinen Prozessor verloren?

    herzliche Grüße Steffi :)


    rechts fast normal hörend
    links Ci Nukleus 6 von Cochlear
    EA 2.11.2015 8)