Hörsturz auf dem CI Ohr

  • Hallo....


    vorletze woche dienstag abens merkte ich,dass das hören irgendwie anders ist...dachte mir erst nix dabei...ich dachte,mein etwas resthörendes ohr wäre das und das schwankt ja immer mal...


    mittwochs dann ist mir aber aufgefallen,das ich alles dumpfer höre als sonst...auch musste ich sehr oft mein gegenüber fragen,was hast du gesagt...antw. war dann,hörst du heute schelcht oder was bekam ich dann zur antw.- ja ich höre schei... heute... so dumpf und undeutlich,auch leiser...
    mich selber höre ich auch sehr dumpf,so,wie verstopftes ohr,ich und alle hören sich so durch die nase sprechend an...



    mein restgehör ohr schien mir aber nicht schlechter....nächsten tag dann im auto, CD splieler an,die lautstärke hatte ich da seit monaten auf 42 stehen...da hörte ich kaum was,musste auf 50 hoch um einigermaßen zu verstehen...nervte aber auch,weil zu dumpf und zu undeutlich..


    freitag dann zum HNO,in der hoffnung,das es doch das restgehör ohr ist,es wieder zu sitzt...war es aber nicht..


    mitlerweile merkt ich es dann in jeder situation,in geschäften,in sportstudio,arztpraxis,zu hause,im auto,mit bekannten stimmen usw.das ich nur die hälfte verstehe...so wie ca vor 2 jahren würde ich mal sagen...


    montag dann termin für mittwoch in meiner CI klinik bekommen....
    meine hoffnung war,das es der sprachprozessor ist ...und nicht das implantat oder der hörnerv....


    das ergebniss war, sprachproz. - okay...implantat - okay...


    und nun fragte ich,was ist es.... man sagte mir dann,das es ein "hörsturz ist,nicht in dem sinne,wie wenn man noch gehör hat,aber ebend doch ein hörsturz,am nerv...man hat es mir genauer erklärt,aber ich kanns nicht so wieder geben,...man sagte mir noch...in 10 jahren habe man 10 patienten auch nur gehabt,bei denen das vorkam....
    ich habe 2 neue programme bekomen( mein altes behalten)heller, höher eingestellt,im tiefton was weg,ist wieder lauter, und heller,aber ist nicht das hören,vorallem das verstehen was ich hatte :-(


    am donnerstag dann,das prog.mit dem ich mittw.am besten klar kam drin,mache das CI dran und merke sofort,als mein sohn mit mir spricht,was ist das, so komisch das hören,falsches prog.? nein,war das richtige,nur hörte ich wieder noch was schlechter....
    seitdem ist es so geblieben,weder besser noch schlechter...


    ja und jetzt geht mir natürlich ganz schön alles mögl. durch den kopf,wird es schlimmer...werde ich trotz CI irgendwann oder bald nicht mehr hören...
    oder wird es wieder wie es war...kann doch alles nicht wahr sein,ich kam ja mit jeder einstellung besser klar,seit anfang des jahres ,also die letzten 2 einstellungen war schon richtig gut( gut tv ging nicht,nur nachrichten,aber sonst,war ich echt richtig zufrieden)


    von euch auch schon jemand sowas erlebt?? wenn ja, wurde es wieder gut? oder ? :-(
    weiß jetzt auch nicht,woran es liegt,ob evtl. am cogan...oder ob das cogan da nix mit zutun hat......


    lg.Charmaine

    Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
    -------------------
    bis zum 23 Lebensjahr normal hörend...
    durch krankheit dann der verlauf,mittelgradig,hochgradig an taubheit grenzend,taub..
    rechts,op - 28.2.08 ; PULSAR-Opus 2 xs , EA.01.04.08
    links,op - 11.03.15 ; SYNCHRONY-Opus 2 xs , EA.07.04.15

  • Huhu,


    ich hatte auf dem rechten Ohr nach der OP auch noch Restgehör, was auch durch einen "Hörsturz" weggegangen ist. Neben dem veränderten Hören hatte ich damals wahnsinnige Gleichgewichtsprobleme; ich konnte mit den Augen nichts fixieren, die "flatterten" nur.
    Nach 2-3 Wochen waren die Gleichgewichtsprobleme so gut wie weg, aber das Restgehör ist seit dem weg. Nur durch mehrere Einstellungen habe ich ein Hören ähnlich dem Hören vor dem Hörsturz bekommen.
    Man muss sich halt neu orientieren, wo man vorher noch einiges über das Restgehör mitbekommen hat, muss jetzt auch das CI übernehmen.


    Grüße,
    Miriam

  • Ja, das kann ich bestätigen, ich hatte auch einen "Hörsturz" und ich muss mich mit ca. 10 Anpassungen kämpfen um ein Ergebnis wie vohrer vor dem "Hörsturz" zu haben, ich hatte wahnsinnige Geduld gehabt.

  • Danke für eure antworten...ich muss noch sagen, restgehör war auf meinem CI ohr NICHT mehr,seit der op ist es weck....
    habe nur auf dem linken ohr noch klein wenig gehör,dort aber auch kein CI


    FlameHaze,
    hattest du noch restgehör,oder wie bei mir, hörsturz ohne restgehör?

    Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
    -------------------
    bis zum 23 Lebensjahr normal hörend...
    durch krankheit dann der verlauf,mittelgradig,hochgradig an taubheit grenzend,taub..
    rechts,op - 28.2.08 ; PULSAR-Opus 2 xs , EA.01.04.08
    links,op - 11.03.15 ; SYNCHRONY-Opus 2 xs , EA.07.04.15

  • Huhu,


    axo, jetzt verstehe ich. Dann ist es bei dir etwas anderes, ich hatte einen Hörsturz mit Hörverlust, du hingegen ja ohne dieses klassische Symptom.


    Ist es denn sicher, dass es ein "Hörsturz" war?
    Es gibt nämlich auch solche "krassen" Lernphasen. Da meint man, super-schlecht zu verstehen, aber genau so plötzlich, wie dieses schlechte Verstehen eingesetzt hat, verschwindet es wieder und man hört besser, hört Dinge, die man vorher nicht so gut gehört hat etc.


    Du bist in Bochum in dem CI-Zentrum, wo du auch Einstellungen machen lässt, oder? Bei Herrn Engel?


    Grüße,
    Miriam

  • ob sicher....denke schon,ich war auch erstaunt, aber nachdem man mir das sagte....wie sagt man so schön,viel es mir wie schuppen von den augen,weil es ja bei meinen hörstürzten,die ich hatte als ich noch hörte auch so war...dieses dumpfe undeutliche hören...


    ist bisher auch unverändert...mein sohn,mit dem ich ja mehrmals am tag spreche,von allen immer am bestern verstand, hier in de wohn. mitlerweile ohne nachfragen,was hast du gesagt,muss ich seit letzte woche ja ständig fragen, was?? und alle anderen,auch heute wieder unterwegs,ist einfach noch nerviger, undeutlich...bin nurnoch genervt und kanns mit jeden tag weniger glauben,dass das mitlerweile gute hören weg ist :-(




    ja, ich bin in bochum...



    LG.Charmaine

    Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
    -------------------
    bis zum 23 Lebensjahr normal hörend...
    durch krankheit dann der verlauf,mittelgradig,hochgradig an taubheit grenzend,taub..
    rechts,op - 28.2.08 ; PULSAR-Opus 2 xs , EA.01.04.08
    links,op - 11.03.15 ; SYNCHRONY-Opus 2 xs , EA.07.04.15

  • Hallo momo,


    ich habe das Pulsar ,seit märz 2008...


    mich nerven diese höreindrücke immer mehr,ist mir irgendwie alles zu viel,heut ists ganz schlimm ...hat sich zwar nichts verändert meine ich,aber dieses hören ist einfach nicht das, was ich hatte...
    :evil:

    Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
    -------------------
    bis zum 23 Lebensjahr normal hörend...
    durch krankheit dann der verlauf,mittelgradig,hochgradig an taubheit grenzend,taub..
    rechts,op - 28.2.08 ; PULSAR-Opus 2 xs , EA.01.04.08
    links,op - 11.03.15 ; SYNCHRONY-Opus 2 xs , EA.07.04.15

  • hallo


    ok, leider habe ich auch keine idee was das sein könnte. bist du vielleicht erkältet oder anders erkrankt. manchmal ändern sich dadurch die impedanzen. ???


    Grüße

  • Seltsam....hm :?


    Sitzt die Elektrodenträger richtig in deiner Hörschnecke? Vielleicht ist da etwas verrutscht? Ansonsten weiss ich selber nicht...warum!


    Ich drücke dir die Daumen, dass deine Gehör wieder erholt wie vor deinem "Hörstürzt"!

    Von Geburt an taubheit-grenzend Schwerhörig.
    07.2010 L: MED-EL Sonata+ / EA 9.2010, Standartelektrode.
    10.2011 R: MED-EL Concerto+ / EA 11.2011, Flexsoftelektrode
    Beidseitig OPUS 2XS

  • erkältet oder anders krank....
    nicht zu dem zeitpunkt als das schlechtere hören mit mal da war....das war ja ab dienstag...
    in der nacht vom samstag auf sonntag dann dicke mandelentzündung,aber ohne fieber,husten, schnupfen usw,einfach nur schmerzhaft vereiterte mandeln....
    paar tage später ging das dann in ner kehlkopfentzündung über,stimme weck,hustenreiz,klos im hals usw,
    erwähnte das auch in bochum,aber wie ich mir selber schon dachte,sagte man mir,hat das eine mit dem anderen nichts zutun...


    denke ja mal ja,das die elektrode richtig sitzt,wurde ja alles durch gescheckt...


    scheine ich die einzige hier im forum,die als CI träger einen hörsturz hat(te)?!
    naja, eigentlich normal für mich(bei mir) etwas zu haben,was nicht alltäglich ist...nur dass das nie aufhört :cry:


    lg. und schönen abend euch allen noch...

    Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
    -------------------
    bis zum 23 Lebensjahr normal hörend...
    durch krankheit dann der verlauf,mittelgradig,hochgradig an taubheit grenzend,taub..
    rechts,op - 28.2.08 ; PULSAR-Opus 2 xs , EA.01.04.08
    links,op - 11.03.15 ; SYNCHRONY-Opus 2 xs , EA.07.04.15

  • Haben sich bei dir die Impedanzwerte verändert?
    Wurdest du mit Infusion, Kortison behandelt?

    Viele Grüße Rike



    beidseitig HiRes90k, Harmony, Advanced Bionics
    1. CI re 03/2007 und 2. CI li 10/2012


    Seit 11/2013 beidseitig neuer Sprachprozessor Naida Q70, Advanced Bionics

  • Huhu,


    wie gesagt, ich hatte das auch.
    Allerdings weiss ich nicht, wie lange das "komische" Hören angehalten hat, da ich mindestens 2 Wochen wegen dem Schwindel im Bett lag.
    Ich weiss, dass ich -sobald es mir halbwegs gut ging - mit meinem Mann ins CIC zur erneuten Anpassung gefahren bin (bzw er ist gefahren, ich war nur Beifahrer). Das muss ca 2 Wochen nach den Hörsturz gewesen sein.
    Das Hören war danach anders, aber durch mehrere Einstellungen wurde es besser. Da bei mir dieser Vorfall schon mehr als 6 Jahre zurück liegt, kann ich mich nicht an alle Einzelheiten erinnern, explizit nicht die zeitlichen Abstände.


    Es wird auch immer gesagt, dass eine Erkältung oder so keinen Einfluss auf das Hören mit dem CI hat. Das mag für viele Patienten stimmen, ich jedoch höre bei einer Erkältung einfach anders / schlechter. Auch auf dem Ohr ohne Restgehör. Ebenso höre ich alles viel zu laut und zu schrill, wenn ich einen Migräneanfall habe. Sollte eigentlich nicht sein, ist aber bei mir so. Die Aussagen der Ärzte und Audiologen, dass ich mir das nur einbilde, sind in meinen Augen einfach falsch. Mein Audiologe sagt selbst, dass man eigentlich noch gar nicht weiss, warum das Hören mit dem CI eigentlich so gut klappt und hält alles für möglich.
    Ich denke, dass du einfach Geduld haben musst. Wie bei einem normalen Hörsturz auch kann es einiges an Zeit dauern, bis es wieder "normal" ist.
    Ist eigentlich mal deine HWS auf Blockaden hin untersucht worden? Wenn ich eine Blockade habe, dann schlägt sich das in verstärktem Tinnitus und vermehrter Migräne nieder. Vielleicht bei dir durch "komisches" / schlechteres Hören.


    Grüße,
    Miriam

  • Huhu....


    @ Rike, da wurde jetzt nichts behandelt....


    muggel, aber dein hörsturz damals,da hattest du noch restgehör,oder verwechsel ich da jetzt was?


    wegen erkältung,es war ja so, das die erkältung erst einige tage später anfing,also dienstags das mit dem schlechten hören,und dann in der nacht von samstag auf sonntag die halsentzündung...von daher,kann das nicht zusammen hängen...


    meine HWS, die ist total geschrottet,ist aber auch nix neues,unter anderen 4 bandscheibenvorfälle,der erste frühjahr letztes jahr, die weiteren anfang diesen jahres...


    bin noch immer mehrmals am tag,am programm umschalten.....nervt einfach nur...komme mir vor,wie in meiner CI anfangzeit,finde einfach nicht das richtige....


    also ich befürchte,das wird sicher nicht mehr so wie es war,fast drei wochen ist es nun her und nichts ändert sich.... wahrscheinlich muss ich noch dankbar sein,wenns nicht schlimmer wird...


    lg.und schönen abend noch...


    Charmaine

    Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
    -------------------
    bis zum 23 Lebensjahr normal hörend...
    durch krankheit dann der verlauf,mittelgradig,hochgradig an taubheit grenzend,taub..
    rechts,op - 28.2.08 ; PULSAR-Opus 2 xs , EA.01.04.08
    links,op - 11.03.15 ; SYNCHRONY-Opus 2 xs , EA.07.04.15

  • Hallo Charmaine,


    als ich damals den Hörsturz hatte, hatte ich massive Probleme mit dem Gleichgewicht. Meine Augen konnten nicht mehr fixieren, "flatterten" nur.
    Dadurch habe ich mich sehr schnell übergeben müssen... dh ich brauchte einen Eimer, sobald ich den Kopf auch nur 5 Grad gedreht habe.


    Nach 3 Wochen (ca) war der Schwindel soweit weg, aber das Hören mit dem CI war anders. Es war dumpf und verzerrt, einfach falsch.
    Wir sind dann zum CIC nach Friedberg gefahren.
    Auf dem Weg ist mir aufgefallen, dass ich das Auto anders höre.
    CI abgenommen... und da habe ich erst gemerkt, dass die 60 dB bei 250 Hz wohl weg sind (das war das Restgehör... Nur eine Frequenz).
    Erst da wurde mir klar, was das war: ein Hörsturz. Auch wenn das Leitsymptom, der wahrnehmbare Hörverlust, fehlte, passte alles zusammen.
    Der Hausarzt hat als ich den hatte nämlich vor einem Rätsel gestanden, die implantierende Klinik (zu der wir telefonisch Kontakt aufgenommen hatten, weil ich nicht transportfähig war) hat auch mit den Symptomen so nichts anfangen können und keine Untersuchungen machen können, weil ich mich ja geweigert habe, ins Auto zu gehen.
    Erst gut 3 Monate später hat die Klinik dann einen Hörsturz als Diagnose bestätigt, wobei es ja kein klassischer Hörsturz war. Das Restgehör (ja, ich meine die eine messbare Frequenz!) war für mich zwar Restgehör, aber die Ärzte sahen und sehen das immer noch anders. Nach denen bin ich nach der Implantation auf dem rechten Ohr taub ohne Hörreste.


    Auch ist bei mir der Hörverlust links wohl weiter progrient. Die letzte Messung (Tonaudiogramm) spuckte aus, dass ich nur bis 500 Hz noch etwas höre, danach ist nichts mehr messbar. Auch hier reden die Ärzte nicht mehr von einem Restgehör, obwohl ich links laute und tiefe Geräusche (Türenknallen zB) auch ohne CIs wahr nehme.


    Grüße,
    Miriam

  • Hallo,


    das kommt mir bekannt vor. Ich möchte hier jetzt zwei Dinge ansprechen:


    Ich hatte einen kompletten akuten Gleichgewichtsausfall (ist meist in Verbindung mit einem Hörsturz, aber da ich bereits vorher nichts messbares mehr hörte, konnte man das natürlich auch nicht mehr nachweisen (auf dem damals nicht-implantierten Ohr)). Hatte auch die Symptome wie Schwindel etc. Bin dann als Notfall in die nächstgelegene Klinik eingewiesen worden, die sich mit meinem Implantat auskennt (eben weil der Arzt vor Ort nicht sagen konnte, was los war). Damals habe ich auch sehr empfindlich reagiert auf das Hören. Ich musste es leiser stellen lassen, weil es einfach zu laut war für mich. Das hat mich total überfordert und mich auch ein wenig ratlos zurückgelassen. Langsam konnte ich mich wieder an die alten Werten herantasten. Allerdings ist die gesamte Geschichte einige Jahre her.


    Ich habe das Gleichgewicht verloren und musste erst einmal wieder lernen zu sehen, da mir die Augen weggerutscht sind, wenn ich mich bewegt habe. Ich also nicht mehr fixieren konnte. Selbst Unterhaltungen beim Gehen war beim besten Willen nicht mehr möglich ich musste mich darauf konzentrieren zu laufen. Das geht heute alles wieder, aber es hat sehr lange gedauert (ging über viele Monate hinweg), bis mein Gehirn sich auf den Gleichgewichtsausfall eingestellt hatte und dementsprechend reagiert hat.


    Zum anderen Thema mit dem anders Hören: Ich habe etwas ähnliches Anfang des Jahres erlebt und es hat mich fast zur Verzweiflung getrieben. Ich habe ganz plötzlich, von heute auf morgen, anders gehört. Es war richtig schlimm, da ich natürlich auch wesentlich schlechter verstanden habe. Ich musste auch immer wieder im CI-Zentrum aufkreuzen und sagen: Es stimmt was mit der Einstellung nicht und hatte doch Schwierigkeiten zu beschreiben, was los ist. Das Problem war nämlich, dass es nur einen bestimmten Frequenzbereich betraf. Und das dem Audiologen zu beschreiben ist nicht ganz einfach. Mein Fall wurde schließlich dem gesamten Team vorgelegt und ich bin auch bei dem Cheftechniker deswegen gelandet. Letztendlich musste auch Cochlear hinzugezogen werden - bei der Überprüfung des Implantates selbst konnte kein Fehler durch das Auswertungszentrum festgestellt werden (allerdings können sie das bei einem alten Implantat wie meinem das nicht 100pro ausschließen - einige Messungen, die man bei den neueren Implantaten machen kann, kann man bei den älteren Implantaten nicht durchführen).


    Ich möchte Dir nicht den Mut nehmen, Charmaine, aber manchmal dauert es leider. Ich war auch schon manches Mal frustriert deswegen. Und den Fachleuten muss man eben schon mal auf den Keks gehen, damit man ernst genommen wird und einfach hartnäckig bleiben. Zur Not nimmt man eben eine vertraute Person mit, die einem dabei unterstütz hartnäckig zu bleiben.


    Schönen Tag noch
    Luna

  • Hallo ihr Lieben....


    zum schwindel, gleichgewicht,gleichgewichtsorgane...


    als das damals alles anfing,hatte ich das auch, lange,viele tage ohne untebrechung drehschwindel...
    ein gleichgewichtsorgan ist seitdem auch ganz hinüber,das andere gestört...musste auch wieder laufen lernen....und heut,nach über 20 jahren ist es noch immer so, das ich, wenn dunkel, oder halb dunkel reicht schon,nicht gerade gehen kann,also ich schwanke...auch so ab und an,am tage bekomme ich immer mal nen schwänker zur seite...


    einige hörstürze damals waren mit schwindel,enige ohne...einige,da wars nur schwankschwindel,einige heftiger drehschwindel...


    habe allerdings auch seit ein paar jahren noch HWS bedinkten schwindel,der ganz genau so ist,wie der von den ohren...,mal nur schwank,mal dehschwindel...
    und als ich den gehirntumor hatte,auch da war der schwindel,auch mal schwank, mal dehschwindel.....


    mein hören momentan, total irre,es schwankt seit freitag ständig..ich werde noch verrückt...
    mit einmal, am nachmittag,höre ich mich selber irre laut,war total erschrocken, mein gesprächspartner aber, hatte ich nicht den eindruck,das ich ihn lauter höre,nur mich selber...


    gestern kam mir noch immer meine stimme so laut vor,auch alles andere irgendwie...stellte etwas leiser....
    heute ist es wieder so, das ich mich selber noch immer lauter höre,aber andere höre ich wieder leiser,auch mehr undeutlich heute,also musste heute exrtem oft nach fragen....


    was mir die ganze zeit seit diesem "hörsturz"auch auffällt, völlig nervt,ist,das wenn ich was höre, hier in der wohn,nebenzimmer,oder von draußen etwas, das ich überhaupt nicht einordnen kann,woher es kommt oder was es sein kann....
    man,man,und das war schon so gut geworden, in dem letzen jahr,nicht perfekt,aber doch ganz gut war es...bin nurnoch dauer nervös und genervt von allen...


    mein gehör,das schwankte ja all die jahre immer,manchmal mehrmals am tag,es hieß dann, dass das der vergangenheit angehört wenn ich CI versorgt bin....naja, so war es ja auch,nur ist es jetzt wieder da...aber ob es das gleiche ist wie damals zu hörgerät zeiten?? oder...oder....



    lg und einen schönen rest sonntag wünsche ich euch noch....
    Charmaine

    Es gibt keinen Weg, der nicht irgendwann nach Hause führt
    -------------------
    bis zum 23 Lebensjahr normal hörend...
    durch krankheit dann der verlauf,mittelgradig,hochgradig an taubheit grenzend,taub..
    rechts,op - 28.2.08 ; PULSAR-Opus 2 xs , EA.01.04.08
    links,op - 11.03.15 ; SYNCHRONY-Opus 2 xs , EA.07.04.15